+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Beteiligungsgesellschaft Carlyle übernimmt ManTech

Inhaltsverzeichnis

Erst vor wenigen Tagen habe ich Ihnen von der Übernahmeofferte der US-Beteiligungsgesellschaft Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR) für den britischen Energiekonzern ContourGlobal berichtet. In dieser Woche hat eine weitere führende US-Investmentgesellschaft – die in Washington, DC ansässige Carlyle Group Inc – eine Übernahme angekündigt.

So gab Carlyle in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung an, dass es sich mit ManTech International Corporation auf eine Übernahmevereinbarung geeinigt hat. Der Deal soll im Rahmen einer Bargeldtransaktion abgewickelt werden. ManTech wird dabei mit einem Unternehmenswert von ca. 4,2 Mrd. US-Dollar (USD – entspricht etwa 4 Mrd. Euro) bewertet.

Übernahmeprämie von 32%

Konkret hat Carlyle den ManTech-Aktionären 96,00 USD pro Aktie in bar angeboten. Das entspricht einem Aufschlag von 32% auf den unbeeinflussten Schlusskurs der ManTech-Aktie vom 2. Februar 2022, dem letzten Handelstag vor der Veröffentlichung erster Übernahmegerüchte.

Bezogen auf den Schlusskurs am vergangenen Freitag von 81,97 USD ist der Übernahmeaufschlag immer noch beachtlich und beläuft sich auf gute 17%. Wenn Sie ManTech-Aktien Ihrem Depot haben, werden Sie sicherlich über den Kurssprung gefreut haben.

Bevor ich jedoch auf die weiteren Details der Transaktion eingehe, möchte ich Ihnen die beteiligten Unternehmen kurz vorstellen.

Die beteiligten Unternehmen im Kurzporträt

Die 1968 gegründete ManTech International Corp. hat ihren Sitz in Herndon/Virginia. Das Unternehmen bietet einsatzorientierte Technologielösungen und Dienstleistungen für US-Verteidigungs-, Geheimdienst- und zivile Bundesbehörden an. Hierzu zählen z.B. Cyber-, Datenerfassungs- und Analyselösungen, Unternehmens-IT, Systemtechnik und Softwareanwendungsentwicklung, die die nationale und innere Sicherheit unterstützen.

Seit 2002 ist ManTech an der US-Technologiebörse NASDAQ gelistet. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 9.800 Mitarbeiter, die laut Prognosen des Unternehmens in 2022 einen Umsatz von 2,65 Mrd. USD (etwa 2,5 Mrd. Euro) erwirtschaften werden.

Carlyle ist ein weltweit aktives Investmentunternehmen mit Sitz in der US-Hauptstadt. Mit einem verwalteten Vermögen von 325 Mrd. USD (etwa 308 Mrd. Euro) zählt Carlyle zu den weltweit führenden Beteiligungsgesellschaften.

Carlyle beschäftigt fast 1.900 Mitarbeiter in 26 Niederlassungen auf fünf Kontinenten. Auch die Carlyle-Aktien sind an der NASDAQ gelistet.

ManTech-Aktie macht Freudensprung

Nach Bekanntgabe des Deals machte die ManTech-Aktie einen Kurssprung von 16,1%. So war die Aktie mit einem Schlusskurs von 81,21 USD in das Wochenende gegangen. Am Montag, dem Tag der Bekanntgabe des Deals, sprang der Kurs auf 94,29 USD und lag damit nur geringfügig unter den von Carlyle gebotenen 96,00 USD.

Es spricht also vieles dafür, dass die Anleger von einem problemlosen Zustandekommen des Deals ausgehen. Der Kurs der ebenfalls an der NASDAQ gehandelten Carlyle-Papiere blieb von Freitag auf Montag fast unverändert bei 37,56 USD.

Wie es weitergehen kann

Die Transaktion soll laut Unternehmensangaben voraussichtlich in der 2. Hälfte des laufenden Jahres abgeschlossen werden. Voraussetzung hierfür ist – wie bei Übernahmen üblich – die Zustimmung der ManTech-Aktionäre, der Erhalt der behördlichen Genehmigungen und andere übliche Abschlussbedingungen.

Bei den behördlichen Genehmigungen könnte es jedoch Probleme geben. Schließlich ist ManTech in diversen sicherheitsrelevanten Bereichen für unterschiedliche US-Behörden tätig.

So hat z.B. der Rüstungskonzern Lockheed Martin im Februar 2022 sein 4,4 Mrd. USD schweres Angebot zur Übernahme des Raketentriebwerkherstellers Aerojet Rocketdyne Holdings Inc nach Widerstand der US-Kartellbehörden zurückgezogen.

Laut Nachrichtenagentur Reuters hat die Biden-Administration kürzlich einen Bericht mit Empfehlungen zur Förderung des Wettbewerbs in der Verteidigungsindustrie veröffentlicht. Darin heißt, dass die schnelle Konsolidierung der Verteidigungsbranche ein Risiko für die nationale Sicherheit darstelle.