GRATIS Online-Webinar: Energie-Unabhängigkeitsgipfel - bis zu +6.011 % Gewinn mit nur DREI Unternehmen | 10.10., 18 Uhr

Onkel Dick weiß, was gut ist

Inhaltsverzeichnis

Gehen Sie gerne einkaufen? Ohne in Klischees verfallen zu wollen, wage ich die Prognose, dass Männer und Frauen hier unterschiedlich antworten. Ein guter Kompromiss könnte eine Shoppingtour bei Dick’s Sporting Goods sein. Warum? Neben legerer Freizeitkleidung, Yoga-Zubehör und Laufschuhen bietet der Laden auch alles rund um Kraftsport und Outdoor. Am Ende könnte bei Dick’s Sporting Goods also wirklich Jede und Jeder etwas finden. Grund genug, sich die zugehörige Aktie einmal genauer anzusehen.

Vorab liefern wir Ihnen aber einen kurzen Abriss zur Geschichte des Unternehmens. Los geht’s! 1948 eröffnete Dick Stack ein Geschäft für Angelköder und -zubehör. 1958 erweiterte er das Angebot, verkaufte jetzt auch Sportartikel und eröffnete ein zweites Geschäft: Dick’s Sporting Goods (Dick‘s) war geboren. Heute führt sein Sohn Edward die Geschäfte. Er hat das Unternehmen kontinuierlich zu Amerikas größtem Sportartikelhändler gemacht. Dick’s betreibt 729 Läden in 47 Staaten und 129 Concept Stores.

So sehen wir die Aktie

Bei Dick’s liefen die Geschäfte im 1. Quartal nicht rund. Der Umsatz ging um 7,5% auf 2,7 Mrd $ zurück. Dies lag hauptsächlich an einem Rückgang der Umsätze auf vergleichbarer Fläche um 8,4%. Dieser beinhaltete einen Rückgang der Transaktionen um 6,4% und einen Rückgang des Umsatzes pro Transaktion um 2% und spiegelt die günstigen Umsatzauswirkungen des vergangenen Jahres nach staatlichen Konjunkturzahlungen wider.

Zudem hat sich der Umsatz erwartungsgemäß in bestimmten Kategorien, einschließlich Fitness- und Outdoor-Ausrüstung, normalisiert. Der Bruttogewinn ging um 9,5% auf 984,7 Mio $ zurück; die Bruttomarge verringerte sich entsprechend um 83 Basispunkte. Als Ergebnis des differenzierten Produktsortiments in Kombination mit disziplinierten Werbestrategien sowie einem günstigen Verkaufsmix, stiegen die Warenmargen um 143 Basispunkte. Der Anstieg wurde jedoch durch höhere Kosten für Logistik- und Transport, hauptsächlich aufgrund anhaltender globaler Störungen nach dem Beginn von COVID-19, belastet.

Obacht! Die Dividende!

Die Ladenmieten, die nach den Warenkosten den größten Posten der Umsatzkosten darstellen, werden pro Geschäft festgelegt und schwanken je nach Anzahl der betriebenen Geschäfte. So musste Dick’s für die Ladenmieten 6,4 Mio $ mehr bezahlen. Investitionen flossen in erster Linie in die Entwicklung der Omni-Channel-Plattform, einschließlich Investitionen in neue und bestehende Geschäfte und E-Commerce-Technologie sowie zur Erhöhung der Lieferkettenkapazitäten. Da hier eine Dividendenrendite von 7,4% auf ein gesundes Geschäftsmodell trifft, ist die Aktie auch für Sie nicht uninteressant!