Das sind die 5 wichtigsten Währungen der Welt

Neben dem US-Dollar gibt es noch weitere wichtige Währungen, in denen große Teile des weltweiten Handels abgewickelt werden. (Foto: Yulia Grigoryeva / Shutterstock.com)

Über 160 offizielle Währungen gibt es auf der Welt, doch nicht alle haben die gleiche Stabilität und Bedeutsamkeit. Einige stechen heraus und sind die wichtigsten Währungen der Welt. In ihnen werden Geldreserven gebunkert, Transaktionen getätigt, bar bezahlt und auch andere Währungen sind an sie gekoppelt.

Eine Auswahl zeigt, welche fünf Währungen die weltweit wichtigsten sind und welche Bedeutung sie auch über ihre Funktion als Bezahlmittel innerhalb ihres Landes hinaus haben.

1. US-Dollar

Die wichtigste Währung der Welt ist der US-Dollar. Er gilt als Leitwährung und wird von einigen Ökonomen sogar als Weltwährung bezeichnet. Zu Zeiten des Bretton-Woods-Systems war der US-Dollar die Ankerwährung, gekoppelt an den Rohstoff Gold.

Auch wenn das Bretton-Woods-System aufgegeben wurde, hat der US-Dollar seine Wichtigkeit bewahrt. So wurden im Jahr 2014 44,64 % aller Transaktionen weltweit in US-Dollar bezahlt. Die Tendenz nimmt langsam ab, so ist zum Beispiel der chinesische Renminbi auf dem Vormarsch. Zudem werden zwei Drittel aller Währungsreserven der Welt in US-Dollar gehalten.

Viele andere Währungen sind an den US-Dollar gekoppelt wie zum Beispiel der kubanische CUC, der venezuelanische Bolivar (auch wenn das in der Praxis nicht immer funktioniert), der omanische Rial und der Saudi-Ryal in Saudi-Arabien. In Panama und El Salvador ist der US-Dollar sogar offizielle staatliche Währung, in anderen Ländern wie zum Beispiel Kambodscha, Vietnam oder Kenia wird er als Zahlungsmittel akzeptiert.

2. Euro

28,3 % aller Zahlungen wurden im Jahr 2014 mit Euro abgewickelt – rund 338 Mio. Menschen leben alleine in der Eurozone und benutzen diese Währung täglich. Auch außerhalb der EU verwenden einige Staaten den Euro, so zum Beispiel Andorra, Saint-Barthélemy und San Marino. Montenegro und Kosovo nutzen den Euro ebenfalls als Zahlungsmittel, obwohl es kein formelles Abkommen mit diesen Staaten gibt.

Wie auch beim US-Dollar haben einige Länder ihre eigene Währung an den Euro gekoppelt, dazu zählt der Inselstaat Kapverden, Bosnien und Herzegowina, Litauen und Bulgarien. Rund 175 Mio. Menschen weltweit bezahlen mit einer an den Euro gekoppelten Währung. Zudem ist der Euro nach dem US-Dollar eine weitere wichtige Währung für Geldreserven.

Blockchain - eine Gefahr für das Geschäftsmodell der Banken?Blockchain könnte den Geldverkehr revolutionieren - wenn die richtigen Voraussetzungen geschaffen werden. › mehr lesen

3. Britisches Pfund

4,4 % aller Währungsreserven sind in Britischem Pfund hinterlegt, vor dem Bretton-Woods-Abkommen war das Britische Pfund sogar lange Zeit die wichtigste Leitwährung der Welt. Dass das britische Pfund auch heute noch so eine große Bedeutung hat, liegt unter anderem am internationalen Finanzplatz London, der einer der größten der Welt ist.

7,92 % aller Transaktionen weltweit werden in britischem Pfund abgewickelt, bezahlt wird mit Pfund in England, Schottland, Wales, Nordirland ebenso wie auf der Isle of Man und den Kanalinseln. Ob London seine Bedeutung als Finanzplatz beibehalten wird, wird sich nach dem endgültigen Ausstieg Großbritanniens aus der EU zeigen, da die Bedeutung der Währung eng an die Bedeutung Londons in der Welt geknüpft ist.

4. Japanischer Yen

Der japanische Yen ist ebenfalls eine der wichtigsten Währungen der Welt. Er ist die Leitwährung des asiatisch-pazifischen Raums und wird ebenso wie US-Dollar und Euro von vielen Ländern als eine Reservewährung genutzt. Im Jahr 2014 wurden 2,69 % aller Zahlungen weltweit in Yen abgewickelt, alleine in Japan nutzen ihn täglich rund 127 Mio. Menschen.

Eingeführt wurde der Yen im Jahr 1871 nach europäischem Vorbild. Nach dem zweiten Weltkrieg war er im Zuge des Bretton-Woods-Abkommens an den US-Dollar gekoppelt und wurde nach der Aufgabe des Abkommens 1973 für den freien Währungsmarkt freigegeben.

5. Chinesischer Renminbi

China hat die USA als größte Wirtschaftsmacht der Welt überholt und auch die Währung der Volksrepublik, der chinesische Renminbi, ist auf dem Vormarsch. Experten gehen davon aus, dass der Renminbi in einigen Jahren eine der drei wichtigsten Währungen der Welt sein könnte – der Internationale Währungsfonds hat die auch als Yuan bekannte Währung schon 2016 in die Top 5 der Weltwährungen aufgenommen.

Die Europäische Zentralbank hat bereits im Sommer 2017 eine halbe Milliarde US-Dollar Geldreserven in den chinesischen Renminbi umgewandelt, was die globale Bedeutung dieser Währung widerspiegelt. Schon 2016 lag die Währung auf Platz 5 der am meisten gehandelten Währungen der Welt. Die globale Bedeutung Chinas nimmt dadurch noch weiter zu.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.