Prozesskostenhilfe: So kommt sie zum Tragen

Als Prozesskostenhilfe bezeichnet man das Recht auf einstweilige oder dauerhafte Befreiung einer Partei von den Prozesskosten, wenn diese nicht in der Lage ist, die finanziellen Aufwendungen eines Prozesses zu tragen.

Prozesskostenhilfe erhält nach der Zivilprozessordnung ZPO (§§ 114 ff.) wenn

  • der Antragsteller finanzielle bedürftig ist (geringes Einkommen, kein Vermögen)
  • die Sache Aussicht auf Erfolg hat und nicht mutwillig herbeigeführt wird
  • das Antrags-Formular mit Anlagen und Belegen vollständig beim Gericht eingereicht wird.

Die Prozesskostenhilfe ist beim zuständigen Gericht zu beantragen. Hat eine Partei Prozesskostenhilfe erhalten und verliert den Prozess, deckt die Prozesskostenhilfe jedoch lediglich ihre eigenen Kosten ab.


Der Gold-Report 2018
So machen Sie die besten Gold-Geschäfte

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Der Gold-Report 2018” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Massive Gewinne voraus: So machen Sie 2018 zu Ihrem Goldjahr ➜ hier klicken!


Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.