Moderna – eine Impfalternative für Ihr Depot?

Moderna Aktie Biotech RED – shutterstock_1643508982

Moderna hat sich in die Gewinnzone entwickelt. Ist das Unternehmen einen Alternative zu BioNTech oder sind die Mainzer stärker? (Foto: Ascannio / shutterstock.com)

Die Diskussion um eine Impfpflicht in Deutschland gewinnt an Tempo. SPD und FDP sind dem Vernehmen nach dagegen. Für einzelne Berufsgruppen aber wird es eine Impfpflicht geben. Zudem entbrannte in den Medien die Diskussion um den Gesundheitsminister, um Jens Spahn. Der möchte wegen der hohen Vorräte nun offenbar weniger BioNTech bestellen und stattdessen Moderna verimpfen lassen. Dies könnte Widerstand auslösen, wie sich bereits durch die Mecklenburg-Vorpommernsche Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zeigt. Als Anlegerin oder Anleger könnten Sie sich dennoch fragen, ob Moderna oder BioNTech die bessere Wahl sind.

Die mRNA-Impfstoffe: Wie lange läuft der Trend noch?

Grundsätzlich fragt sich ohnehin, wie lange der Trend bei den mRNA-Impfstoffen noch läuft. Die nächste Generation an Impfstoffen steht ins Haus. Novavax hat die Zulassung für einen der sogenannten Tot-Impfstoffe beantragt. Valneva aus Frankreich wird dies ebenso machen.

Darin sehen zahlreiche Beobachter die Hoffnung, dass die bisherigen Impfskeptiker, die nur auf einen Tot-Impfstoff warten würden, sich dann impfen lassen. Das größere Geschäft werden jedoch die mRNA-Hersteller noch machen. In den USA ist der Booster nun für Moderna und BioNTech/Pfizer zugelassen. Die Schlagzeilen werden solche Unternehmen machen. Besser läuft es indes für BioNTech.

Moderna hat sich allerdings auch in die Gewinnzone entwickelt. Analysten gehen davon aus, deren Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) hat sich bei weniger als 10 eingependelt. Die Bewertung bei oder für BioNTech scheint jedoch noch günstiger zu sein. Die Mainzer haben derzeit auf Basis der jüngsten Quartalszahlen ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von weniger als 7. Die Umsätze in den ersten neun Monaten belaufen sich auf mehr als 7 Milliarden Euro.

Moderna – der Trend ist schwächer

Zudem ist der Trend am Markt für Moderna schwächer. Die Aktie liegt in den vergangenen drei Monaten noch mit -27 % hinten. In den zurückliegenden vier Wochen hat Moderna dagegen nur 18,5 % verloren – oder zumindest die Trendwende eingeleitet. In den vergangenen fünf Tagen ging es sogar um 15,5 5 nach oben. Die Rallye am Freitag half dabei. Der Titel konnte immerhin ein Plus von +5,7 % vermelden.

Der Trend bei BioNTech ist jedoch stärker. Immerhin hat deren Aktie ein Plus von 23,6 % geschafft. Die Aktie liegt auch bezogen auf die vergangenen drei Monate mit einem Plus von -9,6 % noch weiter vorne. Am Freitag gewann BioNTech gleich 6,5 %. In diesem Sinne ist die Aktie deutlich stärker als der US-Konkurrent.

Beide Unternehmen haben jedoch einen Nachteil, den ich Ihnen nicht verschweigen kann: Aktuell liegen die Erfolge vor allem im Corona-Impfstoff begründet. Schlechte Nachrichten reichen jederzeit, um einen herben Rücksetzer zu erzeugen. Dies war jüngst einmal der Fall, als BioNTech etwa aus dem Hause des Partners Pfizer erfahren musste, dass dort ein Medikament bei tatsächlicher Corona-Erkrankung zur Zulassung kommen soll. Die Nachricht allerdings entpuppt sich bei näherem Hinsehen als nicht dramatisch, insofern dies nichts daran ändert, dass sich zahlreiche Menschen im Vorweg gegen das Virus impfen lassen werden. Dennoch: Dieses Risiko der Beschränkung auf zunächst ein Produkt sollten Sie bei solchen Unternehmen kennen.

BioNTech – stärker als Moderna

Medizintechnik Healthcare – shutterstock_1041508363

Pharmaaktien mit Potenzial: Pfizer und AbbViePfizer und AbbVie konnten nicht nur im 1 Quartal kräftig zulegen, auch die weiteren Aussichten auf das Gesamtjahr sind vielversprechend. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Janne Jörg Kipp. Über den Autor

Janne Jörg Kipp ist der Experte für Wirtschaft und Geldanlage.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz