MenüMenü
Artikelserien

Private Krankenversicherung: Damit müssen Sie rechnen

von Tino Hahn

Eine Private Krankenversicherung bietet Vorteile, doch welche Beiträge fallen an und was bedeutet ein solches Versicherungsverhältnis eigentlich? > Mehr

Unisex-Tarife: Was auf Versicherungsnehmer ab sofort zukommt

von Michael Fehr

In Deutschland gelten bald bei den Versicherern Unisex-Tarife. Welche Folgen das für die jeweilige Versicherung haben kann. > Mehr

Versicherungen

Kostenwelle – Privat Krankenversicherte trifft es hart

von Ralf Hartmann

Schlechte Perspektiven in der Privaten Krankenversicherung. Auf die Kunden rollt eine Teuerungswelle zu, der sie kaum ausweichen können. > Mehr

Versicherungen

Diese Lebensversicherung weckt falsche Hoffnungen

von Ralf Hartmann

Indexpolice: Die Funktionsweise des Lebensversicherungsmodells ist mit Optionen und Caps wenig transparent und keine echte Alternative. > Mehr

Versicherungen

Beitragsbemessungsgrenze für Arbeitslosenversicherung: Dort liegt sie 2016

von Max Fassbender

Die Beitragsbemessungsgrenze zur Arbeitslosenversicherung legt die Höchstgrenze beitragsrelevanten Einkommens fest. Wo liegt sie 2016? > Mehr

Versicherungen

Unter der Lupe: Die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Krankenkasse 2016

von Max Fassbender

Die Beitragsbemessungsgrenze der Krankenkasse legt fest, wie viel der Bürger maximal beitragen muss. Sie liegt im Jahr 2016 bei 50.850 €. > Mehr

Versicherungen

Welche Beiträge sind innerhalb der privaten Krankenversicherung fällig?

von Annette Bauer

In der privaten Krankenversicherung bemessen sich die Beiträge je nach Alter und Gesundheitsrisiko des Versicherten. > Mehr

Schrank voller Akten© jayrb – Fotolia.com
Versicherungen

Auf einen Blick: Alles zur privaten Krankenversicherung

von Annette Bauer

Das System der Krankenversicherung in Deutschland unterscheidet gesetzliche und private Krankenversicherungen. Was es damit auf sich hat. > Mehr

Alle Artikel lesen

Versicherungen: Von Wohl und Wehe

Versicherungen gab und gibt es schon immer in mannigfaltigen Varianten und sie geben vielen Kunden immer wieder Rätsel auf.

Denn: Wer die Wahl hat, hat die Qual, wie es so schön heißt und beim Thema Versicherungen ist die Wahl besonders groß.

Wer die Wahl hat …

Das Ganze beginnt mit der Frage danach, welche Versicherungen man als Ottonormalbürger überhaupt braucht, welche eventuell Luxus sind und welche man sich leisten möchte.

Als erstes hätten wir da Versicherungen, die sich auf Sachgüter beziehen wie zum Beispiel eine Haftpflichtversicherung.

Sinn und Zweck einer solchen Haftpflichtversicherung ist es, dem Versicherten im Falle von verursachtem Schaden an oder durch die versicherten Objekte finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen.

Je nach Art und Umfang der Dinge, die von der Versicherung umfasst werden sollen, gibt es eine ganze Reihe verschiedener Unterarten. So existieren zum Beispiel KfZ-, Gewässerschaden-, Bauherren- oder Wassersporthaftpflichtversicherungen.

Allen gemeinsam ist, dass eine Haftpflichtversicherung immer freiwillig ist, die beiden einzigen Ausnahmen stellen die KfZ- und die Jagdhaftpflichtversicherung dar, die beide vom Gesetzgeber vorgeschrieben sind – aber natürlich nur, wenn Sie Autobesitzer sind oder auch tatsächlich einen Jagdschein besitzen.

Leistungsbereich und –umfang entscheiden über die Beitragshöhe

Die nächste größere Kategorie sind die Krankenversicherungen. Diese erstatten je nach Vertrag Anteile der Kosten, die durch medizinische Versorgung entstanden sind. Krankenversicherungen sind entweder gesetzlich oder privat und unterscheiden sich stark in der Höhe ihrer Beiträge und im Leistungsumfang.

Für besondere medizinische Versorgung gibt es aber nochmal feinere Unterscheidungen, die in Form von einzelnen Zusatzversicherungen in Anspruch genommen werden können (aber nicht müssen).

Ein Beispiel dafür wäre eine Zusatzversicherung für Zahnersatz, die ausschließlich die Kosten für solche Maßnahmen bei Ihrem Zahnarzt übernimmt.

Für viele selbstständige Unternehmer ist die Rechtsschutzversicherung recht interessant. Sie bezahlt im Leistungsfall Kosten, die durch Rechtsstreitigkeiten entstanden sind, also Gerichtskosten, Ausgaben für Gutachten und dergleichen sowie das anwaltliche Honorar.

Wenn man bedenkt wie teuer zum Beispiel eine Klage werden kann, obwohl man sie juristisch gewonnen hat, dann ergibt es Sinn über eine solche Versicherung ernsthaft nachzudenken.

Versicherungen als Altersvorsorge

Nicht allen Bürgern ist bewusst, dass es sich bei der gesetzlichen Rente eigentlich ebenfalls um eine Art Versicherung handelt, eben um eine gesetzliche Rentenversicherung.

Das System unterscheidet sich dementsprechend nur marginal von den anderen Versicherungstypen, denn bei das Rentenprinzip besagt, dass jeden Monat ein gewisser Beitrag gezahlt werden muss, um dann später Leistungen ausgezahlt zu bekommen.

Generell gibt es sinnvolle und weniger sinnvolle Versicherungen und durch sorgfältige Vergleiche können Anleger mehr als nur ein paar Euro einsparen. Voraussetzung ist jedoch die gründliche Recherche zum Beispiel hier auf GeVestor.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.