RWE – Der Energieriese verzagt trotz Gewinnsprung

Braunkohle und Kernenergie war gestern – RWE wird künftig zum Ökoriesen. Im Tauschgeschäft mit Eon übernimmt der Konzern deren Ökostromversorgung. Der ehemalige Kohlekonzern verfügt bereits über Wind- und Solaranlagen mit einer Leistung von neun Gigawatt. In den kommenden drei Jahren sollen mehr als vier Gigawatt hinzukommen. Im vergangenen Geschäftsjahr konnte der Versorger den bereinigten Gewinn von 581 Millionen auf 1,2 Milliarden Euro mehr als verdoppeln. Das bereinigte Ebitda stieg von 1,5 auf 2,1 Milliarden Euro.

Der Konzern liefert historische Ergebnisse, doch Anleger sind nicht überzeugt. Der Vorstand schlägt eine um zehn Cent höhere Dividende von 80 Cent je Aktie vor. Für 2020 zielt der Konzern auf eine Dividende von 85 Cent je Aktie ab. Überzeugend für Anleger war das zuletzt nicht.

RWE erwartet Jobabbau und fordert Milliardenentschädigung

RWE erwartet Jobabbau und fordert MilliardenentschädigungDie Energiewende brachte RWE vergangenes Jahr ins Schwitzen. Der bereinigte Konzernüberschuss ist um fast 40% auf 591 Millionen gesunken. Und auch 2019 sollen die Ergebnisse allenfalls stabil bleiben. Das Nettoergebnis… › mehr lesen

Marcus Schult
Von: Marcus Schult. Über den Autor

Finanzen sind sein Leben: Mit dem richtigen Gespür für Wirtschaft- und Finanzthemen ausgestattet liefert der ehemalige ARD-Mann das richtige Know-How.