Diese Aktie ist ein Hidden Champion

Diese Aktie ist ein Hidden Champion
solarseven / Shutterstock.com
Inhaltsverzeichnis

Sagt Ihnen der japanische Konzern NEC etwas? Wer eine Weile darüber nachdenkt, dem kommt der Name sicher bekannt vor. Vor allem ältere Semester erinnern sich an die Marke. Doch was macht NEC heute? Die Japaner sind bei Chips immerhin die Nummer zwei hinter Intel. Grund genug, die Aktie einmal genauer unter die Lupe zu nehmen und zu analysieren, inwiefern sich der Wert für langfristig denkende Dividenden-Anleger eignet.

Der japanische NEC Konzern ist ein führender internationaler Zulieferer von Elektronikprodukten und darüber hinaus für Regierungsstellen und Kommunikationsunternehmen im Bereich der Systemintegration tätig. In der Sparte Computerchips ist der Konzern weltweit die Nr. 2. Weitere Produkte stammen aus der Konsumelektronik. UMTS-Handys, die hauptsächlich in Japan vertrieben werden, gehörten lange zu den marktfähigsten Produkten. Heute ist NEC selbstverständlich mit 5G und Co. up to date.

Chipmangel belastet

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (bis 31.3.) litt NEC stark unter dem Chipmangel und den Lieferkettenproblemen. Der Umsatz ist nur um 0,7% auf 3 Bio Yen gestiegen. Der Gewinn ist um 5,7% auf 141 Mrd Yen gesunken. Die Sparten Public Solutions und Public Infrastructure verbuchten mit 400 Mrd bzw. 651 Mrd Yen einen Umsatzrückgang von jeweils 6%. Aufgrund gestiegener Kosten und Lieferproblemen ist es NEC nicht gelungen, vom weltweiten 5G-Boom zu profitieren.

Auch die Sparte Network erlitt mit einem Umsatz von 512 Mrd Yen einen Rückgang von 5%. Die Sparte Global konnte den Umsatz um 8% auf 486 Mrd Yen steigern. Im südlichen Australien gewann NEC einen Auftrag zur Verbesserung der Netzabdeckung mit 5G. Außerdem baut das Unternehmen das Netzwerksystem in Algerien aus, was eine 5G-Einführung im Land ermöglichen soll. Der Geschäftskundenbereich verzeichnete dank des Pandemie-Nachhol-Effekts ein Umsatzwachstum von 14% auf 575 Mrd Yen.

6G als künftiger Renditebringer?

NEC hat gemeinsam mit NTT Docomo und der Nippon Telegraph and Telephone Corporation begonnen, die ersten 6G-Mobilkommunikationssysteme zu testen. Dieser Standard ermöglicht eine 10 bis 100 Mal höhere Geschwindigkeit und Kapazität als bisherige 5G-Systeme, wobei nur ein Bruchteil der Energie benötigt wird.

Mit dieser Pionierarbeit sichert sich NEC seinen Teil eines bedeutenden Technologiemarktes der Zukunft. Außerdem hat NEC vor kurzem einen Transceiver vorgestellt, der die höheren Frequenzbänder des 5G-Netzes nutzen kann. Die Aktie strotzt nicht gerade vor Dynamik. Auch ist die Dividendenrendite mit 1,9% nicht gerade rosig. Ein Investment ist für Sie hier kein Muss!