+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Telsa und WTI im Chartcheck

Inhaltsverzeichnis

Zugegeben, Rohöl und Elektroauto passen nicht perfekt zusammen. Müssen sie aber auch nicht, wenn wir das traden. Dazu schauen wir uns gleich die wichtigen Charts an, die uns verraten, wo es gute Einstiegsmöglichkeiten gibt.

Tesla im Tageschart

Hier sind wir jetzt an einer interessanten Zone angekommen. Die Kurslücke vom Oktober haben wir – wie bereits berichtet – geschlossen. Gleichzeitig sind wir auf einem Niveau angekommen, dass das Hoch Ende Januar 2021 darstellt.

Insofern könnten die Kurse jetzt wieder ansteigen. Mehr als eine Unterstützung haben wir. Außer rote Punkte sehe allerdings noch nichts im Tageschart. Der 4-Stunden-Chart bietet auch noch keine blauen Punkte als Signal für ein Ende einer Verkaufspanik.

Unter anderem deshalb halte ich mich auch noch zurück. Tesla hatte in der Vergangenheit bei blauen Punkten im Chart wunderschöne Kaufgelegenheiten geboten. Da muss ich nicht voreilig den Abzug drücken, nur um vielleicht später noch einmal günstiger nachkaufen zu müssen.

Wir lassen es deshalb ruhig angehen. Eine wichtige Unterstützung – wenn nicht sogar die wichtigste – fehlt nämlich noch. Und das ist Elon Musk persönlich. Der ist momentan dafür bekannt, Aktien seines Unternehmens zu verkaufen. Er will wohl kaum, dass die Kurse jetzt wieder steigen, nachdem er bereits große Mengen verkauft hat.

Da kann ich mir vorstellen, dass er ein wenig Nachrichten produziert, die den Kurs noch weiter drücken. Dann kann er günstiger wieder einsteigen. Die blaue Trendlinie wäre dafür wie gemacht. Die verläuft in den nächsten Tagen grob im Bereich um 800 US-Dollar. Von dort könnte Tesla zur nächsten Rallye ansetzten. Aber es muss gar nicht sofort steil nach oben gehen.

Schauen Sie sich den Chart Mitte des Jahres an. Da liefen die Kurse gemütlich an der Linie nach oben und dann gab es die Rallye als Kür – einige Monate später.

Nur, dass wir jetzt auf einer guten Unterstützung stehen, reicht mir bei einem Wert wie Tesla alleine nicht aus. Dafür werden hier mit einem Tweet von Elon Musk schnell Milliarden US-Dollar bewegt. Das geht in beide Richtungen. Ein kleiner Dip Richtung 800 US-Dollar mit einer Prise Verkaufspanik wäre optimal für einen Long-Einstieg.

Aber garantiert ist das natürlich nicht. Wäre ja noch schöner. Dann könnten wir jetzt short gehen und ab 800 wieder long. Die Kurse dürfen auch jetzt wieder ansteigen. Aber ohne bestätigtes Ende einer Verkaufspanik ergibt sich für mich kein Einstieg aktuell.

WTI im 4-Stunden-Chart

Hier hatte sich gestern bereits eine Einstiegsmöglichkeit ergeben. Das sagt uns zumindest der blaue Punkt im Chart. Danach zog auch der RSI-Indikator an und gab es somit grünes Licht für einen Long-Trade.

Ähnlich wie bei Tesla hätte ich hier auch noch lieber die Berührung der Trendlinie gesehen. Allerdings ist mein Optionsschein im Vergleich zu gestern 25 Prozent im Plus. Die Enttäuschung hält sich deshalb in Grenzen.

Wir sollten dennoch erst einmal abwarten, ob wir wirklich ein höheres Tief im Chart jetzt gesehen haben. Vielleicht gehen die Kurse auch noch einmal weiter nach unten. Die rosa Box haben wir auf jeden Fall erreicht und damit abgehakt. Theoretisch dürften die Kurse jetzt weitersteigen.

Ist das Thema Benzinpreise eigentlich noch allgegenwärtig? Ich habe heute getankt und es war schon einmal wesentlich teurer. Oder ist das der gefühlte Preis, der so teuer ist? Klar, ich würde auch lieber steuerfrei tanken, nur das große Schreckensszenario, was uns verkündet wurde, ist bislang nicht eingetreten.

Das muss natürlich nicht heißen, dass wir nächstes Jahr nicht über 2 Euro pro Liter zahlen müssen. Alles ist möglich. Gerade mit der Inflation als Katalysator. Wer sich jetzt positioniert und auf einen deutlich steigenden Ölpreis für 2022 setzt, kann mit einem guten Trade seine Spritkosten für das Jahr verdienen. Das ist logischerweise leichter, wenn Sie wenig fahren. Ich gebe im Januar meinen Leasingwagen nach 3 Jahren zurück und ich bin aktuell bei knapp über 21.000km. Dank Corona blieben die Wandertage rar und die gefahrenen Kilometer gering. Da ist der Spritpreis fast egal.