Deutsche Bank: Umbau drückt das Geldhaus tief in die Verlustzone

Wachstum mit begrenztem Risiko oder Risiko mit begrenztem Wachstum? Eine Frage die sich Anleger der Deutschen Bank wohl stellen dürften. Die heimische Großbank brachte es in 2019, auf einen Rekordverlust von 5,7 Milliarden Euro. Damit liegt das Institut, das fünfte Jahr in Folge im Minus. Trotz des deutlichen Verlustes ist Bankchef Sewing „zuversichtlich“.

Sein Plan: Er will den Fokus auf das weniger schwankungsanfällige Geschäft mit Privat- und Firmenkunden legen. Das teure Investmentbanking soll dabei zurückgedrängt werden. Es ginge darum, weiter Kosten zu senken. Gleichzeitig soll es 2020 wieder mehr Wachstum geben. Wie das genau funktionieren soll, erklärt Herr Sewing im Ausblick.

Dax30 – Deutsche Bank im Chartcheck

Dax30 – Deutsche Bank im ChartcheckHerzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Video-Newsletters John Gossens Daily Dax. Täglich analysiere ich zwei Mal für Sie die internationalen Aktienmärkte. Morgens starten wir immer mit dem Blick auf… › mehr lesen

Marcus Schult
Von: Marcus Schult. Über den Autor

Finanzen sind sein Leben: Mit dem richtigen Gespür für Wirtschaft- und Finanzthemen ausgestattet liefert der ehemalige ARD-Mann das richtige Know-How.