+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

EVN: Value-Aktie aus Österreich

EVN: Value-Aktie aus Österreich
Wiener Börse AG
Inhaltsverzeichnis

Heute stelle ich Ihnen mit dem Energieversorger EVN erneut ein spannendes Unternehmen aus Österreich vor. Mein Tipp für Sie: Die Unternehmens-Präsentation von EVN mit anschließender Fragerunde wird am Freitag (22. Oktober) von 10:00 bis 10:30 Uhr auf der Internetseite der Gewinn Messe zu sehen sein.

Zurück zum Unternehmen: EVN bietet im österreichischen Heimatmarkt auf Basis modernster Infrastruktur Strom, Gas, Wärme, Trinkwasserver- sowie Abwasserentsorgung und thermische Abfallverwertung „aus einer Hand“.

Darüber hinaus gehören der Betrieb von Netzen für Kabel-TV und Telekommunikation sowie das Angebot verschiedener Energiedienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden sowie für Gemeinden zur Produktpalette von EVN.

Das Energiegeschäft im Ausland umfasst den Stromverkauf an Endkunden in Deutschland, Bulgarien und Nordmazedonien, den Gasverkauf an Endkunden in Kroatien, sowie die Stromproduktion in Nordmazedonien, Bulgarien, Albanien und Deutschland.

Weitere Aktivitäten von EVN

Weitere Aktivitäten sind Wärmeproduktion und -verkauf an Endkunden in Bulgarien, die Beschaffung von Strom, Gas und anderen sogenannten Primärenergieträgern, sowie der Handel mit Strom und Gas auf Großhandelsmärkten.

Mit der Übernahme einer deutschen Umweltdienstleistungsgruppe im Jahr 2003 konnte die EVN-Gruppe das Umweltgeschäft als zweites strategisches Standbein aufbauen und in ihr Geschäftsmodell integrieren.

Mit über 100 Umweltprojekten verfügt EVN über umfassende Expertise in der Planung und Errichtung von Trinkwasserver- und Abwasserentsorgungsanlagen, Entsalzungs- sowie thermischen Abfall- und Klärschlammverwertungsanlagen.

Einige Eckdaten aus dem jüngsten Zahlenwerk

In den ersten 9 Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2020/2021 konnte EVN den Umsatz um 12% auf 1,79 Mrd. Euro steigern. Das operative Ergebnis (EBIT) stieg im 2,6% auf 291,9 Mio. Euro und der Nettogewinn kletterte um 6,6% auf 224, 6 Mio. Euro. Die Nettoverschuldung sank von 1,04 Mrd. Euro auf 770,9 Mio. Euro.

Ebenfalls positiv: Der Anteil der erneuerbaren Stromerzeugung lag bereits bei 60%. Der Erwerb weiterer Windparks führte mit einer Gesamtleistung von 18,5 MW zu einem Anstieg der installierten Windkraftkapazität auf insgesamt rund 400 MW.

Verbund-Beteiligung als Zusatzjoker

Besonders spannend ist die Beteiligung an der Verbund AG. Die Verbund AG ist Österreichs größter Elektrizitätsversorger. Das Unternehmen deckt über 40% des österreichischen Strombedarfs ab und gewinnt 90% seiner Erzeugung aus Wasserkraft.

Zudem besitzt und betreibt der Konzern über das 100%-Tochterunternehmen Austrian Power Grid (APG) das überregionale Stromnetz in Österreich. EVN besitzt einen Anteil von 12,63% an der Verbund AG. Dieser Anteil ist derzeit 4,16 Mrd. Euro wert.

Der Clou: Der Börsenwert von EVN insgesamt liegt derzeit bei 4,39 Mrd. Euro. Und EVN hat neben der Verbund-Beteiligung auch noch weitere spannende Beteiligungen im Portfolio, die derzeit noch nicht im Aktienkurs enthalten sind. Daher ist die substanzstarke EVN-Aktie aus meiner Sicht mindestens ein Kandidat für die Beobachtungsliste.