GRATIS Online-Webinar: Energie-Unabhängigkeitsgipfel - bis zu +6.011 % Gewinn mit nur DREI Unternehmen | 10.10., 18 Uhr

Diese Aktie ist die bessere Gazprom

Inhaltsverzeichnis

Lange galten Öl und Gas als out. Die großen Konzerne blendeten auf ihren Webseiten lieber Windräder ein, als Bohrtürme. Tatsächlich sind wir alle von Öl und Gas noch ziemlich abhängig. Was viele Menschen in der Öffentlichkeit nicht ausgesprochen haben, ist seit einigen Wochen klar: ohne Öl und Gas geht es nicht. Während Russland als Handelspartner zumindest auf der Seite von Europa und den USA nicht mehr gefragt ist, rücken Alternativen in den Vordergrund. Ein Beispiel ist das norwegische Unternehmen Equinor.

Wir haben den Wert für Sie ganz genau unter die Lupe genommen und erklären Ihnen, was die Aktie kann. Equinor (ehm. Statoil) wurde 1972 gegründet und ist der größte Öl- und Gaskonzern in den nordischen Ländern. Equinor ist weltweit in 34 Ländern präsent. Die wichtigsten Fördergebiete befinden sich in Brasilien, der Nordsee und der Barentssee. Der Konzern betreibt zudem 8 Raffinerien in Norwegen, Dänemark, Deutschland und Großbritannien.

Equinor gibt Gas

2021 konnte Equinor unsere Erwartungen übertreffen. Der Umsatz hat sich auf 90,9 Mrd $ verdoppelt. Mit einem Gewinn von 8,6 Mrd $ konnte das Unternehmen das Vorkrisen[1]niveau deutlich übertreffen. Im Vorjahr stand wegen der Corona-Pandemie noch ein Verlust von 5,5 Mrd $ zu Buche. Die Gesamtfördermenge lag mit 2,1 Mio Bar[1]rel Öläquivalent pro Tag auf Vorjahresniveau. In Norwegen wurden 2% mehr Öl gefördert.

Die Sparte International hat 4% weniger Öl ge[1]fördert. Innerhalb der USA, wo die Förderkosten am höchsten liegen, ging die Fördermenge um 24% zurück. Equinor hatte sich im vergangenen Jahr von zahlreichen US-Schieferölproduktionsstätten getrennt. Die Gasfördermenge stieg in Norwegen und International um 5% und innerhalb der USA um 7%.

Die Produktionsmenge an erneuerbarer Energie ist um 6% auf 1,6 GWh gesunken. Das Unternehmen konnte seine Reserven um 96 Mio Barrel auf 5,4 Mrd Barrel Öläquivalent steigern. Es hat neues Öl in der Nordsee entdeckt und Förderlizenzen von Konkurrenten erworben. Die Reserveersatzrate lag bei 113%.

Das denken wir über die Dividende

Für 2022 erwartet Equinor ein Fördermengenwachstum von 2%. Im Januar wurde die Produktion auf dem Martin-Linge-Feld vor der Küste Norwegens gestartet. Außerdem hat das Unternehmen 26 Produktionslizenzen auf dem norwegischen Kontinentalschelf erworben. Equinor hat die Quartalsdividende auf 0,20 $ pro Aktie gesteigert und bezahlt für das Gesamtjahr eine Bonusdividende von 0,20 $ pro Aktie.

Für das kommende Jahr wurden Aktienrückkäufe mit einem Volumen von bis zu 5 Mrd $ angekündigt. Wir erwarten eine weit überdurchschnittliche Kursentwicklung. Die Dividende könnte langfristig sogar steigen.