Tencent: Der politische Gegenwind hält nicht ewig an

China Fahnen – shutterstock_325058183 crystal51

Bei Chinas Internetgiganten drückt derzeit politischer Gegenwind den Kurs. Das macht die Aktie für Langfristanleger interessant. (Foto: crystal51 / Shutterstock.com)

China-Aktien haben nach einem starken Start ins neue Börsenjahr den Rückwärtsgang eingelegt. Grund ist der z.T. doppelte politische Gegenwind. Dieser erzeugt Unsicherheiten, die Anleger bekanntlich gar nicht mögen. Aber getreu der Börsenweisheit „politische Börsen haben kurze Beine“ lohnt sich aus antizyklischer Sicht gerade jetzt ein Blick auf chinesische Aktien. Interessant ist dabei Chinas Internet-Gigant Tencent.

Unternehmensportrait Tencent

Bei Tencent handelt es sich um den größten chinesischen Internetkonzern. Tencent hat quasi in allen Bereichen „seine Finger im Spiel“, egal ob bei sozialen Netzwerken, Nachrichtendiensten, Web-Portalen oder Online-Spielen.

In den meisten Bereichen ist der Konzern Marktführer in China, beispielsweise beim bekanntesten Produkt, dem Messenger-System WeChat. Hierbei handelt es sich um einen echten Alleskönner, der mit zahlreichen Funktionen über einer Milliarde Nutzern dabei hilft, den Alltag zu organisieren, zu kommunizieren, Onlineeinkäufe und Bankgeschäfte zu tätigen.

Und mit seiner Spielesparte ist Tencent sogar Weltmarktführer. Zu den bekanntesten Spielen des Tencent-Imperiums zählen League of Legends, Fortnite und Clash of Clans.

Starke Zahlen für das 1. Quartal

Die Ergebnisse für das 1. Quartal können sich einmal mehr sehen lassen: Der chinesische Internet-Gigant meldete einen Umsatzanstieg von +25% auf 134 Mrd. Yuan (20,6 Mrd. US-Dollar) und einen Gewinnsprung von +65% auf 47,8 Milliarden Yuan (7,3 Mrd. US-Dollar). Die Ergebnisse lagen leicht über den Analystenprognosen. Wachstumstreiber war mit einem Umsatzwachstum von +47% das Cloud- und Fintech-Geschäft. Die größte Sparte Online-Spiele verzeichnete ein Wachstum von +17%.

Politischer Gegenwind aus den USA lässt etwas nach

Der neue US-Präsident Joe Biden hält den harten China-Kurs seines Vorgängers zu Jahresbeginn aufrecht. Wobei inzwischen aber ein Verbot von Tencents erfolgreichster App WeChat in den USA erst einmal vom Tisch. Die Trump-Regierung hatte u.a. WeChat als Gefahr für die nationale Sicherheit eingestuft, was doch sehr an den Haaren herbeigezogen war. Nachfolger Joe Biden verzichtet auf diese Holzhammer-Methode. Stattdessen sollen die US-Behörden nach einem neuen Erlass im Einzelfall prüfen, ob eine Bedrohung vorliegen könnte.

Druck von der eigenen Regierung

Die chinesischen Internetgiganten sind allerdings auch dem Druck der chinesischen Behörden ausgesetzt. Lange Zeit hatte die eigene Regierung dem rasanten Aufstieg wohlwollend zugeschaut, doch nun will sie die Marktmacht der Konzerne etwas beschränken. Dies hatte schon Konkurrenz Alibaba im Vorjahr beim geplatzten Börsengang seiner Fintech-Sparte zu spüren bekommen.

Politische Börsen haben kurze Beine

Nach ihrem starken Start ins neue Jahr hat die Tencent-Aktie in den vergangenen Monaten aufgrund des politischen Gegenwinds den Großteil ihrer Gewinne wieder eingebüßt. Kurzfristig kann die Belastung der Aktie durch die Unsicherheit bezüglich möglicher Regulierungen anhalten.

Doch für Langfristanleger gilt die bekannte (und oftmals zutreffende) Börsenweisheit „politische Börsen haben kurze Beine“. In Anbetracht der guten Wachstumsperspektiven sowie der im Vergleich zu den US-Internet-Giganten niedrigen Bewertung sehe ich auf lange Sicht gute Perspektiven für die Aktie.

Lindt Schokolade RED – shutterstock_401586946 Hadrian

Hier locken süße RenditenIn Zeiten von Lockdown und Jogginghose liegt der Griff zur Schokolade für Viele näher. Auch steht Ostern vor der Tür. Wir haben da einen Tipp für Sie! › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz