Welche Funktion hat die Europäische Marktaufsichtsbehörde ESMA?

Wenn der Finanzmarkt wenig oder gar nicht reguliert würde, käme es wohl viel eher zu ernsthaften wirtschaftlichen Krisen. Daher ist es begrüßenswert, dass es die ESMA gibt – die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde oder auf Englisch: European Securities and Markets Authority.

Die ESMA mit Sitz in Paris wurde gegründet, da man nach der Finanzkrise 2008 erkannte, dass eine europaweit einheitliche Regulierung von Wertpapieren unumgänglich ist. Offiziell soll die Behörde das Interesse der Bürger der Europäischen Union schützen. Und zwar indem sie zur Stabilität und Effektivität des gemeinsamen Finanzsystems beiträgt. Das Parlament der EU beschloss die Gründung der Institution im September 2010.

ESMA: die wichtigsten Aufgaben im Detail

Zweck der neugeschaffenen europäischen Behörde ist es, die Koordination zwischen den nationalen Aufsichtsbehörden der Finanzmärkte zu stärken. Sie gewährleistet die allgemeingültige und übereinstimmende Anwendung der europäischen Finanzrechtsvorschriften in den einzelnen Ländern der Gemeinschaft. Ihre wichtigsten Aufgaben haben wir für Sie zusammengefasst:


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


  • Die einheitliche Anwendung des europäischen Regelwerks gilt als die primäre Funktion der ESMA. In diesem Sinne erarbeitet die Behörde Regulierungs- und technische Standards auf der Basis der Finanzrechtsvorschriften der Europäischen Gemeinschaft. Darüber hinaus ist sie zur Herausgabe von Empfehlungen und Richtlinien zur Anwendung des geltenden Unionsrechts befugt.
  • Der Verbraucherschutz und die Überwachung von Finanztätigkeiten sind eine weitere wichtige Aufgabe der ESMA. Um Anleger von Finanzprodukten zu schützen, fördert die Behörde die Transparenz, die Einfachheit und die Fairness an den Märkten. Im Einzelnen gehört zu ihren Aufgaben, die Finanztätigkeiten und die Analyse von Verbrauchertrends zu überwachen. Wenn die Stabilität der Märkte bedroht ist, kann sie im Extremfall Finanztätigkeiten vorübergehend beschränken oder verbieten.
  • Auch eine etwaige Verletzung des Unionsrechts wird von der ESMA untersucht. Bei einer Verletzung des Rechts der Gemeinschaft kann die ESMA die Vorgänge durch nationale Behörden untersuchen lassen. Beispielsweise tritt ein solcher Fall ein, wenn es eine nationale Behörde versäumt hat, sicher zu stellen, dass ein Teilnehmer des Finanzmarkts das Unionsrecht befolgt.

Die Führungsrolle der ESMA bei der Förderung des Verbraucherschutzes

Bei der wichtigen Aufgabe des Verbraucherschutzes übernimmt die ESMA

  • die Mitwirkung an der Entwicklung allgemeiner Offenlegungsvorschriften,
  • die Entwicklung von Ausbildungsstandards für die Wirtschaft und
  • das Verbot oder die Einschränkung bestimmter Finanztätigkeiten, die das ordnungsgemäße Funktionieren und die Integrität sowie die Stabilität der Finanzmärkte in der Union gefährden.

Darüber hinaus überwacht die Behörde neue und bereits bestehende Finanztätigkeiten und kann Leitlinien und Empfehlungen erlassen, um die Angleichung im Bereich der Regulierungspraxis sowie die Sicherheit und Solidität der Märkte zu fördern. Schließlich kann die ESMA auch Warnungen herausgeben, wenn eine bestimmte Finanztätigkeit eine ernsthafte Bedrohung für ihre definierten Ziele darstellt.

30. November 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt