MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Aktienkauf vor und nach der Dividendenausschüttung – ein Vergleich

Zur Rendite bei der Geldanlage in Aktien gehört natürlich auch die Dividendenzahlung.

Auf letztere hat jeder Anteilseigner ein Recht, der am Tag der Hauptversammlung Aktien besitzt; egal, wie lange er die Aktien schon besitzt.

Diese Dividendenausschüttung ist der Teil des Unternehmensgewinns, der an die Aktionäre ausgeschüttet wird.

Doch lohnt es sich deshalb, einen Anteilsschein kurz vor der Dividendenausschüttung zu kaufen und direkt danach wieder zu verkaufen? – Nicht unbedingt.

Transaktionskosten und drohender Kursverlust

Zum einen zahlen Sie als Investor beim Aktienkauf erst einmal Transaktionskosten wie Maklerprovision und Gebühren für das jeweilige Handelssystem der Börse. Dazu kommen als in der Regel größter Posten die Kauf- und Verkaufsgebühren Ihrer Depotführenden Bank.

Zum anderen sinkt nach Zahlung der Dividende der Kurs der Aktie in der Regelgrundsätzlich zunächst um genau den Betrag der Dividendenausschüttung. Das ist wirtschaftlich sehr gut nachvollziehbar: mit der Auszahlung vermindert sich nämlich das Vermögen des Unternehmens, umgerechnet pro Aktie genau um die Dividendenhöhe. Es handelt sich also um ein Null-Summen-Spiel.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Der Kurs verfällt um die Dividende

Die Höhe der Dividende schlägt der Vorstand nach Abschluss und Vorlage des Geschäftsberichtes vor. Die Hauptversammlung, die meist zwischen März und Juni stattfindet, muss diesem Vorschlag zustimmen.

Alle darüber hinaus gehenden Kursbewegungen haben ursächlich nichts mit der Dividende selber zu tun, sondern alleine mit allgemeinen Marktbegebenheiten (freundliche oder schwache Börse) und natürlich mit Nachrichten aus dem betreffenden Unternehmen selber.

Natürlich ist die Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft stets ein prominentes Forum, über das entsprechend in den Medien berichtet wird. Der Vorstand wird deshalb immer versuchen, im Rahmen der gegebenen Umstände möglichst eine „gute Presse“ zu erhalten. Daher ist die Kurstendenz normaler Weise im Zuge der Hauptversammlungen eher positiv.

Mehr dazu: Dividendenzahlungen: Profitieren als Anleger – so geht’s

Aktienkauf und Dividendenausschüttung: Hinzu kommt die Abgeltungssteuer

Investoren müssen auf Dividenden eine Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent zahlen. Das gilt allerdings nur, wenn der Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro überschritten ist.

Bei inländischen Depots hält die Bank die Steuer direkt ein und die Dividende taucht nicht mehr auf der Steuererklärung auf.

Dividenden aus ausländischen Depots müssen getrennt beim Finanzamt angegeben werden.

Ihnen als Aktienbesitzer kann es letztlich egal sein, ob Sie steuerlich durch eine Dividendenauszahlung oder bei Verkauf der Aktie durch einen etwas höheren Kursgewinn besteuert werden. Grundsätzlich bleibt Ihre Belastung gleich. Aber es gibt eine Ausnahme:

Gewisse Unternehmen schütten Dividenden aus, die aus bilanztechnischen Gründen (teilweise) steuerfrei sind. Dazu gehören etwa die Deutsche Post oder der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen. In einem solchen Fall können Sie unter Umständen einen kleinen Steuervorteil realisieren.

Ein Kauf lohnt sich eher nach der Dividendenzahlung

Wenn die Bank oder der Broker die Provision als Prozentsatz vom aktuellen Kurs berechnen, lohnt es sich deshalb meist eher, nach der Dividendenausschüttung Aktien zu kaufen. Die Kurse sind dann ja schließlich niedriger.

Für langfristige Anleger ist der ausschüttungsbedingte Kursrückgang weniger von Belang, da er sich auf mittlere Sicht wieder ausgleichen kann.

Garantiert ist dies jedoch nicht. Der Kurs hängt schließlich von der allgemeinen Marktentwicklung und natürlich von den Unternehmensnachrichten ab.

Fazit

Eine allgemeine Antwort auf die Frage nach dem besten Kaufzeitpunkt kann man nicht geben. Ausschlaggebend für den Kursverlauf sind stets die allgemeine Marktlage an den Kapitalmärkten und insbesondere die aktuelle Unternehmenssituation.

Daher unser Tipp: machen Sie den Zeitpunkt eines Kauf oder Verkaufs einer Aktie nicht vom Termin einer Dividendenzahlung abhängig.

10. Dezember 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Lisa Louis
Von: Lisa Louis. Über den Autor

Lisa Louis ist freie Journalistin in Paris. Sie hat internationale Volkswirtschaftslehre in Deutschland und Frankreich studiert. Mit ihrem Wissen hilft Sie Lesern bei grundsätzlichen Fragen der Geldanlage und der Privaten Vorsorge.