+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Takkt: Starke Zahlen und eine hohe Dividende

Inhaltsverzeichnis

Viele Aktien liegen im laufenden Jahr zweistellig im Minus. Einige sogar deutlich zweistellig. Zuvor völlig überbewertete unprofitable Technologieaktien sind in 2022 teilweise sogar um 70% und mehr gefallen. Ein Desaster für diejenigen, die dort investiert sind – vor allem für diejenigen, die erst spät auf den fahrenden Zug aufgesprungen sind.

Es gibt aber auch Aktien, mit denen Sie im insgesamt sehr schwachen Börsenjahr 2022 Geld verdienen konnten. Eine solche Aktie ist die der deutschen Takkt AG, die vorgestern ihre Hauptversammlung abgehalten hat und nun eine hohe Sonderdividende ausschüttet. Bevor ich gleich auf die jüngsten Zahlen und die Dividende eingehe, schauen wir uns zunächst das Geschäftsmodell im Detail an:

Führender Versandhändler für Büro- und Geschäftsausstattung

Die Takkt AG mit Sitz in Stuttgart ist die in Europa und Nordamerika führende Versandhandelsgruppe für sogenannte Business Equipment Solutions (gemeint ist damit Büro- und Geschäftsausstattung). Weltweit liefert Takkt an Kunden in über 25 Ländern. Der Business-to-Business-Handel (B2B-Handel) unterteilt sich in die Vertriebswege Einzelhandel, Großhandel und Versandhandel.

Über diese Vertriebswege werden nahezu alle Produkte für den Geschäftsbedarf vertrieben. Das Sortiment der Tochtergesellschaften umfasst über eine halbe Million Produkte aus den Bereichen Betriebs- und Lagereinrichtung, Büromöbel, Transportverpackungen, Displayartikel, Ausrüstungsgegenstände für den Gastronomie- und Hotelmarkt sowie für den Einzelhandel. Die Takkt-Gruppe beschäftigt über 2.500 Mitarbeiter.

Sehr erfolgreicher Jahresstart

Takkt ist nach eigenen Angaben sehr erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Das gilt sowohl für die Umsatz- und Ergebnisentwicklung als auch für die Umsetzung der neuen Wachstumsstrategie.

„Das Umfeld war durch den Krieg in der Ukraine, anhaltende Herausforderungen in den Lieferketten und hohe Inflationsraten geprägt. Trotzdem haben wir über alle Aktivitäten hinweg eine exzellente Performance gezeigt und unser Wachstumstempo gesteigert,“ so Takkt-Chefin Maria Zesch mit Blick auf das erste Quartal.

Bereinigt um Wechselkurseffekte konnte der Umsatz im Auftaktquartal dieses Jahres um 18,9% auf 328,4 Mio. Euro gesteigert werden. In allen drei Divisionen wurden prozentual zweistellige Umsatzzuwächse verbucht.

Die Rohertragsmarge ging inflationsbedingt von 41,0 auf jedoch noch immer sehr gute 39,7% zurück. Sehr erfreulich ist, dass Takkt im zurückliegenden Quartal ein deutlich höheres Ergebnis erzielen konnte als im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 23,8% auf 32,7 Mio. Euro.

Die EBITDA-Marge blieb nahezu unverändert bei 10%. Der Cashflow (Kassenzufluss) lag in Folge der guten Geschäftsentwicklung mit 28,9 Mio. Euro deutlich über dem Vorjahreswert von 22,4 Mio. Euro.

Hohe Dividende und bestätigte Jahresprognose

Angesichts der starken Zahlen konnte sich Takkt in diesem Jahr erneut die Ausschüttung einer hohen Dividende von 1,10 Euro je Aktie leisten, die in den kommenden Tagen auf Ihrem Konto eingeht, sofern Sie Takkt-Aktionär sind. Die Ausschüttung setzt sich aus einer Basisdividende von 0,60 Euro und einer Sonderdividende von 0,50 Euro zusammen.

Das Unternehmen verweist zwar darauf, dass die anhaltenden Unsicherheiten durch den Ukraine-Krieg und die Schwierigkeiten in den Lieferketten das Wachstum in den kommenden Monaten beeinflussen könne. Dennoch hält das Takkt-Management aus heutiger Sicht an der Jahresprognose fest. Demnach wird weiterhin eine stabile Rohertragsmarge von rund 40% und ein EBITDA in einer Spanne von 110 bis 130 Mio. Euro erwartet.

Obwohl sich die Takkt-Aktie im laufenden Jahr besser gehalten hat als die meisten anderen Aktien, ist sie aus fundamentaler Sicht nicht zu teuer. Nach dem kräftigen Dividendenabschlag könnte sich in den kommenden Tagen eine gute Kaufgelegenheit ergeben.