Volkswagen
Banner Vorlage
Volkswagen AG

Vom Käfer zum Weltmarktführer

1937 wurde die "Gesellschaft zur Vorbereitung des Volkswagens mbH" in Berlin gegründet. Das erste Fahrzeug, der VW Käfer, legte von 1938 bis 2003 die Basis für den weltweiten Erfolg des Unternehmens. > Mehr...

Volkswagen Logo RED_shutterstock_599013854_Evannovostro© Evannovostro / shutterstock.com

Volkswagen AG: Vom Käfer zum Weltmarktführer

Kurzprofil Die Volkswagen AG mit Sitz im niedersächsischen Wolfsburg ist zusammen mit General Motors und Toyota einer der 3 größten Automobil-Hersteller der Welt. Neben der Marke Volkswagen umfasst der Konzern 10 weitere Marken, darunter Audi, Lamborghini, Skoda, Seat und den Motorrad-Hersteller Ducati.

Die Volkswagen AG ist seit 1988 im DAX vertreten (WKN: 766400).
Volkswagen AG
143,65 €
+1,35+0,94 %
  • ISIN: DE0007664005
  • WKN: 766400
Chart
  • 1T
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Kurs (Daten der Börse Stuttgart)
Letzter143,65 €
Zeitpunkt16.08.2019 21:55
Tief142,5 €
Hoch143,9 €
Eröffnung143,44 €
Briefkurs143,94 €
Geldkurs143,5 €
Kennzahlen
Dividenden Rendite3,34 %
KGV5,07
Performanz
Hoch 52 Wochen163,5 €
Tief 52 Wochen124,62 €
1 Jahr7,33 %
3 Jahre16,89 %
5 Jahre-6,12 %
Vorstandsportrait

Martin Winterkorn: Das Auto als Star

„Das Auto“ – so lautet der Slogan des deutschen Autobauers Volkswagen. „Unsere Autos sollen die besten der Welt sein“, sagt der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn – und gibt damit einen Einblick in seine eigenen Ansprüche.

Dabei setzt Winterkorn nicht auf lautes Getöse wie manch einer seiner Branchenkollegen. Er will vielmehr effektiv arbeiten, nüchtern und wenn möglich auch sparsam. Und dieser Weg hat sein Unternehmen in den letzten Jahren an die Spitze des Weltmarktes gebracht.

Während das Unternehmen in Europa schon lange als Marktführer gilt, setzen Toyota und General Motors weltweit aktuell noch mehr Fahrzeuge ab. Nach dem Willen von Winterkorn soll sich dies bis 2018 ändern.

Martin Winterkorn: Akribie bis ins Detail

Dafür kümmert sich Winterkorn auch selber um die Qualität seiner Fahrzeuge, bewertet akribisch die kleinsten Details bis hin zum perfekten Klang der zuschlagenden Tür des VW Golfs.

Ein ganz klares Ergebnis seiner langjährigen Arbeit bei der Premiummarke Audi, in dem er für mehr als ein Jahrzehnt in der Qualitätssicherung arbeitete. Erst 1993 kam dann der Wechsel zu Volkswagen, bei dem er von der Qualitätssicherung schnell bis zum Leiter des Bereichs „Forschung und Entwicklung“ aufstieg.

2002 wechselte der 1947 in Leonberg geborene Akribiker zurück zu Audi, diesmal jedoch als Vorstand der gesamten Markengruppe mit den vier Ringen, zu denen auch der spanische Seat-Konzern und die Sportwagenmarke Lamborghini gehören.

Seit 2006 Vorsitzender der Volkswagen AG

Vier Jahre später übernahm er schließlich den Vorsitz der gesamten Volkswagen AG von seinem Vorgänger Bernd Pischetsrieder – und baute große Teile des Chefpersonals von Volkswagen um.

Größte Umstellung war beispielsweise die Einstellung von Walter Maria de’Silva als neuen Chefdesigner, den Winterkorn von Audi mitbrachte.

Martin Winterkorn gilt als Auto-Enthusiast, der jeder neuen Entwicklung mit Freude entgegen fiebert. Und dennoch gilt er auch in den eigenen Reihen als „harter Hund“, der seinen Willen gerne auch mal mit klaren Worten durchsetzt.

Kein Wunder, schließlich ist Volkswagen seit der Übernahme von Porsche mit insgesamt 12 Marken in knapp 160 Ländern der Erde vertreten. Längst sind dies Dimensionen, die eine klare Führung verlangen.

Winterkorn setzt dabei auf seine eigene Strategie. Zu viele Berater, die die Ausrichtung des Konzerns für ihn festlegen, gibt es nicht.

Martin Winterkorn: Effektivität und Profit als wichtigste Ziele

Seit seinem Amtsantritt hat Winterkorn ein Konzept verfolgt, welches genau seinen Wünschen entspricht: Effektiv und profitabel ist der neue modulare Querbaukasten, den sich verschiedene Fahrzeuge unterschiedlicher Marken teilen können.

So basiert der neue VW Golf auf der gleichen Plattform wie der Seat Leon oder der Audi A3 – ein echter Kostenfaktor zum Vorteil des Unternehmens.

Kein Wunder also, dass die Volkswagen AG seit Jahren steigende Gewinne verzeichnen kann, im vergangenen Jahr fast 22 Milliarden Euro. Dies stellt auch den wohl mächtigsten Mann im Unternehmen zufrieden, Aufsichtsratchef Ferdinand Piech.

Ferdinand Piech, den Martin Winterkorn wohl zum passenden Zeitpunkt beerben wird.

Aktuelle Artikel
Marktanalysen

Volkswagen-Bank: Was sind die Folgen des VW-Abgasskandals?

von David Gerginov

Der Volkswagen-Konzern steckt tief in der Krise. Aber gilt das auch für die Volkswagen-Bank? Oder ist das dort angelegte Geld sicher? > Mehr

Marktanalysen

Aus der Krise an die Spitze?

von Volker Gelfarth

Volkswagen hat viel vor. Doch kann das Unternehmen das auch leisten? Wir haben für Sie analysiert. > Mehr

Marktanalysen

Börsengänge im 2. Quartal 2019: Der Überblick

von Rolf Morrien

Der weltweite IPO-Markt kam nach einem schwachen Start im 2. Quartal 2019 besser in Schwung. Das 2. Halbjahr könnte sogar noch besser werden.

Marktanalysen

Traton und Global Fashion neu an der Börse

von Rolf Morrien

Die VW-Nutzfahrzeug-Tochter Traton und der Online-Modehändler Global Fashion hatten beide beim Börsengang Sand im Getriebe. > Mehr

Marktanalysen

Fiat Chrysler und Renault: Grenzüberschreitender Mega-Deal überraschend geplatzt

von Jens Gravenkötter

Renault-Aktie: Megafusion überraschend geplatzt. Französische Politiker funken bei grenzüberschreitendem Deal dazwischen und lassen Anleger verzweifeln. > Mehr

Marktanalysen

VW: Traton-Börsengang in den Startlöchern

von Rolf Morrien

VW will die Nutzfahrzeugsparte Traton noch in diesem Sommer an die Börse bringen. Die Voraussetzungen sind alles andere als ideal.

Aktien

Volkswagen Aktie – wenig Euphorie

von Ralf Hartmann

Die Aktie von Volkswagen wird vom Konzernumbau in Richtung Zukunftsfähigkeit bestimmt. Die Belastungen und Unsicherheiten sind erheblich. > Mehr

Marktanalysen

VW Aktie: Wenig Reaktion auf Audi-Drama

von David Gerginov

Ein Streik in Ungarn legt das Audi-Werk in Ingolstadt lahm, die VW Aktie reagiert kaum. Der Fall zeigt die neue Macht der Niedriglohnländer. > Mehr

Marktanalysen

Gute Nachrichten für die Autobauer

von Michael Kelnberger

China will den zuletzt schwächelnden Automarkt ankurbeln. Unter den deutschen Autobauern dürfte davon vor allem VW profitieren.

Aktien

VW Aktie: mit E-Autos und Pickups in die Zukunft

von Ralf Hartmann

Die VW Aktie wurde Anfang 2019 von guten Nachrichten beflügelt. Auf ein Rekordjahr folgen die Partnerschaft mit Ford und E-Autos in den USA. > Mehr

Alle Artikel lesen

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.