Merck

Banner Vorlage
MerckDer älteste Pharma-Konzern der Welt

Sowohl die deutsche Merck KGaA als auch die US-amerikanische Pharma-Firma Merck & Co., Inc. lassen sich auf die deutsche Industriellen-Famlie Merck zurückführen. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Merck & Co. jedoch durch Enteignung ein eigenständiger Konzern. > Mehr...

merck© Franz Pfluegl/AdobeStock
Kurzprofil Die Merck KGaA mit Sitz in Darmstadt kann auf eine lange Firmen-Geschichte zurückblicken: Gegründet 1668, ist Merck das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt. Noch heute teilt sich der Konzern in die Bereiche Pharma und Chemie auf. Im medizinischen Bereich forscht Merck beispielsweise an neuen Therapien zur Krebs-Bekämpfung, während die Chemie-Sparte u. a. Flüssig-Kristalle für TFT-Bildschirme produziert.

Merck ist seit Juni 2007 Mitglied des Deutschen Aktien-Index DAX (WKN: 659990).
Merck Co. DL-,01
65,00 €
-0,40-0,62 %
  • ISIN: US58933Y1055
  • WKN: A0YD8Q
Chart
  • 1T
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Kurs (Daten der Börse Stuttgart)
Letzter65 €
Zeitpunkt27.03.2020 22:10
Tief65 €
Hoch65,59 €
Eröffnung65,4 €
Briefkurs64,59 €
Geldkurs64,4 €
Kennzahlen
Dividenden Rendite3,19 %
KGV19,73
Performanz
Hoch 52 Wochen82,12 €
Tief 52 Wochen61 €
1 Jahr-7,83 %
3 Jahre22,74 %
5 Jahre42,25 %
Vorstandsportrait

Karl-Ludwig Kley: Von der Luftfahrt zur Pharmaindustrie

Nur bei seiner Vorliebe für Fußball ist der gebürtige Münchner unentschieden. Hier ist Karl-Ludwig Kley sowohl Fan des 1. FC Köln als auch seines Erzrivalen Bayer Leverkusen. Im Beruf gilt seine Leidenschaft jedoch ganz dem Konzern, dem er als Vorstandsvorsitzender vorsteht: dem Chemie- und Pharmariesen Merck.

Die Vorliebe für die Werkself aus Leverkusen hat jedoch ebenfalls berufliche Hintergründe. Nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Siemens AG und einem Studium der Jura in München wechselte Karl-Ludwig Kley 1982 zur Bayer AG, bei der er insgesamt 16 Jahre beschäftigt sein sollte.

Nach seinem Einstieg als Assistent des Vorstandsvorsitzenden stieg er schnell zum Finanzchef für die japanische Division auf. Dort hatte er in den späten 1980ern und zu Beginn der 1990er mehrere leitende Positionen im Geschäftsbereich Pharma inne. Zwischen 1994 und 1997 stieg er zum Leiter der italienischen Tochtersparte auf. Wenig später übernahm er die Leitung der Finanzressorts des Gesamtkonzerns.

Die große Aufgabe bei der Lufthansa

1998 folgte dann der Ruf in die hohen Sphären eines deutschen Luftfahrtkonzerns. Als Chief Financial Officer wechselte Kley in den Vorstand der Lufthansa AG, wo er insgesamt acht Jahre als Finanzvorstand blieb. Dabei war er eine treibende Kraft bei der Übernahme der Konkurrenzfluglinien Swiss und Eurowings und führte die Lufthansa regelmäßig zu guten Ergebnissen. Als großes Verdienst wird gewürdigt, dass Kley den Kranich relativ solide durch die harten Jahre nach den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001 geführt hatte.

Wichtig hierbei ist ihm bis heute eine durchdachte Finanzstrategie, die die von ihm betreuten Konzerne unabhängig von Fremdfinanzierungen machen soll. Karl-Ludwig Kley meidet dabei oftmals das Licht der Öffentlichkeit, große Posen sind ihm fremd. Lieber führt er die Konzerne aus dem Stillen heraus, punktet innerhalb der Unternehmensmauern jedoch bei seinen Mitarbeitern mit seiner offenen und lockeren Art.

Karl-Ludwig Kley: Bekannt für Ehrgeiz und Zielstrebigkeit

Dennoch ist Kley auch für seinen Ehrgeiz und seine Zielstrebigkeit bekannt. So überrascht es nicht, dass er 2006 von der Lufthansa in den Vorstand von Merck wechselte. Nur ein Jahr musste er dort auf dem Posten des stellvertretenden Vorsitzenden auf seine Chance warten. Am 27. April 2007 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens berufen und trat somit die Nachfolge von Michael Römer auf dem Chefposten des Darmstädter Großkonzerns an.

Seitdem hat Karl-Ludwig Kley einiges bewirkt. So konnte 2010 der US-Konzern Millipore für umgerechnet rund 5,3 Mrd. € übernommen werden, 2012 folgte die Berliner Biochrom AG. Im gleichen Jahr stellte die Geschäftsleitung unter der Führung von Kley ein umfassendes Programm zur Effizienzsteigerung vor, welches in den kommenden Jahren umgesetzt werden soll. Eine große Aufgabe, die in den kommenden Jahren wohl einen Großteil von Kleys Kapazitäten einfordern wird.

Aktuelle Artikel
Marktanalysen

Dermapharm kauft Merck-Tochter Allergopharma

von Tobias Schöneich

Merck trennt sich von seiner Tochter Allergopharma. Käufer ist die Grünwalder Dermapharm, die bereits diverse Übernahmen getätigt hat. > Mehr

Marktanalysen

Biotechnologie: Pharmariese Merck übernimmt ArQule für 2,7 Mrd. US-Dollar

von Jens Gravenkötter

Eine weitere Mega-Übernahme im Bereich der Biotechnologie wurde bekannt gegeben: Der US-amerikanische Merck-Konzern will ArQule für 2,7 Mrd. USD schlucken. > Mehr

Marktanalysen

Merck & Co: Dank Keytruda weiter im Aufwind

von Sascha Mohaupt

Der US-Pharmagigant liefert dank seines Top-Medikaments erneut erstklassige Zahlen ab. Die Aktie bleibt im Aufwind.

Marktanalysen

Letzter Tag im Quartal: Zeit für Window Dressing! Das steckt dahinter

von Michael Berkholz

Die Bilanzen werden heute zum letzten Mal in diesem Quartal aufgehübscht. Das Window Dressing ist ein begehrtes Mittel von Fondsmanager um sich Gewinner zu holen. > Mehr

Marktanalysen

Merck: US-Behörde gibt grünes Licht für transatlantischen Milliardendeal

von Jens Gravenkötter

Merck: US-Behörden winken milliardenschweren Transatlantikdeal durch. Für den Pharmakonzern hat der Deal enorme strategische Bedeutung. > Mehr

Marktanalysen

Merck & Co: Der Pharmagigant ist wieder auf Wachstumskurs

von Sascha Mohaupt

Merck & Co ist auf Wachstumskurs zurück. Dies verdankt der US-Konzern seinem innovativen Krebs-Medikament.

Aktien

Palantir Aktie: Ein Geheim-Unternehmen geht an die Börse

von Alexander Mittermeier

Was steckt hinter dem Börsengang des "Geheim-Unternehmens" Palantir, das bereits mit bis zu 40 Mrd. US-$ bewertet wird? > Mehr

Marktanalysen

Prognose sticht: Merck gewinnt Bietergefecht um Versum Materials

von Jens Gravenkötter

Übernahme-Kandidat Versum geht an die deutsche Merck. Nach einer kleinen Angebotserhöhung stimmt das Versum-Management der Offerte zu. Entegris geht leer aus - bekommt allerdings 140 Mio. Dollar breakup fee. > Mehr

Marktanalysen

Übernahmepoker: Versum jetzt doch bereit für Gespräche mit Merck

von Jens Gravenkötter

Versum öffnet für den bislang ungeliebten Bieter Merck die Bücher. Das riecht nach Aufstockung und freundlicher Übernahme und wäre der klassische Ausgang.

Aktien

Aktien – Welche Branchen sind in 2019 interessant?

von Alexander Mittermeier

Neben Cloud Computing und Cyber-Sicherheit gibt es noch weitere Branchen, die für Anleger in 2019 interessant sind. > Mehr

Alle Artikel lesen

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.