Läuft Etherium langsam Bitcoin den Rang ab?

Bitcoin_shutterstock_703957714_Wit Olszewski

Etherium ist das kleine Bitcoin. Auch eine Kryptowährung, die etwas weniger wert ist. Dafür kommt sie beim Bezahlen online aber häufiger zum Einsatz. (Foto: Wit Olszewski / shutterstock.com)

Heute widmen wir uns einmal wieder den Kryptowährungen. Bitcoin hat sich auf Jahressicht einmal nach oben bewegt und steht jetzt wieder dort, wo es im Januar schon war. Das klingt jetzt total emotionslos. Bitcoin ist aber genau das Gegenteil! Die Fangemeinde ist hier davon überzeugt, dass Bitcoin einfach die 100.000 US-Dollar erreichen muss. Daran führt kein Weg vorbei. Schließlich haben wir auch schon die 1.000 und 10.000 US-Dollar geknackt. Und als Nonplusultra muss die 100k-Marke noch fallen.

Überhaupt, Elon Musk und Tesla finden Bitcoin auch toll. Also gut, nicht so toll, dass Sie es als Zahlungsmittel akzeptieren. Schließlich ist Bitcoin ja pfui für die Umwelt. Also nicht Bitcoin selber, aber das Schürfen, wenn der Strom aus Kohlekraftwerken kommt. Lithium aus der Erde holen und in Tesla-Batterien einbauen – das ist dagegen offenbar sehr umweltfreundlich.

Etherium ist das kleine Bitcoin. Auch eine Kryptowährung, die etwas weniger wert ist. Dafür kommt sie beim Bezahlen online aber häufiger zum Einsatz. Ich habe zumindest in den letzten 4 Wochen nicht eine Transaktion in BTC vorkommen, dafür viele in ETH.

Und jetzt kommt das beste Details: Beide Kryptowährungen sind für Transaktionen eigentlich Schrott. Die Gebühren (Gas Fees) sind viel zu hoch, als dass sie langfristig konkurrenzfähig sind. Vom Tempo der Transaktion mal abgesehen. Das geht auch schneller, wobei ich bei ETH jetzt auch mein Geld schnell von Wallet A nach Wallet B schicken konnte. Das geht schon einigermaßen flott.

Etherium im 4-Stunden-Chart

Etherium war etwa 1.000 US-Dollar wert zu Beginn des Jahres. Danach folgten eine sensationelle Rallye auf 4.400 US-Dollar und der Crash zurück auf 1.740 US-Dollar. Seit einem Doppelboden steigen die Kurse jetzt wieder. Aktuell in einem besonders schönen Trendkanal.

Kurzzeitig schaute sich Etherium heute sogar die Zone von knapp 3.000 US-Dollar an. Mal schauen, wie lange das noch in diesem Kanal nach oben läuft. Der Trend ist auf jeden Fall offensichtlich. Wird der aber gebrochen, geht es schnell nach unten.

Bitcoin mit dem Hauch einer SKS

Bitcoin sieht im selben Zeitraum wesentlich angeschlagener aus. Heute ging es zwar im Gleichschritt mit Etherium nach oben. Übergeordnet wirkt das aber eher nach einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation, die nach unten ausbrechen kann.

Das würde auch zum Ziel von einigen Beobachtern passen. Das Wort „Analyst“ würde ich bei Bitcoin einfach mit Vorsicht benutzen.Was will ich analysieren, wenn jederzeit Elon Musk positiv oder negativ zu BTC twittern kann? Das ist Roulette, aber übrigens keine Manipulation der Kurse. Offiziell geht das nämlich nur beim Aktienmarkt. Für Kryptowährungen entfällt diese Kontrolle. So ein Wilder Westen hat schon was für sich.

Aber was sind denn nun Ziele von den Bitcoin-Schlechtredner? Nur, um das noch kurz einzuwerfen: Von mir aus darf Bitcoin sechsstellig kosten. Ich habe nichts dagegen, auch wenn ich keine BTC halte.Ich finde es einfach nur nicht praktisch im Alltag und deshalb wird es meiner Meinung nach auch nicht als Zahlungsmittel bei großen Konzernen wie Amazon eingesetzt werden. Auch wenn diese Gerüchte immer einmal wieder verbreitet werden.

10.000 oder 20.000 US-Dollar wollen die Pessimisten sehen bei Bitcoin! Das kann noch kommen! Oder auch nicht. Bei den Kryptowährungen ist alles möglich. Das macht es ja so spannend. Der größte Vorteil: Es gibt keine Handelspausen. Die Kurse verändern sich 24/7. Da ist also immer Action angesagt. Langweilig wird es hier nie. Zur Not nehmen Sie einfach eine, der immens vielen anderen Kryptowährungen und verfolgen deren Kurse. Irgendwo passiert immer etwas.

Bitcoin_shutterstock_703957714_Wit Olszewski

Krypto-Update und 2 Geheimtipps!Bitcoin, Etherium und Dogecoin. Alle zieht es nach oben. Die Hodler warten auf neue Allzeithochs. Doch bis dahin ist es noch ein gutes Stück! › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz