Die 3 wichtigsten Erkenntnisse von Warren Buffetts Hauptversammlung

Diese Woche fand die legendäre Hauptversammlung von Warren Buffett, also von Berkshire Hathaway statt – allerdings nur in virtueller Form. Nichtsdestotrotz lieferten Warren Buffett und sein Geschäftspartner Charlie Munger wieder spannende Erkenntnisse und hochaktuelle Fakten zum Finanzmarkt.

Zu Beginn der Hauptversammlung ging Buffett zunächst auf die größten Aktien der Welt ein, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt zum Großteil aus der USA stammen. Vor 30 Jahren jedoch sah die Top 20-Liste der größten Aktien weltweit vollkommen anders aus. Im Jahr 1989 stammten ein Großteil dieser Werte noch aus Japan. Heutzutage ist jedoch keines dieser japanischen Unternehmen mehr in der Top 20-Liste vertreten. Ebenfalls wichtig: Während früher bereits 30 Milliarden Dollar als Börsenwert ausreichten, um in diese Liste aufzusteigen, müssen es heute sogar 300 Milliarden Dollar als Eintrittskarte sein. Was Buffett damit sagen will, liegt auf der Hand: Die Finanzmärkte verändern sich rasant und nachhaltig. Wer langfristig am Aktienmarkt dabei sein will, sollte vor allem auf große weltweite Indizes wie beispielsweise den MSCI World Index setzen. Denn selbst wenn neue starke Unternehmen auftauchen sollten, werden diese mit in den Index aufgenommen.

Eine weitere wichtige Erkenntnis lieferte Buffett zum Thema Stock Picking. Denn selbst in gut laufenden Branchen sollte man als Anleger stets schauen, welche Aktien man wirklich kauft. Warren verwies dabei auf die US-Autofirma Marmon, die zwar 1911 das Indy 500 Rennen gewann, aber heute bereits in Vergessenheit geraten ist. Unzählige Firmen aus der USA folgten damals den Trend der Automobilität und doch gab es 2009 nur noch 3 große Konzerne, die kurz vor der Pleite gerade so noch gerettet werden konnten. Es wird deutlich: Selbst bei vielversprechenden Trends ist Vorsicht geboten!

Des Weiteren wies Buffett darauf hin, dass es so gut wie keine Zinsen mehr gibt. Während Berkshire Hathaway früher dazu in der Lage war, aus 100 Milliarden Cash-Bestand und Zinszahlungen von beispielsweise 1,5% einen Zinsertrag von 1,5 Milliarden Dollar zu erzielen, würde der aktuelle Zinsertrag lediglich bei 20 Millionen Dollar liegen – ein gewaltiger Unterschied. Der Wegfall der Zinsen ist also ein großes Problem.

Aus diesem Grund sind Aktien eben auch für Euch eine gute Möglichkeit! Und wer gerne an der Börse einsteigen will, der sollte nach Buffett beispielsweise auf den S&P 500 Index als ETF oder einen Sparplan setzen. Doch egal, wie und in was ihr investiert: Seid einfach mit dabei!

Böhmers Börsenwoche: Das bringt die Warren-Buffett-Woche

Böhmers Börsenwoche: Das bringt die Warren-Buffett-WocheIn der nächsten Woche bin ich in den USA unterwegs zur Hauptversammlung von Warren Buffetts Firma Berkshire Hathaway. Heute blicke ich darauf, was dieses Event so besonders macht. › mehr lesen

Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz