E.On setzt mit Dividendenerhöhung Zeichen gegen die Krise

Die Corona-Krise legt alles in der Wirtschaft lahm. Alles? Nein. Der größte europäische Netzbetreiber E.On bleibt unbeugsam. In Ihrem Stream zur Jahresbilanz war von Wachstum die Rede. Vor allem wolle man das Wachstum der übernommenen Innogy vorantreiben. Diese sei für jeden vierten Euro der auf 41,5 Milliarden gestiegenen Erlöse verantwortlich. Und auch im Gesamtüberblick weist E.On ein starkes Jahr 2019 vor.

Die Düsseldorfer steigerten ihr bereinigtes operatives Ergebnis von 3,0 Milliarden auf 3,2 Milliarden Euro und ihren Gewinn um 2 Prozent auf mehr als 1,5 Milliarden Euro. Und Corona zum Trotz prognostiziert E.on ein Wachstum des operativen Ergebnisses in 2020 auf 3,9 bis 4,1 Milliarden und einen jährlichen Anstieg des Gewinns um 7-9 Prozent bis 2022.

Marcus Schult
Von: Marcus Schult. Über den Autor

Finanzen sind sein Leben: Mit dem richtigen Gespür für Wirtschaft- und Finanzthemen ausgestattet liefert der ehemalige ARD-Mann das richtige Know-How.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Marcus Schult. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz