Apple-Aktie: Bessere Dividenden-Perle als Nestlé?

Kein Konzern hat zuletzt mehr an seine Anleger ausgeschüttet als der iPhone Hersteller; die Apple-Aktie mausert sich zur Dividenden-Perle. (Foto: Lester Balajadia / shutterstock.com)

Wer als Anleger Gewinne erzielen will, setzt auf Aktien mit hohem Kurs-Potenzial – oder aber auf Dividenden-Perlen.

Letztere sind v. a. für defensiv orientierte, eher risikoscheue Anleger geeignet.

Die Kursschwankungen bleiben dabei oftmals überschaubar, in der Langzeit-Betrachtung zeigt sich meist eine langsame, aber stetige Aufwärts-Entwicklung.

Dafür gibt es jedes Jahr saftige Dividenden, die im besten Fall auch noch kontinuierlich angehoben werden. Apple galt lange Zeit als das genaue Gegenteil:

Bis vor wenigen Jahren zahlte der kalifornische Kultkonzern überhaupt keine Dividende. Das war Teil der Firmenpolitik des 2011 verstorbenen Apple-Chefs Steve Jobs.

Apple: Erfolg im Service-Bereich

Sein Nachfolger Tim Cook macht nun einiges anders: Statt auf „das nächste große Ding“ zu hoffen, verlässt sich der Konzern auf den Erfolg des iPhones.

Und er setzt darüber hinaus auf Service und Dienstleistungen statt auf den Vertrieb teurer neuer Hardware.

Zwar steuert das iPhone noch immer mehr als 60% zum Gesamt-Umsatz bei.

Doch das Service-Abo ist mittlerweile zum zweitgrößten Umsatztreiber herangewachsen, wenngleich er mit einem Anteil von 13% mit deutlichem Abstand hinter dem Kassenschlager rangiert.

Ein Kassenschlager ist das iPhone allemal, nach wie vor. Zwar verzeichnete das Smartphone im vergangenen Jahr eine Absatzdelle, konnte zuletzt aber wieder zulegen.

Dank im Schnitt etwas höherer Verkaufs-Preise konnte Apple zudem trotzdem höhere Einnahmen verbuchen.

Und im Herbst erscheint das Jubiläums-iPhone, zehn Jahre nach der Markteinführung des ersten Modells.

Optisch hat es sich in all der Zeit kaum verändert, technisch kamen Jahr für Jahr neue Finessen und Spielereien hinzu.

Apple-Aktie lockt mit großzügiger Dividende

Mit seiner großzügigen Dividenden-Politik hat Apple inzwischen auch einstige Skeptiker auf seine Seite gezogen – prominentes Beispiel: Warren Buffett.

Der Investment-Guru, der normal einen großen Bogen um die Tech-Branche macht, hat seine Apple-Anteile erst vor kurzem noch weiter aufgestockt, er hält inzwischen 2,4% an dem Konzern.

Die Entwicklung der Dividende ist enorm, in den vergangenen 3 Jahren wurde sie jeweils um rund 10% angehoben – und Beobachter gehen von weiteren Steigerungen aus.

Mit einer Ausschüttung von mehr als 13 Mrd. US-Dollar hat sich Apple inzwischen zum Dividenden-Weltmeister gemausert.

Auch beim Aktienkurs sieht’s gut aus

Aber nicht nur die Entwicklung der Dividende, sondern auch der Aktienkurs dürfte bei Anlegern für Verzückung sorgen.

Zwar verzeichnete der Kurs zuletzt eine leichte Delle – wie auch die gesamte Tech-Branche an der Nasdaq.

Doch auf Jahressicht notiert die Apple Aktie nach wie vor mehr als 50% fester; zuletzt kostete das Papier rund 130 € oder 145 US-Dollar.

Analysten sind unterdessen voll des Lobes. Trotz des bisherigen Kurs-Anstiegs sehen sie das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht.

Die Kursziele gehen auf bis zu 180 Dollar, die Empfehlung lautet fast einstimmig: kaufen.

2017-06-23 Apple

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.