„Mercedes Benz ist jetzt elektrisch!“ Daimler deklariert Mobilität zum Grundrecht

Daimler wollte schon immer auf allen Geschäftsfeldern führend dabei sein. Eben deshalb lautet das neue Ziel, in den nächsten Jahren die besten Elektrofahrzeuge im Markt anbieten zu wollen und deren Anteil auch deutlich zu erhöhen. Die dazugehörige Kleinwagen-Marke smart beabsichtigt, in Europa und Nordamerika ab dem Jahr 2020 nur noch Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb anzubieten, die übrigen Regionen sollen kurz darauffolgen.

 

Von Gottlieb Daimlers Versuchswerkstatt im Gartenhaus bis zum globalen Konzern, der in über 200 Ländern für individuelle Mobilität sorgt. Daimlers Historie reicht zurück bis in das Jahr 1886. Unabhängig von einander erfinden Gottlieb Daimler und Carl Benz das Automobil. Schnell wachsen die beiden konkurrierenden Unternehmen zu den führenden Automobilherstellern heran und bereits während des Ersten Weltkriegs entsteht die Idee, das Know-How zu bündeln. Die Fusion erfolgte am 28. Juni 1926. Aus Benz&Cie und der Daimler-Motoren-Gesellschaft wird die Daimler-Benz-AG. Mit der Weltwirtschaftskrise und dem Zweiten Weltkrieg erfolgten schwere Sparmaßnahmen und eine verstärkte Rüstungsproduktion auf Anweisung der NS-Machthaber. Nach dem Krieg bekennt sich Daimler-Benz zu seinen Verstrickungen in das NS-Regime und engagiert sich in Stiftungen, die sich unter anderem für ehemaligen Zwangsarbeiter einsetzen. Mit neuen Personenwagen und Lastwagenmodellen knüpft Daimler schnell an den Vorkriegserfolg an und das sogenannte Wirtschaftswunder verhilft Daimler zu Expansionsplänen. Unter Dieter Zetsche ist es unter anderem gelungen, im nicht immer einfachen Markt China Fuß zu fassen. Heute macht die Daimler AG einen Umsatz von 167,4 Milliarden Euro.

 

Daimler ausgebremst! Dieter Zetsches letzte Bilanz enttäuscht

Daimler ausgebremst! Dieter Zetsches letzte Bilanz enttäuschtDaimlers Stern hat an Glanz verloren. Rund 2,3 Prozent um genau zu sein. Dieses Minus musste die Aktie verkraften, nach dem Konzernchef Zetsche seine letzte Bilanz präsentierte. Unterm Strich blieben… › mehr lesen

„Wir waren die besten, wir sind die Besten und werden die Besten bleiben.“ – Mit solch selbstbewussten Aussagen liegen die Erwartungen natürlich hoch. Unter der Leitung von Ola Källenius, neuer Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter von Mercedes-Benz Cars, wird mit Hilfe von 298.683 Mitarbeitern jeden Tag daran gearbeitet, denen gerecht zu werden! Neben der bekanntesten Marke im Sortiment, Mercedes Benz, stellt Daimler unter den Namen Sterling und Setra auch Lastkraftfahrzeuge her. Um auch weiterhin an der Spitze der Premiumklassen zu sein, sollen die führenden CASE-Themen helfen: Vernetzung, autonomes Fahren, Mobilität und – am wichtigsten- Elektroautomobilität. Gut, dass der neue Mercedes-Benz EQC gerade beginnt, in Bremen mit der Verkaufsfreigabe vom Band zu rollen. Mit ihm soll eine neue Ära der Mobilität beginnen.

 

Dennoch wolle man, so Daimler im Juli, weiterhin in Portfolioüberprüfungen und Effizienzprogramme investieren. Verbesserungen von EBIT und Free Cash Flow werden im zweiten Halbjahr 2019 erwartet- Diese Ergebnisse kann man wohl nur abwarten.

Marcus Schult
Von: Marcus Schult. Über den Autor

Finanzen sind sein Leben: Mit dem richtigen Gespür für Wirtschaft- und Finanzthemen ausgestattet liefert der ehemalige ARD-Mann das richtige Know-How.