+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Dieser 1990er-Star sieht heute ganz anders aus

Dieser 1990er-Star sieht heute ganz anders aus
tom - Adobe Stock
Inhaltsverzeichnis
Ende der 1980er, Anfang der 1990er war die große Zeit der bunten Plastikuhren von Swatch. Doch diese Zeit ist längst vorbei. Wie steht es heute ums Unternehmen? Wir haben den Wert für Sie analysiert und erkannt, dass sich Swatch in den vergangenen drei Jahrzehnten weiterentwickelt hat. Wie das Unternehmen heute aufgestellt ist, erfahren Sie gleich. Vorab aber zwei Zeilen zu den Voraussetzungen von Swatch.

Die Swatch Group gehört zu den Schweizer Aushängeschildern in der Welt. Neben den bunten Kunststoffuhren gehören mittlerweile 18 Uhrenmarken zum Konzern. Darunter befinden sich so etablierte Namen wie Bréguet, Omega, Rado oder Glashütte. Einen weiteren Ertragspfeiler bilden die elektronischen Systeme. Neu ist die Sparte Markenschmuck. Durch eigene Läden wird das Vertriebsnetz stetig ausgebaut.

Der Umsatz erholt sich

Nachdem im Vorjahreshalbjahr erstmals in der Geschichte des Unternehmens ein Verlust erwirtschaftet wurde, geht es wieder bergauf. Die Umsatzerholung beschleunigte sich von Monat zu Monat. Der E-Commerce, aber auch das Filialgeschäft, verzeichneten ein überdurchschnittliches Wachstum. Insgesamt kletterte der Umsatz im 1. Halbjahr um 54,4% auf knapp 3,4 Mrd SFr, und der Gewinn erreichte 270 Mio SFr. Beide Kennzahlen liegen aber noch deutlich unter den Niveaus von 2019. Umsatztreiber sind die guten Geschäfte mit Luxusuhren in den USA und China.

Sie möchten wissen wie es weiter geht?
Jetzt kostenlos für unseren Börsen-Ratgeber anmelden
Hrsg.: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Hiermit melde ich mich zum kostenlosen Newsletter „Gelfarths Dividenden Telegramm“ an. Jederzeit kündbar. Datenschutzhinweise