Deutsche Börse AG: Neue Chef sucht strukturelle Verbesserungen

2,5 Milliarden Euro Nettoerlös klingt nicht schlecht. Ist für die Deutsche Börse aber schlechter als erwartet. Und auch eine gestiegene Dividende wird die Aktionäre nur schwer über das magere Ergebnisplus von 3 Prozent hinwegtrösten. Was sie wollen, ist ein Plan B nach dem Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange. Was sie zum Jahreswechsel bekamen, ist ein neuer Vorstandschef: Theodor Weimer bittet seither um Geduld für seinen Prozess der Strategiefindung. Auch bei der Präsentation der Jahresergebnisse 2017 gab er sich noch vage. Gevestor hat die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Deutsche Börse verspricht stetige Performance in schwierigerem Umfeld

Deutsche Börse verspricht stetige Performance in schwierigerem Umfeld2019 war ein gutes Börsenjahr – und ein gutes Jahr für die Deutsche Börse. Das Unternehmen konnte den Nettoerlös auf gut 2,9 Milliarden Euro steigern. Unterm Strich blieb etwa eine… › mehr lesen

Marcus Schult
Von: Marcus Schult. Über den Autor

Finanzen sind sein Leben: Mit dem richtigen Gespür für Wirtschaft- und Finanzthemen ausgestattet liefert der ehemalige ARD-Mann das richtige Know-How.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz