MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Weißer und schwarzer Kapitalmarkt – von seriös bis illegal

Diese verschiedenen Formen des Kapitalmarkts – wie etwa weißer, schwarzer oder grauer Kapitalmarkt – unterscheiden sich vor allem durch einen unterschiedlichen Grad an Seriosität und zum Teil sogar der Legalität der dort angebotenen Produkte.

Es ist nicht immer leicht, ein Produkt oder einen Anbieter zweifelsfrei einer dieser Ausprägungen des Kapitalmarkts zuzuordnen.

In vielen Fällen kann beispielsweise ein Angebot nicht in allen Belangen überzeugen, ohne jedoch eindeutig als illegal eingestuft werden zu können. Hier wird meist vom grauen Kapitalmarkt gesprochen.

Mehr zum Thema: Kapitalschutz: der graue Kapitalmarkt

Ist hingegen eine eindeutige Bewertung möglich, so werden Produkte des Kapitalmarkts dem weißen oder schwarzen Kapitalmarkt zugeordnet.

Weißer Kapitalmarkt – Kriterien und Voraussetzungen

Produkte des weißen Kapitalmarkts zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie von der staatlichen Finanzaufsicht oder vergleichbaren Institutionen geprüft, reguliert und beaufsichtigt werden.

Diese Art der Aufsicht und Regulierung ist am grauen Kapitalmarkt in diesem Umfang häufig nicht zu finden.

Transparenz ist in diesem Zusammenhang besonders wichtig. Der Anleger muss umfassend über sämtliche Kosten, Pflichten und Risiken informiert werden.

Auch die Qualifikation der Anbieter und Berater spielt beim weißen Kapitalmarkt eine Rolle.

Ein wichtiges Indiz für Anleger ist zudem die Art und Weise des Vertriebs. Unaufgeforderte Telefonwerbung ist bei Anbietern von Produkten des weißen Kapitalmarkts kaum zu finden.

Erfüllt ein Anbieter oder Produkt diese Kriterien nicht, kann keine Zuordnung zum weißen Kapitalmarkt erfolgen. Wahrscheinlicher ist eine Zugehörigkeit zum grauen, unter Umständen sogar zum schwarzen Kapitalmarkt.

Der schwarze Kapitalmarkt – unsicher und illegal

Das entscheidende Merkmal vom schwarzen Kapitalmarkt ist die Illegalität der dort betriebenen Geschäfte.

Das bedeutet in der Regel, dass die Anbieter keine Genehmigung für das Betreiben von erlaubnispflichtigen Geschäften haben. Es wird also jenseits der Regulierung durch die Finanzaufsichten agiert.

Mehr zum Thema: Finanzmarktregulierung in Deutschland

Hierbei kann es sich beispielsweise um Glücksspiele oder Wetten handeln, die von Personen angeboten werden, welche hierfür keine Genehmigung haben.

Auch hierbei kann der genutzte Vertriebsweg erste Hinweise liefern. Häufig sind derartige Angebote in dubiosen E-Mails zu finden oder werden durch unaufgeforderte Telefonwerbung unterbreitet.

So können sich Anleger schützen

Für einen Anleger ist es nicht immer einfach, einen Anbieter oder ein Produkt des Kapitalmarkts zweifelsfrei einzuordnen. Darauf sollte man jedoch großen Wert legen, um unerwartete Überraschungen zu vermeiden.

So sollte man hellhörig werden, wenn eine Rendite versprochen wird, die weit über dem üblichen Kapitalmarktzins liegt. Wird dann noch jegliches Risiko ausgeschlossen, ist besondere Vorsicht geboten.

Auch sollte man den Verkaufsprospekt aufmerksam studieren und eventuelle Unklarheiten ansprechen. Wer genau steckt hinter dem Angebot? Wie qualifiziert sind Berater, Anbieter und Vermittler?

Sicherheiten und Garantien müssen ebenso ergründet werden wie anfallende Kosten und eventuelle Nachschusspflichten.

Um das eigene Kapital zu schützen, muss man also sehr umsichtig agieren. Anbieter des schwarzen Kapitalmarkts sind stets zu meiden.

Am grauen Kapitalmarkt finden sich zwar auch seriöse Angebote, aber auch hier ist Vorsicht geboten. Die größte Sicherheit bieten die Produkte des weißen Kapitalmarkts.

Doch auch hier gilt: Hohe Transparenz und Sicherheit bieten zwar einen gewissen Schutz vor schwarzen Schafen der Branche, garantieren jedoch noch lange keine hohen Renditen.

20. Juni 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.