Wirecard Aktie – Unternehmen, Zahlungssysteme & Börsengang

Banner Vorlage
Wirecard Aktie

> Mehr...

Kurzprofil Die Wirecard AG wurde 1999 noch unter dem Namen InfoGenie AG als börsenorientiertes Zahlungsdienstleistungsunternehmen gegründet. Im März 2005 erfolgte schließlich die Umfirmierung der Gesellschaft. Mit über 5.000 Mitarbeitern hat die Wirecard AG ihren Sitz in Aschheim bei München.Wirecard gilt als global führender Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie und bietet elektronische Paymentlösungen, sowie die Herausgabe und Akzeptanz von Kreditkarten.Zu ihren Tochterunternehmen gehören unter anderem die CLICK2PAY GmbH und die Contgua GmbH. Seit 24. September 2018 wird die Aktie von Wirecard am DAX gehandelt.
Wirecard AG
0,77 €
0,000,00 %
  • ISIN: DE0007472060
  • WKN: 747206
Chart
  • 1T
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Kurs (Daten der Börse Stuttgart)
Letzter0,77 €
Zeitpunkt25.09.2020 21:55
Tief0,77 €
Hoch0,82 €
Eröffnung0,8 €
Briefkurs0,79 €
Geldkurs0,77 €
Performanz
Hoch 52 Wochen150,25 €
Tief 52 Wochen0,58 €
1 Jahr-99,48 %
3 Jahre-98,97 %
5 Jahre-98,11 %

Wissenswertes zu Wirecard AG:

Unternehmen: Wirecard AG

Branche: Zahlungsdienstleistungen

CEO: Markus Braun (2002 – heute)

Sitz: Aschheim bei München

Gründung: 1999

Mitarbeiter: 5.850 (Stand April 2019)

Umsatz: 2,02 Milliarden Euro (2018)

Website: www.wirecard.de ]


Digitale Zahlungssysteme sind auf dem Vormarsch. Immer mehr Menschen nutzen das Smartphone, um im Handel oder Internet Waren und Services zu bezahlen.

Möglich wird dies unter anderem durch die Hilfe und Produkte der Wirecard AG. Das Münchner Unternehmen gilt als Spezialist für Outsourcing-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr und profitiert entsprechend vom ePayment-Boom.

Wirecard AG: Was verbirgt sich hinter dem ePayment- Anbieter?

Die Wirecard AG, welche bis März 2005 noch unter der Firmierung InfoGenie AG tätig war, ist ein im Jahr 1999 in Bayern gegründetes Unternehmen. Das börsennotierte Unternehmen mit Sitz in Aschheim bietet Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr, zudem zählen auch die Herausgabe und Akzeptanz von Kreditkarten zu den Services der Wirecard AG. Die Wirecard Bank AG, ein Tochterunternehmen, verfügt außerdem über eine deutsche Banklizenz.

Geschichte der Wirecard AG bzw. InfoGenie AG

Das Vorgängerunternehmen der Wirecard AG die InfoGenie AG, deren Headquater in Berlin war, wurde beim Börsengang im Jahr 2000 im Segment “Neuer Markt” gelistet. Die InfoGenie AG war Anbieter von Telefonhotlines im Ratgeber-Segment.

Nach starken Kursverlusten wurde die Aktie der InfoGenie AG zum sogenannten Pennystock, weshalb die Deutsche Börse die Aktie im vormals gelisteten Börsensegment “Neuer Markt” ausschließen wollte. Dies wurde aber mittels Gerichtsbeschlusses im Jahr 2002 untersagt.

Anschließend wurde die Wirecard durch Kapitalerhöhung zum 1.1.2005 in das Unternehmen InfoGenie AG eingebracht und anschließend in Wirecard umbenannt. Durch diese Änderung in der Unternehmensstruktur wurde die Wirecard durch ein sogenanntes Reverse-IPO eine im Prime Standard gelistete AG.

Wissenswertes zur Wirecard

Dienstleistungen und Services der Wirecard AG im Überblick

Seit dem Jahr 2000 bietet Wirecard neueste Technologien im Sektor der bargeldlosen Zahlungsdienstleistung – im Speziellen in der Zahlungsabwicklung – an. Zudem unterstützt das Unternehmen auch bei Entwicklung und Durchführung internationaler Payment-Strategien für verschiedenste Vertriebskanäle.

Als unabhängiger Anbieter von ePayment-Lösungen zählen folgende Services zum Leistungsportfolio der Wirecard AG:

  • Mobiles Zahlen
  • eCommerce
  • Digitalisierung im Einzelhandel
  • Finanztechnologie

Die einzelnen Geschäftsbereiche der Wirecard AG genauer erklärt:

1.) Mobiles Zahlen

Das Mobile Zahlen zählt mittlerweile zu den Kerngeschäftstätigkeiten der Wirecard AG. So bietet das Unternehmen seit 2015 die App boon. für bargeldlose Zahlvorgänge an. Diese basiert auf einer virtuellen Kreditkarte. Verfügbar ist die App in Deutschland, Belgien, Österreich, Spanien, den Niederlanden, Irland, der Schweiz, Frankreich, Großbritannien und China.

boon. – Was kann die App von Wirecard?

Die App ermöglicht seinen Usern das bargeldlose Zahlen via NFC-Technologie. Um diesen Vorgang zu ermöglichen, wird die HCE- (Host Card Emulation) sowie BLE-Technik (Bluetooth Low Energy) genutzt. Auch eine Zahlungsabwicklung via QR-Code ist möglich. Seit 2018 enthält die App auch eine Funktion, welche Direktüberweisungen zwischen Nutzern zulässt.

2.) eCommerce

Im Bereich des Online Shoppings unterstützt Wirecard Händler und sorgt für Zahlungsgarantie. Wirecard überprüft die Bonität von Kunden und versichert nach erfolgter Kreditwürdigkeitsprüfung deren Zahlung auch bei tatsächlichem Zahlungsausfall. Für die damit verbundenen Risiken behält sich Wirecard vom Händler maximal 2% des Zahlungsbetrages als Sicherheit ein. Haupttätigkeitsfeld ist der Reise- und Tourismussektor.

Seit 2007 übernimmt die Wirecard AG beispielsweise die Abwicklung von Onlinezahlungen und die Echtzeit-Bonitätsprüfung für den Reiseanbieter TUI. Seit 2014 auch für die Fluglinie der KLM Royal Dutch Airlines.

Vorteile des Wirecard Online Bankings:

Global: Große internationale Reichweite
Schnell: Echtzeit-Autorisierung der Zahlung
Sicher: Durch Bonitätsprüfung bzw. sofortige Zahlungsbestätigung minimiertes Ausfallrisiko
Profitabel: Aufgrund sicherer und schneller Bezahlvariante höhere Kundenzufriedenheit

Übersicht der Online Banking-Bezahlverfahren der Wirecard AG:

Wirecard online Zahlverfahren

Die Bezahlverfahren für Online- und Sofortüberweisungen umfassen die Kontinente Europa, Südamerika Asien sowie Australien und Ozeanien.

  • Bancontact/ Mister Cash (Belgien)
  • CIMB Clicks (Malaysia, Philippinen, Singapur)
  • Débito Bradesco (Brasilien)
  • eKonto (Tschechien)
  • eps (Österreich)
  • giropay (Deutschland)
  • iDEAL (Niederlande)
  • Trustly (Estland, Finnland, Polen, Schweden)
  • Maybank2u.com (Malaysia, Philippinen, Singapur)

3.) Digitalisierung im Einzelhandel

Aber nicht nur online, auch im stationären Einzelhandel ist Wirecard tätig. So unterstützt das Unternehmen die Händler bei der Integration von digitalen Zahlungsmethoden im stationären Handel. Aktuelles Projekt ist das Connected Store Projekt, wo erhobene Datenmenge von Sensoren, Waagen, Kameras und KI vereint werden und so eine“Zahlung ohne Kassa” ermöglichen sollen. Diese unsichtbare Bezahlung soll beim Verlassen des Geschäftes passieren und biometrische Kundendaten verwenden.

Die Services für Online- und Einzelhändler machen 50% des Konzernumsatzes der Wirecard AG aus.

4.) Finanztechnologie

Zu den neueren Geschäftsfeldern der Wirecard AG zählt der Sektor der Finanztechnologie. Seit Q1 2018 bietet Wirecard Businesskunden der Mizuho Financal Group Kartenausgabedienste im asiatischen Raum an.

In Q2 2018 entstand eine Kooperation mit der französischen Großbank Unit Crédit Agricole Payment Services (CAPS) bei Projekten im ePayment-Sektor. Seit Q2 2019 werden die Zahlungsprozesse der japanischen Fluggesellschaft ANA digitalisiert.

Wirecard Bank AG

Seit dem Jahr 2006 zählt auch die Wirecard Bank AG zur Unternehmensgruppe. Sie hält eine deutsche Banklizenz inne und verfügt über Verträge mit verschiedenen Kartenorganisationen. Die Wirecard Bank AG ist zudem Mitglied des Bundesverbands deutscher Banken sowie dem Einlagesicherungsfonds.

Die Wirecard Bank versteht sich als Onlinebank, welche umfassende Dienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden für bargeldloses Zahlen anbietet. Ferner ist die Wirecard Bank auch berechtigt, Kreditkartenakzeptanzverträge abzuschließen, sodass die Kunden auch die Vorteile von Visa, MasterCard und JCB nutzen können. Sie ist in 124 Ländern vertreten. Bankkunden stehen mehr als 100 Transaktions- und 17 Auszahlungsverfahren zur Verfügung.

Wirecard Bank AG in Zahlen

Sitz: Aschheim bei München
Gründung: 2006
Bilanz: 1,2 Milliarden Euro (Stand 2017)
Einlagen: 1 Milliarde Euro
Mitarbeiter: 133 (Stand 2018)
Vorstand: Daniel Heuser, Alexander von Knoop, Reiner Wexeler

Ende des Jahres 2006 rollte die Wirecard den Prepaid-Bezahldienst mywirecard aus. Über diesen Service können Kunden ein Konto bei der Wirecard Bank online eröffnen und dieses anschließend per Lastschrift, Überweisung, Bareinzahlung oder Einzahlung mittels Kreditkarte aufladen. Jeder Kunde erhält zudem eine virtuelle MasterCard – optional bzw. gegen Wunsch auch als Plastikkarte.

Wirecard Aktie: Die Wirecard AG an der Börse

Das 1999 gegründete Unternehmen vollzog bereits im Jahr 2000 den Gang an die Börse am Frankfurter Parkett. 6 Jahre später wurde die Wirecard Bank AG in die Unternehmensgruppe eingebunden, wenige Monate darauf startete man mit dem Prepaid-Bezahldienst mywirecard. 2010 wurde dann zudem eine eigene Kreditkarte namens mywirecard 2Go eingeführt.

Laut einerEmpfehlung von boerse.de zählt die Wirecard-Aktie zu den 100 langfristig erfolgreichsten und sichersten Aktien der Welt. Seit der Erstempfehlung im Jahr 2002 hat die Aktie 226% gewonnen.

Wirecard AG: Wichtige Börsengeschehen im Überblick

Wirecard Entwicklung des Kurses 2018/2019

Der Fall der Wirecard Aktie ist ebenso aufregend wie ihr bisheriger Verlauf. Innerhalb von zehn Jahren ist sie von rund 4 € auf ca. 200 € geklettert. Doch ab September 2018 verhielt sie sich wie kaum ein anderer in den Dax aufgestiegener Titel eines findigen Unternehmens. Vielmehr erinnert die Performance an einen windigen Pennystock Kandidaten. Der Kurs fiel zunächst bis Jahresende auf 127 €, erholte sich wieder und sackte dann innerhalb kürzester Zeit auf 86,28 € – ein Verlust von insgesamt 120 %.
Zuletzt wetterten auch noch Hedgefonds im großen Stil gegen die Aktie. Wirecard sieht sich von mehreren Seiten unter Beschuss: Leerverkäufer, verschreckte Anleger und massive Vorwürfe wegen angeblicher finanzieller Tricksereien.

Die Unternehmenszahlen jedenfalls geben Anlass zum Optimismus. Das erste Quartal deutet auf einen neuen Rekord hin. Nach Firmenangaben soll der Betriebsgewinn dieses Jahr von zuletzt 568 Mio. € auf bis zu 800 Mio. € steigen. Dennoch könnte die Aktie von Wirecard einstweilen unter Druck bleiben. In den USA werden Sammelklagen vorbereitet.

Sommer 2008:
Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger(SdK) warf der Wirecard AG falsche Bilanzierung vor. Im Nachhinein wurde bekannt, dass Mitglieder der Schutzgemeinschaft über Differenzkontrakte auf fallende Kurse vor Bekanntmachung der Bilanzdefizite spekuliert hatten. Die Aktie der Wirecard AG fiel in Folge dessen um fast 70%.

April 2010:
Die Wirecard Aktie fiel um mehr als 30% aufgrund einerFalschmeldung des Nachrichtenportals Goldman, Morgenstern & Partners. Ein sofort eingeleitetes Verfahren der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wurde angesichts mangelnder Beweise wieder eingestellt.

Februar 2016:
Nach dem Öffentlichwerden eines Berichts des Analyse-Zentrums Zatarra Research & Investigation fiel der Kurs stark ab. Dem Unternehmen wurden von Seiten der Wirecard AG illegale Praktiken sowie versuchte Kursmanipulation vorgeworfen.

Februar 2017:
Das Manager Magazin berichtet über intransparente Bilanzierung bei Wirecard. Die Aktie fiel daraufhin um 8%. Die Vorwürfe wurden allerdings als unbegründet zurückgewiesen.

Januar/ Februar 2019:
Der Kurs der Wirecard Aktie fiel von 167 € auf unter 86 €. Als Grund konnte ein Bericht in der Financal Times über angebliche unlautere Geschäftsgebahren von Mitarbeitern der Wirecard in Singapur ausgemacht werden. Eine anschließende Klage der Wirecard AG führte zu einer Unterlassung der Berichterstattung und Entschädigungszahlungen.

Oktober 2019:
Im Oktober startet die Wirecard AG ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von bis zu 200 Millionen €. Dadurch fiel der der Kurs der Wirecard Aktie von über 142 € rasant auf unter 112 €.

November 2019:
Mitte November verbündet sich Wirecard mit dem chinesischen Zahlungsdienstleister YeePay, was für das deutsche Unternehmen ein potenzielles Transaktionsvolumen von mehr als 17 Milliarden € bedeutet. Die Wirecard-Aktie verzeichnete nach Ankündigung der neuen Partnerschaft ein Plus von 0,95 % und stieg somit wieder auf über 121 €.

Wirecard geschichtlicher Rückblick

Wirecard profitiert vom Boom bei Kryptowährungen

Für die Münchner Wirecard AG bedeutet die steigende Popularität von Kryptowährungen wie Bitcoins und Dash ein interessanter Zukunftsmarkt. Denn die TenX-Karte dürfte nicht die einzige Krypto-Karte bleiben.

Exkurs:
Wirecard kooperiert mit TenX und erschließt so einen neuen Geschäftszweig. Die TenX-Karte ermöglicht es Eigentümern Bitcoin und bald auch andere Kryptowährungen (Ethereum, Dash etc.) im Handel auszugeben. Dies funktioniert überall dort, wo Visa akzeptiert wird – weltweit sind dies aktuell mehr als 36 Millionen Akzeptanzstellen.

Marktbeobachter erwarten in den nächsten Monaten und Jahren Nachahmer, die ähnliche Karten auf den Markt bringen werden, um das Ausgeben von Kryptowährungen im traditionellen Handel zu erleichtern. Wirecard könnte von diesem Trend profitieren, gehört die Kartenausgabe doch zu den Kernkompetenzen des Unternehmens. Vom langfristigen Zukunftstrend “Bargeldloses Zahlen” profitieren Zahlungsspezialisten wie PayPal, Square und Wirecard. Anleger sollten daher alle 3 Anbieter jedenfalls im Auge behalten.

Aktuell will Wirecard gemeinsam mit TenX den internationalen Markt erobern. TenX arbeitet zwar an einer eigenen Banklizenz, bis diese vorliegt, ist das Fintech-Startup allerdings noch auf die Hilfe von Wirecard angewiesen.

Wirecard kooperiert mit chinesischem Payment-Unternehmen YeePay

Im November 2019 geht die Wirecard AG eine Kooperation mit YeePay ein, einem auf die Reisebranche spezialisierten Finanzdienstleister. YeePay arbeitete bislang mit allen kommerziellen Fluggesellschaften und Reseibüros in China zusammen. Mit der Partnerschaft wollen sowohl Wirecard als auch YeePay künftig auch fortgeschrittene Bezahlprozesse international anbieten. In erster Linien wird Wirecard zunächst allen YeePay-Kunden der Reisebranche helfen, ihr Geschäft auch außerhalb Chinas zu internationalisieren.<

Wirecard ist bereits einer der führenden Acquirer für internationale Fluggesellschaften außerhalb Chinas und arbeitet bereits mit über 100 anderen Fluggesellschaften zusammen.

Aus der Zusammenarbeit beträgt das zusätzliche potenzielle Transaktionsvolumen für Wirecard mehr als 17 Milliarden € pro Jahr. Dies scheint auch Anleger zu erfreuen. Mit Ankündigung der Kooperation stieg die Wirecard-Aktie am DAX wieder um 0,95 % auf über 121 €.
Trotz des turbulenten Aktienjahres, wächst Wirecard kräftig weiter. Unter dem Strich konnte die Aktiengesellschaft ein Plus von über 57 % im dritten Quartal 2019 verzeichnen.

Aktuelle Artikel
Marktanalysen

Betrug mit Wasserstoff? Nikola könnte das nächste Wirecard werden!

von Michael Berkholz

Der Gründer von Nikola kann hunderte von Millionen US-Dollar aus dem Unternehmen ziehen, bevor er überhaupt die versprochene Technologie liefern muss. > Mehr

Marktanalysen

EU fordert Zugeständnisse bei Bezahldienstleister-Übernahme

von Tobias Schöneich

Bei der in Frankreich anstehenden Übernahme des Bezahldienstleisters Ingenico durch den Mitbewerber Worldline kommt es möglicherweise zu Problemen. Die EU-Kartellbehörde erwartet Zugeständnisse, damit eine Monopolstellung vermieden werden kann. > Mehr

Marktanalysen

Wirecard als Penny-Stock – das Drama geht weiter

von Heiko Böhmer

Penny-Stocks kennt man eher aus dem Rohstoff-Sektor. Doch seit einigen Tagen gehört auch Wirecard zu dieser Aktienkategorie.

Marktanalysen

Adyen: Wirecard-Rivale weiter auf Wachstumskurs

von Rene König

Der Zahlungsdienstleister Adyen profitiert von der Wirecard-Krise - und punktet mit einem hohen Wachstum im Corona-Quartal. > Mehr

Marktanalysen

Wirecard-Skandal: Finanzausschuss berät Konsequenzen

von David Gerginov

Die Vergangenheit aufarbeiten und für die Zukunft neue Regeln aufstellen – darum wird es gehen im Finanzausschuss nächste Woche. > Mehr

Marktanalysen

Dax-Umbau perfekt: Delivery Hero folgt auf Wirecard

von David Gerginov

Wirecard fliegt aus dem Dax, Delivery Hero folgt nach – nicht alle sind glücklich mit der Wahl. Wirecard hinterlässt Spuren.

Marktanalysen

Wirecard fliegt endlich aus dem DAX

von Rolf Morrien

Die DAX-Betreibergesellschaft Deutsche Börse reagiert auf die Wirecard-Insolvenz und passt das DAX-Regelwerk an. > Mehr

Marktanalysen

Wirecard-Geschädigte: Das können Sie tun

von Rolf Morrien

Was Wirecard-Geschädigte tun können, und was ich Wirecard-Aktionären und Interessenten aktuell rate. > Mehr

Marktanalysen

Adyen: Niederländischer Zahlungsabwickler winkt bei Wirecard ab

von Rene König

Der Wirecard-Rivale Adyen ist im Höhenflug - im ersten Quartal gab es ein deutliches Umsatzplus.

Marktanalysen

Auch die USA hat ihren Bilanzskandal. Sein Name: Luckin Coffee

von Peter Thilo Hasler

Auch die USA hat ihren Bilanzskandal: Luckin Coffee. Anders als hierzulande greift die Börse hart durch. Die Aktie wird delistet. > Mehr

Alle Artikel lesen

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.