MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Deutschland: Die 10 Städte mit den höchsten Pro-Kopf-Schulden

Deutschlands Staatsverschuldung hat längst die Marke von 2 Billionen € überschritten. Inklusive Schulden der deutschen Sozialversicherung zeigt die Schuldenuhr für Deutschland derzeit einen Stand von 2,16 Billionen (Quelle: Eurostat) – damit steht praktisch jeder Bürger mit 26.757 € in der Kreide.

Doch nicht nur der Bund, sondern auch die Städte versinken zunehmend im Schuldenmorast. Besonders dramatisch ist die Lage in Nordrheinwestfalen (NRW). Auch wenn das Land Berlin in 2009 die Schuldenmarke von 60 Mrd. € überschritten hat, sind im Schulden-Ranking der Großstädte der Bertelsmann Stiftung hauptsächlich Städte in NRW zu finden: Das sind die 10 deutschen Städte mit der höchsten Pro-Kopf-Verschuldung.

10. Duisburg (Pro-Kopf-Verschuldung: 8.232 €)

Bereits Ende 2012 hat der Schuldenberg in Duisburg die Marke von 3,3 Mrd. € überschritten. Schon damals stand umgerechnet jeder Bürger mit 6.700 € in der Kreide. Inzwischen ist die Pro-Kopf-Verschuldung auf 8.232 € gestiegen. Duisburg will jedoch weiter an seinen Kulturauftrag festhalten und weiter ein kommunales Kino betreiben. Bis 2017 soll das jährliche Defizit von über 200.000 € abgebaut werden.

9. Herne (Pro-Kopf-Verschuldung: 8.418 €)

In Herne leben mehr als 150.000 Einwohner. Doch auch die Großstadt in NRW hat Probleme, denn die Pro-Kopf-Verschuldung der Stadt ist inzwischen auf 8.418 € gestiegen. Darüber hinaus leben laut Creditforum Bochum 21.000 Menschen in Herne über ihre Verhältnisse und gelten als überschuldet. Problematisch für Herne war in den letzten Jahren vor allem der Arbeitsplatzabbau bei großen Arbeitgebern wie Nokia und Opel.

8. Remscheid (Pro-Kopf-Verschuldung: 8.699 €)

Remscheid gilt als die Stadt mit der höchsten Pro-Kopf-Verschuldung im Bergischen Städtedreieck. Betrug die Pro-Kopf-Verschuldung in 2009 noch rund 5.779 €, kletterte diese zuletzt auf 8.699 €. Ab 2014 sollen keine neuen Schulden mehr aufgenommen werden und so der Schuldenberg von über 600 Mio. € langsam abgetragen werden. Erst in 2019 soll das Eigenkapital der Stadt wieder positiv sein.

7. Mülheim an der Ruhr (Pro-Kopf-Verschuldung: 9.036 €)

Auch in Mülheim an der Ruhr wächst der Schuldenberg scheinbar unaufhaltsam. Zuletzt belief sich die Gesamtverschuldung auf 1,3 Mrd. €. Allein in 2014 musste die Stadt 14,5 Mio. € an Zinsen für Kredite zahlen. Inzwischen ist jeder Mülheimer theoretisch mit 9.036 € verschuldet. Erst im Jahr 2020 wird in Mühlheim wieder ein ausgeglichener Haushalt erwartet.

6. Hagen (Pro-Kopf-Verschuldung: 9.061 €)

Auch in Hagen gibt es große Probleme: Die Stadt führt seit Jahren trotz Sparbemühungen und Abgabenerhöhungen das Ranking der Städte mit der höchsten Pro-Kopf-Verschuldung in Südwestfalen an. Jeder Einwohner steht theoretisch mit 9.061 € in der Kreide.

Sowohl Hagen als auch die ebenfalls hoch verschuldete Stadt Altena haben mit sinkenden Einwohnerzahlen zu kämpfen. So sank die Bevölkerung in Hagen von 216.000 im Jahr 1990 auf inzwischen nur noch 187.000 Einwohner.

5. Oberhausen (Pro-Kopf-Verschuldung: 9.450 €)

Oberhausen wird bereits mit Detroit verglichen, denn die Stadt ist chronisch pleite. Oberhausen gehört schon seit längeren zu den Top 5 Städte mit der höchsten Pro-Kopf-Verschuldung in Deutschland. Aktuell beträgt die Pro-Kopf-Verschuldung in Oberhausen 9.450 €. Fast 100 Mio. € musste die Stadt in den letzten Jahren für Kreditzinsen aufwenden, dank des Schuldenbergs von rund 2,0 Mrd. €.

4. Ludwigshafen am Rhein (Pro-Kopf-Verschuldung: 9.760 €)

Ludwigshafen ist Mitglied des Aktionsbündnisses „Raus aus den Schulden“. In diesem Bündnis haben sich mehr als 50 hochverschuldete Städte und Gemeinden zusammengeschlossen, um die Handlungsfähigkeit der Kommunen wiederherzustellen. Inzwischen hat die Pro-Kopf-Verschuldung in der Rheinmetropole 9.760 € erreicht, insgesamt steht Ludwigshafen mit rund 1,2 Mrd. € in der Kreide.

3. Pirmasens (Pro-Kopf-Verschuldung: 10.652 €)

Pirmasens galt einst als heimliches Zentrum der Schuhindustrie in Deutschland. Doch die Zeiten sind längst vorbei. Die Schuhindustrie hat massiv Arbeitsplätze abgebaut, auch der Abzug des Militärs hat Pirmasens schwer getroffen. Die Pro-Kopf-Verschuldung der Stadt liegt inzwischen bei 10.652 €. Darüber hinaus hat in den letzten 5 Jahren jeder zehnte Einwohner Pirmasens Privatinsolvenz angemeldet.

2. Mainz (Pro-Kopf-Verschuldung: 12.111 €)

Bereits im Jahr 2011 hat der Schuldenstand in Mainz die Marke von 1,1 Mrd. € überschritten, die Pro-Kopf-Verschuldung betrug zuletzt über 12.000 €. Not macht erfinderisch: Um die leeren Kassen der Stadt zu füllen, gab Mainz im November 2013 als erste Kommune im Land eine Anleihe im Volumen von 125 Mio. € aus. Inzwischen ist Ludwigshafen diesem Beispiel gefolgt und hat ebenfalls eine Anleihe (150 Mio. €) platziert.

1. Kaiserslautern (Pro-Kopf-Verschuldung: 12.489 €)

Kaiserslautern führt die unrühmliche Liste der Top 10 Städte mit der höchsten Pro-Kopf-Verschuldung in Deutschland an. Inzwischen steht jeder Einwohner in Kaiserslautern im Schnitt mit knapp 12.500 € in der Kreide.

Die Lage von Kaiserslautern gilt als desolat, die Schuldenuhr der Stadt weist aktuell einen Schuldenstand von 1,23 Mrd. € auf. Pro Sekunde kommen derzeit 0,88 € an neuen Schulden dazu, das sind 76.032 € neue Schulden pro Tag.

Eine Besserung der Situation ist vorerst nicht in Sicht. Der Grund: Die Stadt Kaiserslautern ist eng mit dem Fußballclub 1. FC Kaiserslautern verbandelt. Seit dem Jahr 2000 dürften nach Schätzungen des Bund der Steuerzahler (Rheinland-Pfalz) rund 120 Mio. € an Subventionen von Seiten des Landes und der Stadt für den Traditionsklub geflossen sein. Der Verein steht selbst mit knapp 15 Mio. € in der Kreide.

13. Juli 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands