MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Effektivverzinsung Zerobond: So wird sie berechnet

Der Begriff Zerobond leitet sich von dem englischen Zero Coupon Bond ab, was wiederum der deutschen Bezeichnung Nullkuponbond entspricht.

Im Gegensatz zur klassischen Anleihe gibt es bei Zerobonds keinen Kupon, also keine laufenden Zinszahlungen zu einem nominalen Zinssatz.

Stattdessen erfolgt eine Auszahlung zum Ende einer meist beträchtlichen Laufzeit zu einem anfangs festgelegten Rückzahlungspreis.

Bei klassischen Anleihen ergibt sich die Rendite in der Regel aus den laufenden Zinserträgen auf der einen und der Differenz aus Ankaufs- und Verkaufskurs auf der anderen Seite.

Da die laufenden Zinserträge bei Zerobonds wegfallen, besteht der Gewinn der Investoren hier also ausschließlich aus der Kursdifferenz zum Ankaufs- und Verkaufszeitpunkt.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Dadurch wird die Berechnung der Effektivverzinsung einfacher, da der Nominalzins nicht berücksichtigt werden muss.

Effektivverzinsung Zerobond – mit dieser Formel leicht zu berechnen

Die Effektivverzinsung beim Zerobond ist umso wichtiger, da es keine weiteren Anhaltspunkte zur Rentabilität gibt als die Kursdifferenzen. Bei einer klassischen Anleihe sieht man immerhin auf den ersten Blick, welchen Nominalzins sie abwirft. Bei Zerobonds hingegen fehlen solche Hilfestellungen.

Der Ausgangspunkt für die Berechnung der Effektivverzinsung ist die unten stehende Formel. Da der Kaufpreis bekannt ist, kann die Formel auch umgestellt werden und somit nach dem Zinssatz aufgelöst werden.

Die Effektivverzinsung des Zerobond erhält man demnach wenn man aus Rückzahlungskurs / Kaufpreis die x-te Wurzel zieht (x = Laufzeit) und davon den Wert 1 abzieht.

Formel  

Barwert einer Nullkuponanleihe einfach berechnen

$$\bo\text"Barwert"↙\text"(Nullkuponanleihe)" = \text"Rückzahlungskurs"/\text"(1+Zinssatz)"^\text"Laufzeit" $$
Ergebnis berechnen

Effektivverzinsung Zerobond – eine Beispielrechnung

Leichter verständlich wird dies, wenn man für die Werte konkrete Zahlen einsetzt und die Formel anhand dieser Zahlen auflöst.

Wir nehmen als Beispiel also eine Nullkuponanleihe mit einem Rückzahlungskurs von 1.000 Euro, einer Laufzeit von 8 Jahren und einem aktuellen Kurs von 625 Euro.

Um die Effektivverzinsung zu erhalten, teilt man zunächst den Rückzahlungskurs durch den Kaufpreis, also: 1.000 / 625 und erhält einen Wert von 1,6.

Aus dieser 1,6 zieht man nun die achte Wurzel (Restlaufzeit 8 Jahre) und erhält gerundete 1,06. Zieht man davon den Wert 1 ab ergibt dies 0,06, was einer Effektivverzinsung von 6% entspricht.

Warum die Effektivverzinsung bei Zerobonds so wichtig ist

Lassen Sie sich nicht von der großen Differenz zwischen aktuellem Kurs von Zerobonds und dem Rückzahlungskurs beeindrucken. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich, wenn man sich das angeführte Beispiel anschaut: heute 625 Euro bezahlen und in 8 Jahren 1.000 Euro bekommen, klingt verlockend.

Erst die Berechnung der jährlichen Effektivverzinsung des Zerobonds gibt Aufschluss darüber, wie rentabel eine solche Investition wirklich ist. Und die Effektivverzinsung lässt auch einen Vergleich mit anderen zinszahlenden Anleihen zu.

Das ist noch zu beachten

Bei einem Zerobond investieren Sie einen gewissen Betrag, aber während der Laufzeit erhalten Sie keinerlei Zahlungen. Sollten Sie auf regelmässige Zinseinnahmen setzen, sind Zero-Bonds keine gute Alternative für Ihr Investment.

2. November 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.