DuPont: Chemie-Gigant richtet sich mit Milliardenkauf neu aus

Dupont Logo RED_shutterstock_171906455_360b

DuPont schluckt Rogers Corporation für 5,2 Milliarden Dollar und treibt Neuausrichtung mit Hochdruck voran: Aktie springt nach Übernahme deutlich in die Höhe (Foto: 360b / shutterstock.com)

Mit einem deutlichen Kurssprung reagierte der Chemiekonzern DuPont auf den gerade bekanntgegebenen Milliardenzukauf. Mit dem Erwerb des Spezialisten für Elektronikmaterialien Rogers Corporation für 5,2 Milliarden Dollar will DuPont sein Geschäft neu ausrichten. Zudem soll ein großen Teil der auf Materialien für die Autoindustrie spezialisierten Einheit (Mobility & Materials) veräußert werden. Den Anlegern scheint die Transformation zu gefallen. Immerhin zog die Aktie in den letzten Handelstagen um 15% kräftig an.

DuPont- weltweit führender Spezialchemiekonzern

Bevor wir auf die Mega-Übernahme kommen, möchte ich Ihnen Dupont gerne näher vorstellen: DuPont ist ein weltweit führendes Chemieunternehmen für technologie-basierte Spezialmaterialien. Das Unternehmen bietet seine Expertise zur Entwicklung von Speziallösungen für die vielfältigsten Industrieanwendungen an. Die Spezialmaterialien kommen bei Kunden aus unterschiedlichsten Industriezweigen zum Einsatz, so zum Beispiel in den wichtigen Schlüsselmärkten Elektronik, Transportwesen, Bau und Konstruktion, Gesundheit und Wellness, Nahrungsmittel und Arbeitssicherheit.

Neuausrichtung nimmt Fahrt

Nun soll mit dem Zukauf der Rogers Corporation die Neuausrichtung beschleunigt werden. Künftig liegt der Fokus auf den Kernbereichen Elektronik, Wasser, Schutz, industrielle Technologien und auf der nächsten Generation der Automobilindustrie.

Der Bereich Elektronik und Industrie, der mit Rogers zusammengelegt werden soll, machte im vergangenen Quartal etwa ein Drittel des Umsatzes aus. Der Bereich Mobilität und Werkstoffe stand ebenfalls für beinahe ein Drittel der Konzernumsätze.

33% Kursprämie für Rogers Corporation

Für Rogers Corporation legt DuPont 5,2 Milliarden Dollar beziehungsweise 277 Dollar je Aktie auf den Tisch. Das entspricht einem Aufschlag von 33% auf den Aktienkurs vor Bekanntgabe der Übernahmepläne. DuPont wird Rogers in seine Geschäftseinheit Electronics & Industrial integrieren.

Die bedeutenden anwendungstechnischen und konstruktiven Kompetenzen von Rogers sowie die intensiven Kundenbeziehungen bilden eine starke strategische Ergänzung. Zum Hintergrund: Rogers, mit Sitz in Chandler, Arizona, entwickelt fortschrittliche elektronische Materialien, die in Elektrofahrzeugen zum Einsatz kommen. Die Transaktion soll im zweiten Quartal 2022 abgeschlossen sein.

Der Konzern will damit vom Trend für Elektromobilität, 5G-Technologien und saubere Energie profitieren.

Zweiter Milliardendeal innerhalb weniger Monatae

Der Rogers-Deal ist bereits die zweite große Transaktion in diesem Jahr. Im März hatte Dupont die 2,3 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Elektronikmaterial-Herstellers Laird Performance Materials von der Beteiligungsgesellschaft Advent International eingefädelt. Die Übernahme von Laird, das 2020 mit mehr als 4300 Mitarbeitern 465 Millionen Euro umsetzte, war ebenfalls zur Stärkung des Elektronik- und Industriegeschäfts gedacht.

Halbleiterknappheit hinterlässt Bremsspuren

Unterdessen machen sich auch bei DuPont Bremseffekte in den Lieferketten negativ bemerkbar. Wegen der Versorgungsknappheit mit Halbleitern vor allem in der wichtigen Kundengruppe Automobilindustrie kappte der Chemiekonzern seine Prognose für das Gesamtjahr. Für 2021 stellt der Konzern nun einen Umsatz von 16,34 bis 16,40 Milliarden Dollar in Aussicht (vs. 16,45 bis 16,55 Milliarden Dollar zuvor).

Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll um rund 22% auf 4,14 bis 4,17 Milliarden Dollar steigen. Beim bereinigten Gewinn je Aktie peilt der Konzern 4,18 bis 4,22 Dollar an. Beide Zielwerte liegen leicht unter der ursprünglichen Planung.

Dupont Logo RED_shutterstock_171906455_360b

Tupperware: Spezialist für Haushaltsartikel nach gekappter Prognose im SinkflugTupperware-Aktie: Küchenspezialist dampft Prognose ein und schickt Aktie auf Talfahrt. Lesen Sie, wie der US-Konzern wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren will › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz