MenüMenü
Artikelserien

ETF-Wissen: Alle Fakten rund um Exchange Traded Funds

von David Gerginov

Exchange Traded Funds sind heute eine begehrte Anlagemöglichkeit. Wir verschaffen den Überblick über Entstehung, Entwicklung und die besten Möglichkeiten. > Mehr

ETFs

Keine Rendite bei ETFs verschenken – das verraten die Index-Namen

von Ralf Hartmann

Auch beim ETF verraten die Kürzel der Indizes einiges über die Renditechancen. TR, PR oder NR zeigen die Unterschiede in der Konstruktion. > Mehr

ETFs

ETF – aktuelle Trends für Privatanleger

von Ralf Hartmann

ETF-Trends spiegeln zunehmend die Vorlieben von Anlegern weltweit. Mit einem Marktanteil von nunmehr 14 % weisen die Indexfonds den Weg. > Mehr

Fondsgebundene Lebensversicherungen oft zu teuer.© Gina Sanders - Fotolia
ETFs

Indexfonds mit erneuerbarer Energie: Rendite kann ordentlich sein

von Ralf Hartmann

ETFs auf Erneuerbare Energien setzen zunehmend auf einen breiteren Branchenmix inklusive Steuerungstechnik und Energieeffizienz. > Mehr

ETFs

Indonesien – wie Anleger vom neuen Aufschwung profitieren können

von Peter Hermann

Investitionen in Schwellenländer bergen sowohl große Chancen wie hohe Risiken. Indonesiens Wirtschaft macht da keine Ausnahme. > Mehr

ETFs

Das sind die besten ETFs 2016

von Ralf Hartmann

Als beste ETFs in 2016 erweisen sich die auf den MSCI World, den S&P500, US-Dividenden und Goldminen. Demnächst zählen Smart Beta ETFs. > Mehr

ETFs

Schlaue Indexfonds mit besserer Performance

von Ralf Hartmann

Smart Beta ETF sind passive Indexfonds auf Indizes, die nach bestimmten Faktoren konstruiert sind. Sie sind stabiler bei weniger Risiko. > Mehr

Alle Artikel lesen

ETFs: Besonderheiten

ETFs sind genau wie Indexfonds eine besonderen Art der Aktienfonds. ETF steht dabei für das englische Akronym Exchange Traded Funds.

Normalerweise verfügen Fonds über einen Fondsmanager. Er ist zuständig für die Auswahl der Aktien, die in den Topf kommen, und er steuert und koordiniert sämtliche Käufe und Verkäufe.

So funktioniert ein ETF

Bei solchen Fonds spricht man auch davon, dass sie aktiv gemanagt werden. Wenn ein Fondsmanager sein Handwerk versteht können alle Anleger, die Geld in diesen Fonds investiert haben, davon profitieren.

Andererseits verursacht dieses aktive Managing auch einiges an Kosten. Wer dabei sparen möchte sucht natürlich nach günstigeren Alternativen: genau das sind zum Beispiel ETFs.

Im Gegensatz zu einem normalen Fonds werden ETFs nämlich nicht aktiv verwaltet. Sie zählen daher zu den so genannten passiv gemanagten Fonds.

Aber wie funktionieren solche Fonds, wenn sie keinen Verwalter besitzen? Ganz einfach. ETFs sind eine Art Indexfond. Das bedeutet, dass sie einen bestimmten Aktienindex nachbilden.

Ein solcher Aktienindex kann zum Beispiel der Deutsche Aktienindex (DAX) sein, aber es gibt natürlich auch Indexfonds für alle möglichen anderen Indices.

ETFs sind passiv gemanagt

Das Besondere daran ist nun, dass auf diese Weise der Aufwand für die individuelle Verwaltung größtenteils entfällt.

Es müssen nämlich weniger Transaktionen und Entscheidungen getroffen werden, der ETF verändert seinen Kurs ganz automatisch entsprechend dem zugrundeliegenden abgebildeten Aktienindex.

Natürlich investiert ein Anleger, der Geld in einen Indexfonds steckt, nicht automatisch in sämtliche Aktien dieses Index. Stattdessen bilden Indexfonds immer nur die Entwicklung einer Auswahl der stärksten Unternehmen ab.

Ein Beispiel wäre ein Indexfonds auf den DAX. In diesem sind die dreißig stärksten Aktien vertreten, also würde ein Anleger unter anderem in Volkswagen, Linde, Adidas und so weiter investieren.

Die Einzelkurswerte dieser Unternehmen fließen dann zu bestimmten Anteilen in die Berechnung des Kurses des Indexfonds ein. Die Kriterien für den jeweiligen Prozentsatz sind von Index zu Index verschieden.

Genau wie bei aktiv gemanagten Fonds spielt hierbei also die Strategie der Diversifikation eine große Rolle. Sie sorgt dafür, dass sich das Risiko von Kursverlusten in einem Depot auf möglichst viele unterschiedliche Aktien verteilt und  somit insgesamt sinkt.

ETFs werden direkt an der Börse gehandelt

Die Besonderheit an ETFs liegt nun darin, dass Sie Anteile daran direkt über die Börse handeln können. Sie brauchen also nicht den Umweg über die Bank oder einen Broker zu gehen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.