Ausgebremst beim Gewinn: Continental setzt jetzt auf die Antriebssparte

Die Zahlen des Automobilzulieferers Continental für das Geschäftsjahr 2018 waren keine Überraschung. Auch der Dax-Konzern konnte dem schwächelnden Automobilmarkt nicht entkommen. Ganze zwei Mal musste Continental seine Ziele anpassen. Konkret, verbucht der Konzern eine Umsatzsteigerung von 0,9% auf 44,4 Milliarden Euro jedoch beim Nettoergebnis einen Verlust von 2,9%. Und da die Abgasdebatte, neue Prüfstandards und der Zollstreit zwischen China und den USA in näherer Zukunft nicht aufhören die Branche zu belasten, reicht Continental Anlegern die Hand in Form einer Dividenden-Erhöhung. Diese soll 25 Cent pro Aktie betragen, womit die Ausschüttung auf 4,75 € pro Aktie angehoben würde. Nur um wirklich Mut für 2019 zu machen, reicht das noch nicht. Was also sind die Pläne der Continental-AG für das neue Geschäftsjahr?

Continental - Vom Wandel in der Autobranche ausgebremst

Continental - Vom Wandel in der Autobranche ausgebremstDas vergangene Jahr gilt in vielen Branchen als Erfolgsjahr. Doch, wo Licht ist, ist auch Schatten. Insbesondere die Automobilbranche musste große Verluste verbuchen. Und das traf auch die Zulieferer. Dazu… › mehr lesen

Marcus Schult
Von: Marcus Schult. Über den Autor

Finanzen sind sein Leben: Mit dem richtigen Gespür für Wirtschaft- und Finanzthemen ausgestattet liefert der ehemalige ARD-Mann das richtige Know-How.