MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

„Value“, „Growth“ und „Blend“: Ihre Bedeutung für die Investition

Der Bereich der Aktienfonds scheint auf den ersten Blick nur schwer überschaubar zu sein. Verschiedene Investmentstile wie Value Investing oder Blend helfen, den richtigen Fonds für jeden Anleger zu finden.

Was bedeutet Value-Investing?

Value-Investing beschreibt eine Anlagepolitik, die auf besondere Werthaltigkeit von Aktien setzt. Das bedeutet, dass in einer Aktie mehr an „Wert“ steckt, als dies im derzeitigen Aktienkurs zum Ausdruck kommt.

Der Value-Ansatz geht davon aus, dass ausschließlich die Fundamentaldaten eines börsennotierten Unternehmens, etwa das Eigenkapital, der erwirtschaftete Ertrag und Aufwendungen für Investitionen und Personalkosten, den Wert seiner Aktien bestimmen.

Value-Investing heißt, die Aktien zu identifizieren, deren Kurs nur unzureichend die Fundamentaldaten widerspiegelt. Diese Aktien sind unterbewertet und können günstig gekauft werden. Der Fondsmanager rechnet damit, dass früher oder später die Aktie wieder zu dem Kurs an der Börse gehandelt wird, der ihr gemäß den Fundamentaldaten zusteht. Dann kann er mit Gewinn wieder verkaufen.

Mehr zum Thema: Mit Value Investing zum Erfolg

Value-Unternehmen finden Sie in der so genannten „Old Economy“, also in der Automobilindustrie, im Bereich der Finanzdienstleister, Versorger und auch in der Rohstoffindustrie. In erster Linie handelt es sich international um die größten Unternehmen, die auch in den großen Indices wie dem Dax, EuroStoxx oder Dow Jones vertreten sind.

Value-Investing – Chance und Risiko

Für Sie als Anleger bedeutet die Investition in einen Value- Fonds, dass der Fonds in Unternehmen investiert, die aktuell an der Börse unterbewertet sind. Profitieren können Sie von dieser Investition, wenn der Börsenkurs steigt und sich dem fundamentalen Wert des Unternehmens anpasst.

Ziel des Investments ist langfristiger, stetiger Kapitalzuwachs bei minimiertem Abwärtspotenzial. Value-Fonds sollten die Basis Ihres Aktienfondsanteils darstellen.

Beispiele für ausgewählte Fonds, die den Value-Ansatz verfolgen:

  • UniValueFonds: Europa A WKN: 630948
  • Pioneer Funds – Top European Players A WKN: 580478

  • Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

    • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
    • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
    • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
    • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
    • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
    • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

    Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Ist Growth das Gegenteil von Value?

Growth heißt Wachstum. Mit einem Growth-Fonds investieren Sie in Wachstumswerte, also in Unternehmen der so genannten „New Economy“. Hauptsächlich sind hier die Branchen Pharma, Telekommunikation, Soft- und Hardware zu nennen.

Für Sie als Anleger bedeutet die Investition in einen Growth-Fonds, dass der Fonds in Unternehmen investiert ist, deren Gewinnerwartung und Wachstumsprognosen den Kurs nach oben treiben sollen. Die Fundamentaldaten eines Unternehmens spielen hier nur eine untergeordnete Rolle.

Growth-Investing – Chance und Risiko

Investieren Sie in einen Growth-Fonds, wenn Ihr Anlagehorizont kurzfristig ist. Sie haben in steigenden Märkten die Chance auf hohe Gewinne, allerdings ist das Verlustpotenzial auch sehr viel größer als bei Value-Titeln.

Mehr zum Thema: Verschiedene Wege zum Anlageerfolg

Growth-Investing ist eine spekulative Anlagepolitik. Growth-Fonds sollten Sie nur als Beimischung in Ihrem Aktienfonds- Depot sehen.

Beispiele für ausgewählte Growth Fonds:

  • ABN AMRO North America Equity Fund WKN: 973686
  • DWS Pharma Aktien Typ 0 WKN: 976985

Blend: Fonds aus Value und Growth

Blend heißt auf deutsch Mischung. Blend ist eigentlich kein eigenständiger Investmentstil, sondern vielmehr eine Mixtur aus den beiden oben beschriebenen Anlagestilen Value und Growth.

Blend-Investing – Chance und Risiko

Ein guter Blend-Fonds wird Ihnen die Möglichkeit bieten, sowohl von kurzfristigen Wachstumserwartungen der Growth-Werte, als auch von längerfristigen Wertsteigerungen der Value-Titel zu profitieren. Dabei ist das Risiko insgesamt niedriger als bei reinen Growth-Fonds, aber höher als bei einem reinen Value-Fonds.

Beispiele für ausgewählte Blend-Fonds:

  • Activest-Aktien-USA WKN: 976954
  • Fidelity Funds – European Growth A WKN: 973270

Checkliste: Die Suche nach dem richtigen Investmentstil

  • Value-Fonds setzen auf unterbewertete, damit werthaltige Aktientitel, die ein im Branchenvergleich niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis aufweisen. Wenn Ihr Anlagehorizont langfristig ist und Sie konstanten Kapitalzuwachs erwarten, dann ist ein Value-Fonds für Sie richtig.
  • Growth-Fonds setzen auf hohe Gewinn- und Umsatzsteigerungen der Unternehmen; diese Aktien weisen ein im Branchenvergleich hohes Kurs-Gewinn-Verhältnis aus. Growth-Fonds investieren in die „New Economy“. Sie können hier kurzfristig höhere Gewinne erwarten. Growth-Titel sind spekulative Anlagen, die auch ein erhöhtes Verlustpotenzial aufweisen.
  • Wenn Sie sowohl langfristigen Kapitalzuwachs erwarten, als auch bereit sind, erhöhtes Risiko zugunsten höherer Gewinne in Kauf zu nehmen, dann ist ein Blend-Fonds für Sie geeignet. Achten Sie hier besonders auf eine ausgewogene Mischung im Fondsportfolio.
  • Eine gelungene Depotstrukturierung geht über den bloßen Value-Growth-Vergleich hinaus! Value-Fonds sollten die Basis Ihres Aktienfondsdepots darstellen. Zusätzliche Beimischungen wie Blend- und Growthfonds sind empfehlenswert.

22. Juli 2004

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.