+++ GRATIS Online-Webinar: Ruhestandsgipfel: Der Millionärs-Effekt - Mit 4€ zum Ruhestandsmillionär | 03.10., 18 Uhr +++

Star-Investor Ken Fisher fliegt weiter auf Apple-Aktie

Star-Investor Ken Fisher fliegt weiter auf Apple-Aktie
Farknot Architect / stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Heute möchte ich für Sie auf die drei größten Aktien-Positionen aus dem Portfolio des Top-Investors Kenneth (Ken) Fisher eingehen.

Einem einzigen Großinvestor blind zu folgen, ohne die Hintergründe zu den einzelnen Aktien-Positionen zu kennen, ist sicher nicht ratsam. Doch wenn Sie auf der Suche nach aussichtsreichen Aktien mit gutem Chance-Risiko-Verhältnis sind, kann sich ein Blick auf die Investments von Top-Investoren wie Ken Fisher lohnen.

Der 1950 geborene Kenneth Lawrence Fisher ist als Investor extrem erfolgreich. Bekannt ist er als Sohn des legendären Investors Philip A. Fisher, der ein riesiges Vermögen angehäuft und sogar Warren Buffet beeinflusst hat, allemal. Dabei hat er zunächst mit einem Forstwirtschaftsstudium eine komplett andere Laufbahn eingeschlagen. Nach einem kurzen Intermezzo in der Investmentfirma seines Vaters gründete er seine eigene Firma mit dem bescheidenen Startkapital von 250 Dollar. Heute verwaltet der Starmanager knapp 140 Milliarden Dollar.

Dabei ist Fisher kein reiner Value Investor. Er sucht bei seinen Investments vielmehr qualitativ hochwertige Geschäftsmodelle und geht bei der Auswahl nicht nur bewertungsgetrieben vor.

Das sind derzeit die drei größten Aktien-Positionen von Ken Fisher:

Apple

Größte Aktienposition ist die Apple-Aktie mit einer Gewichtung von rund 6,4%. Insgesamt hat der Fondsmanager gut 9 Milliarden Dollar in den Technologieriesen investiert. Bei Apple ist Fisher schon länger investiert. Im ersten Quartal 2009 kaufte er bereits seine ersten Aktien. Seit dem dritten Quartal 2017 hat er seinen Bestand aber nochmals deutlich ausgebaut. Unter dem Strich sitzt Fisher auf einem Buchgewinn von gut 230%.

Apple erzielt im dritten Geschäftsquartal 2022 einen Umsatz in Höhe von 83 Milliarden Dollar. Rund 63 Milliarden Dollar entfielen auf den Absatz der Produkte – iPhone, Mac, iPad sowie Wearables wie etwa die Apple Watch. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Umsatz um 2%. Der Nettogewinn des iPhone-Konzerns beläuft sich auf 19,4 Milliarden Dollar. Das ist ein Plus von 6% zum vergleichbaren Vorjahresquartal. Apple bestätigt damit den insgesamt positiven Geschäftstrend der vergangenen Monate.

Microsoft

Zweitgrößte Position ist die Microsoft-Aktie mit einer Gewichtung von 5,23%. Inzwischen hält Fisher Aktien im Gegenwert von 7,3 Milliarden Dollar. Seine ersten Aktien des Software-Riesen kaufte der Manager bereits im Jahr 2009.

Microsoft erzielte im vergangenen Quartal einen Gesamtumsatz von 51,9 Milliarden Dollar. Im Jahresvergleich steigerte der Softwareriese damit den Umsatz um knapp 12%. Unveränderter Wachstumsmotor bei Microsoft ist das Geschäft mit seiner Cloudplattform Azure. Diese Plattform hat Microsoft – nach Amazon – weltweit zum zweitgrößten Anbieter von Cloud-Diensten gemacht. So steigerte Microsoft den Umsatz im Bereich der intelligenten Cloud-Dienste im abgelaufenen Quartal auf 20,9 Milliarden Dollar, ein Plus von 20% gegenüber dem Vorjahr. Unter dem Strich stand ein Nettogewinn von 16,7 Milliarden Dollar in den Büchern (+2% ggü. Vorjahr).

Amazon

Drittgrößte Position ist die Amazon-Aktie mit einer Gewichtung von 3,66%. Fisher baute bereits im ersten Quartal 2011 eine Position in dem Online-Konzern auf. Zuletzt hat er die Position nochmals leicht um 2,9% ausgebaut.

Für den Online-Riesen Amazon lief es im zweiten Quartal 2022 äußerst gut. So konnte der Tech-Konzern mit Hauptsitz in Seattle seine Erlöse im vergangenen Jahresviertel um 7% auf 121,2 Milliarden Dollar steigern. Zwar sank der Betriebsgewinn um 57% auf 3,3 Milliarden Dollar, damit wurden aber immer noch die Erwartungen der Analysten übertroffen. Unter dem Strich stand ein Nettoverlust von 2,0 Milliarden Dollar in den Büchern. Das war allerdings hauptsächlich auf eine Abschreibung der Investition in den E-Autobauer und Tesla-Konkurrenten Rivian um 3,9 Milliarden Dollar zurückzuführen.