Airbus

Banner Vorlage
AirbusDer größte europäische Flugzeug-Hersteller

In Europa ist Airbus die unangefochtene Nummer 1. Und auch weltweit muss sich das 1970 gegründete französische Unternehmen nur Boeing geschlagen geben. Beide zusammengenommen bilden momentan gewissermaßen das Duopol für Großraum-Flugzeuge. > Mehr...

Airbus – shutterstock_486304546 vaalaa© vaalaa / Shutterstock.com
Kurzprofil Neben seinem Hauptsitz im französischen Toulouse unterhält Airbus noch Werke in Deutschland, Spanien und Großbritannien. Mit einem Umsatz von über 30 Mrd. € im Jahr 2011 und insgesamt knapp 70.000 Mitarbeitern liegt der zweitgrößte Flugzeug-Hersteller der Welt weit vorne. Einzig der US-amerikanische Boeing-Konzern ist noch größer. 2013 konnte Airbus außerdem bereits das 8.000ste Flugzeug seiner Flotte ausliefern.

Airbus ist mit der WKN 938914 im MDAX vertreten.
Airbus SE (ehemals EADS)
135,18 €
-0,16-0,12 %
  • ISIN: NL0000235190
  • WKN: 938914
Chart
  • 1T
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Kurs (Daten der Börse Stuttgart)
Letzter135,18 €
Zeitpunkt20.11.2019 12:00
Tief135,02 €
Hoch135,36 €
Eröffnung135,02 €
Briefkurs135,24 €
Geldkurs135,22 €
Kennzahlen
Dividenden Rendite1,22 %
KGV24,13
Performanz
Hoch 52 Wochen137 €
Tief 52 Wochen77,5 €
1 Jahr50,41 %
3 Jahre158,02 %
5 Jahre215,24 %
Vorstandsportrait

Fabrice Brégier: Mit Erfahrung an die Spitze des Weltkonzerns

Brégier ist 1961 im französischen Dijon geboren. Dass er aber nicht nur Senf im Kopf haben kann, wird deutlich, wenn man einen genaueren Blick auf seinen Lebenslauf bzw. auf seinen beruflichen Werdegang wirft:

1980 schloss der Ostfranzose zunächst sein Ingenieurstudium an der École Polytechnique, einer der angesehensten Elitehochschulen des Landes, in Palaiseau bei Paris ab. Zusätzlich machte er einen Abschluss an der École des Mines de Paris, einer weiteren Elitehochschule für Ingenieure.

Seine berufliche Laufbahn begann Brégier 1983 als Prüfingenieur am sogenannten Superphénix, dem heute stillgelegten Kernkraftwerk Creys-Malville. Bereits ein Jahr später wurde er in Japan Vertriebsleiter für den ehemaligen französischen Industriekonzern Péchiney.

1986 schloss er sich dann dem regionalen Industrieministerium des Elsass an und wurde 3 Jahre später Leiter des Ministeriums für Landwirtschaft.

Nach einer Zeit als Berater verschiedener französischer Minister stieg Brégier 1993 bei Matra ein, einem ehemaligen Flugzeug-, Fahrzeug-, und Rüstungsbauer, der 2004 an die EADS überging und folglich inzwischen auch zu Airbus gehört. Innerhalb des Rüstungs- bzw. Verteidigungsbereichs des Konzerns feierte er seit 1996 mehrere Aufstiege. So gelangte er 2001 an die Firmenspitze von MBDA, dem daraus hervorgegangenen führenden Raketensystem-Hersteller Europas. 2 weitere Jahre später wurde der erfahrende Ingenieur Chef der damaligen Eurocopter Group (heute: Airbus Helicopters).

2006 wurde Brégier schließlich zum Airbus-Geschäftsführer (Chief Operating Officer: COO) ernannt. In Folge seiner herausragenden Erfolge beim Einsparungs- und Sanierungsprogramm Power8 im Zuge der sich abzeichnenden A380-/A400M-Krise wurde er 2012 schließlich zum Firmenchef des Konzerns (Chief Executive Officer: CEO) ernannt.

Überdies ist der Dijoner Träger des französischen Verdienstordens und darf sich somit Chevalier de la Légion d’Honneur nennen.

Keine dünne Luft, sondern optimistischer Blick in die Zukunft

Entgegen aller kritischen Töne ist Brégier auch nach wie vor von allem, was seine Firma tut und lässt, fest überzeugt.

Selbst die anhaltende finanzielle Problematik um das größte Passagierflugzeug der Welt, den Airbus A380, sieht der Franzose gelassen. Denn angesichts zunehmender Engpässe an den Flughäfen wie auch in der Luft meint er die Entwicklung eines natürlichen Markts für diese Flugzeugkategorie zu erkennen. Mehr noch: Brégier sieht hierin das einzig wahre moderne Modell dieser Klasse, das darüber hinaus trotz seiner enormen Größe mit weniger Lärm und Emissionen auskommt.

Ohnehin werde die Nachfrage aufgrund spritineffizienter Vorgängermodelle und steigender Treibstoffpreise – etwa auf dem amerikanischen Markt – bald steigen, so dass die Produktion im besten Fall weiter hochgefahren werden könne. Hier spricht Brégier gar von mehreren tausend Maschinen, die benötigt würden. In diesem Kontext habe sich für Airbus außerdem sogar die Eurokrise gelohnt, da sein Unternehmen ausschließlich in Europa produziere, aber in US-$ verkaufe.

Stetiger Zweikampf um die Weltspitze

Und die Ende 2013 eingetüteten Aufträge im Gesamtwert von etwa 40 Mrd. US-$ bestätigen nicht nur die Aussagen des Firmenchefs, sondern festigen auch weiterhin den enormen Stellenwert der Marke und lassen Airbus umsatzmäßig auch immer einmal wieder in Richtung Boeing schielen.

Aktuelle Artikel
Marktanalysen

Airbus Aktie nach A380-Stornierung: Finger weg – oder halb so schlimm?

von David Gerginov

Der Riesenflieger A380 mutiert vom Hoffnungsträger zum Ladenhüter: Was bedeutet das für die Airbus Aktie? > Mehr

Ökonomie

Bundeshaushalt 2019: das sind die Profiteure

von Ralf Hartmann

Der Bundeshaushalt 2019 steigt um 3,8 %, doch die schwarze Null bleibt. Er trägt zur Kaufkraft bei und stärkt Forschung sowie Verteidigung. > Mehr

Marktanalysen

Airbus Aktie: Neue Impulse dank Großauftrag aus Asien?

von David Gerginov

Nahezu einstimmig empfehlen Analysten die Airbus Aktie zum Kauf. Das hat gute Gründe – und das Papier ist gerade günstig zu haben.

Aktien

Airbus-Aktie: neuer Kampfjet für langfristige Perspektiven

von Ralf Hartmann

Ein neuer Kampfjet dürfte die Airbus-Aktie stärken – mit einem kompletten Verbundsystem für mehr Souveränität und Technologieführerschaft. > Mehr

Marktanalysen

Mit dieser Aktie heben Sie ab

von Volker Gelfarth

Großkonzerne sind solide Investments. Was wir heute von der Airbus-Aktie halten. > Mehr

Aktien

Flugtaxis: Das sind die führenden Hersteller

von Alexander Mittermeier

Unternehmen wie Boeing, Airbus und eine Reihe von Start-ups arbeiten an neuen Mobilitätskonzepten für Flugtaxis.

Aktien

Bombardier Aktie steigt – denn Strafzölle sind kein Thema mehr

von Ralf Hartmann

Nachdem Strafzölle die Bombardier Aktie drückten, kam die Überraschung: Mit einer Airbus-Beteiligung sind die US-Sanktionen vom Tisch. > Mehr

Marktanalysen

Neue Luftfahrt-Studien: Passagier-Verdopplung bis 2035

von Volker Gelfarth

Die Luftfahrt-Branche könnte in den nächsten Jahrzehnten einen deutlichen Aufwärtstrend erleben. Fluggast-Zahlen sollen in Zukunft stark ansteigen In einer kürzlich […] > Mehr

Marktanalysen

Boeing vs. Airbus – Der Wettbewerbsdruck erhöht sich

von Volker Gelfarth

Der seit Jahren andauernde Preiskampf der beiden Marktführer drückt kräftig auf die Margen; die Eigenkapital-Ausstattung beider Firmen sinkt.

Marktanalysen

Zukunft der Technologie: Investieren in Künstliche Intelligenz (KI)

von Rene König

Eine bedeutende Rolle wird zukünftig die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz spielen. Was die selbst lernenden Softwarealgorithmen heute schon können, ist mehr als beeindruckend. > Mehr

Alle Artikel lesen

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.