Wasserstoff als große Chance für den Standort Deutschland

Allianz Logo RED_shutterstock_1062726701_Cineberg

Wasserstoff ist für den Wirtschaftsstandort Deutschland eine große Chance. Erfahren Sie jetzt, warum das so ist. (Foto: Cinberg)

Die Bundestagswahl ist gelaufen. Die gute Nachricht aus Sicht der Börsianer: Eine rot-grün-rote Koalition hat keine parlamentarische Mehrheit. Zudem lässt sich festhalten, dass neue Energieformen wesentlich stärker gefördert werden sollen, was wiederum gut für den Wasserstoff-Standort Deutschland ist.

Allerdings muss ich auch sagen: Wenn man die politischen Diskussionen im Bundestagswahlkampf verfolgt hat, oder Interviews mit Aktivisten der Fridays-for-Future-Bewegung in der Tagesschau sieht, kann man leicht den Eindruck gewinnen, dass Deutschland in den vergangenen 50 Jahren die Umwelt mit größtmöglicher Wucht ruiniert hat.

Ohne Zweifel: Es ist gut, dass die junge Generation den Finger in die Wunde legt, aber die Heftigkeit der Vorwürfe ist übertrieben. So hat Hans-Jörg Naumer, Leiter der Abteilung Capital Markets & Thematic Research bei Allianz Global Investors, in seinem Beitrag “Wir brauchen Green Growth statt Degrowth” den CO2-Ausstoß in Deutschland unter die Lupe genommen.

BIP stark gestiegen, CO2-Emissionen gesunken

Das Ergebnis: Das Bruttoinlandsprodukt hat sich in Deutschland seit 1960 ver-3,7-facht, während die CO2-Emissionen um knapp 14% gesunken sind. Das heißt: Je Einheit Bruttoinlandsprodukt wird weniger als ein Viertel dessen an CO2 ausgestoßen, was noch 1960 in die Umwelt gelangte.

Die Dimension hat mich erstaunt, die Tendenz jedoch nicht. Während die Kritiker den Markt (das marktwirtschaftlich orientierte Wirtschaftssystem) für alles Übel dieser Welt verantwortlich machen, sehe ich auch die positiven Effekte. Energie- und Materialverschwendung ist für Unternehmen ein ärgerlicher Kostenfaktor.

Daher haben gewinnorientierte Unternehmen das Bedürfnis, Verschwendung von Ressourcen zu vermeiden (anders als in einer sozialistischen Planwirtschaft). Hinzu kommt: Deutschland hat nur wenige Rohstoffe. Daher mussten die Maschinen- und Anlagenbauer schon immer versuchen, passende Lösungen zu finden.

Wasserstoff schafft hierzulande den politischen Durchbruch

Die Wasserstoff-Technologie als Energiequelle ist schon über 100 Jahre alt. Es fehlten aber die praktischen Nutzungsmöglichkeiten. Außerdem ist die Öko-Bilanz nur dann so positiv, wenn „grüner” Wasserstoff zur Verfügung steht.

Dafür benötigt man jedoch ausreichend „grünen” Strom. Daher ist der Siegeszug der erneuerbaren Energie (Wasserkraft, Solar- und Windenergie etc.) die Basis für die Verbreitung der Wasserstoff-Technologie.

Die Politik hat das Thema Wasserstoff sträflich vernachlässigt. Beinahe wäre es zu einer monopolartigen Förderung der E-Mobilität mit Batterie-Antrieb gekommen. Doch 2020 – spät, aber nicht zu spät – schaffte die Wasserstoff-Technologie den politischen Durchbruch.

Die Europäische Union (EU) plant eine gigantische Wasserstoff-Offensive.

In einer Studie rechnet die EU vor, dass in dieser Branche langfristig 5,4 Mio. Arbeitsplätze und ein Jahresumsatz von 800 Mrd. Euro entstehen können. Der Wasserstoff-Anteil am Energie-Mix soll von aktuell 1% auf knapp 25% steigen.

Wasserstoff soll in Deutschland mit 9 Mrd. Euro gefördert werden

In Deutschland arbeitet die noch amtierende Regierung an einer „Nationalen Wasserstoffstrategie” und hat bereits erste Eckpunkte verkündet. Die heimische Wasserstofftechnologie soll mit rund 9 Mrd. Euro gefördert werden.

Ich stelle Ihnen hier im Schlussgong in den kommenden Tagen mehrere Unternehmen aus Deutschland vor, die von  der Wasserstoff-Offensive hierzulande profitieren werden.

Allianz Logo RED_shutterstock_1062726701_Cineberg

Versicherungen sind nach einem schwierigen Geschäftsjahr 2020 wieder zuversichtlichDie Nachfrage nach Versicherungsleistungen nimmt zu. Die steigende Preismacht stimmt die Versicherungsbranche ebenfalls zuversichtlich. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands und teilt seine Expertise bereits seit rund 20 Jahren als Chefredakteur von „Morriens Depot-Brief“ (für den erfolgreichen Börsenstart), dem „Depot-Optimierer“ (Vermögensaufbau mit Value-Ansatz) und von „Rolf Morriens Power Depot“ (dynamisches Trading-Depot) sowohl mit Börseneinsteigern als auch mit ambitionierten Privatanlegern.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz