+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Aussitzen wird belohnt: 2022 wird ein Rekord-Dividendenjahr

Aussitzen wird belohnt: 2022 wird ein Rekord-Dividendenjahr
studio v-zwoelf / stock.adobe.com
Inhaltsverzeichnis

Die wichtigsten Aktienindizes liegen seit Jahresanfang zweistellig im Minus. Der deutsche Technologieindex TecDax und sein US-Pendant Nasdaq 100 lagen am Tiefpunkt verglichen mit ihren Höchstständen von Ende 2021 sogar schon mit über 20% im Minus.

Die hohe Inflation, die steigenden Zinsen und nun auch noch ganz aktuell der Einmarsch Russlands in der Ukraine sorgen dafür, dass 2022 bislang ein sehr schlechtes Börsenjahr ist. Es gibt jedoch auch einen Kontrast dazu: 2022 wird auch ein Rekord-Dividendenjahr werden.

DAX und MDax: Rekord-Dividenden in Aussicht

Die größten börsennotierten Firmen in Deutschland haben im vergangenen Jahr hohe Gewinne eingefahren. „Die DAX-Unternehmen haben im Jahr 2021 so viel Gewinn erwirtschaftet wie nie zuvor“, sagt Joachim Schallmayer, Leiter Kapitalmärkte und Strategie bei der Dekabank.

Die Aktionäre sollen daran beteiligt werden. Nach einer aktuellen Prognose dürfen die Aktionäre der DAX- und der MDax-Unternehmen im laufenden Jahr mit Dividendenausschüttungen in Höhe von insgesamt 55,3 Mrd. Euro rechnen.

Gegenüber der Ausschüttung in Höhe von 39,7 Mrd. Euro im vergangenen Jahr bedeutet das ein sattes Plus von 39,3%. Und die Unternehmen müssen sich dafür nicht einmal weit aus dem Fenster lehnen. Gemessen an den rekordhohen Gewinnen im vergangenen Jahr liegt die Ausschüttungsquote gerade einmal bei 38%.

Nach Einschätzung der Dekabank werden 66 der DAX- und MDax-Konzerne im laufenden Jahr ihre Dividende anheben. Nur bei drei Unternehmen aus den beiden Indizes wird ein Dividendenrückgang erwartet.

Einige Beispiele für hohe Dividendenrenditen

Blicken wir nun noch auf einige Beispiele: Gestern hat beispielsweise der Autobauer Mercedes-Benz einen Rekordgewinn für 2021 und einen Dividenden-Vorschlag in Höhe von 5 Euro je Aktie für dieses Jahr gemeldet. Auf Basis des gegenwärtigen Aktienkurses bedeutet das eine Dividendenrendite von satten 7%.

Ein weiteres Beispiel ist der Kunststoff-Konzern Covestro (der ehemals zum Bayer-Konzern gehörte). Auch hier wird in diesem Jahr eine sehr hohe Dividende ausgeschüttet. Diese wird voraussichtlich bei 3 Euro je Aktie liegen.

„Die Dividende pro Aktie für 2021 wird die höchste sein, die Covestro bisher gezahlt hat“, sagte Finanzvorstand Thomas Toepfer der „Euro am Sonntag“. Bei Covestro würde eine Dividende von 3 Euro derzeit eine Dividendenrendite von 6,3% bedeuten.

Auch der Versicherungskonzern Allianz zahlt eine hohe Dividende. Im Falle der Allianz soll die Dividende im laufenden Jahr bei 10,80 Euro liegen. Die Dividendenrendite liegt damit aktuell bei 5,3%.

Mit der Münchener Rück wird ein weiterer deutscher Versicherungskonzern eine üppige Ausschüttung leisten. Bei dem Rückversicherer soll die Dividende bei 11 Euro liegen, was eine Dividendenrendite von 4,5% bedeutet.

Mein Fazit: Die Dividenden sind in dieser sehr schwierigen Marktphase ein großzügiges „Schmerzensgeld“ und erleichtern das Halten von qualitativ hochwertigen Aktien.