MenüMenü

Ärger mit dem Steuerbescheid? Wer nachrechnet, hat gute Chancen

Einspruch einlegen, wenn Steuererklärung und – bescheid voneinander abweichen. Der Rechtsbehelf sollte vorher gut durchdacht werden. > Mehr

Einspruch beim Steuerbescheid hat nicht immer aufschiebende Wirkung

Wenn Sie gegen Ihren Steuerbescheid fristgerecht Einspruch einlegen, resultiert das in einem Aufschub für Sie.

Steuersatz berechnen – am Beispiel erklärt

Wie der Steuersatz zu berechnen ist und was dabei beachtet werden sollte.

Steuerbescheid: Einspruch gegen Fehler erheben

Im März beginnt wieder die Zeit, in der Steuerzahler Post vom Finanzamt bekommen. Doch Fehler im Steuerbescheid sind recht häufig - ein Einspruch oft von Nöten. > Mehr

Immobilienbesitzer? – Lastenzuschuss beantragen

Wer kann den Lastenzuschuss beantragen und wie? Wer ist davon ausgeschlossen? Diese Fragen werden hier geklärt.

Alle Artikel lesen

Steuerbescheid: Form und Fristen, an sich jeder halten muss

Ein Steuerbescheid ist ein Verwaltungsakt, mithilfe dessen das zuständige Finanzamt den Steuerpflichtigen über die Steuerfestsetzung informiert. Steuerbescheide sind von der zuständigen Behörde schriftlich zu erteilen, soweit nichts anderes bestimmt ist. Schriftliche Steuerbescheide müssen die Art und Höhe der Steuern beziffern und angeben, wer die Steuer schuldet. Darüber hinaus muss dem Steuerbescheid eine Belehrung beiliegen, die darüber aufklärt, welcher Rechtsbehelf zulässig ist und innerhalb welcher Frist der Steuerpflichtige diesen einzulegen hat.

Die Steueranmeldung: Selbst ist der Steuerpflichtige

Nach § 150 Abs. 1 Satz 3 AO ist der Steuerpflichtige dazu angehalten in der Steuererklärung die Steuer selbst zu berechnen. In diesem Fall handelt es sich um eine Steueranmeldung. Steueranmeldungen sind gleichzusetzen mit einer Steuerfestsetzung unter dem Vorbehalt der Nachprüfung .Im Klartext: Eine Steueranmeldung, die nicht zu einer Herabsetzung der bisher zu entrichtenden Steuer oder einer Steuervergütung führt, kommt einer Steuerfestsetzung durch den Steuerpflichtigen gleich. Ein Steuerbescheid ergeht also nur dann, wenn die Finanzbehörde von der Steueranmeldung abweichen will. Die Steueranmeldung muss entweder monatlich oder vierteljährlich bis zum 10. Tag des Monats in elektronischer Form an das Finanzamt übermittelt werden. Zu dem gleichen Termin muss eine eventuell zu entrichtende Steuer an das Finanzamt abgeführt worden sein.

Einspruch gegen den Steuerbescheid: 1-monatige Einspruchsfrist ist bindend

Stimmt mit den Berechnungen des zuständigen Finanzamtes etwas nicht, kann nur innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Bescheids Einspruch eingelegt werden. Der Beginn der Monatsfrist ist an den Poststempel gebunden. Dieses Datum plus drei weitere Tage setzt den Beginn der Einspruchsfrist fest. Wenn das Ende der Einspruchsfrist auf einen Samstag, einen Sonn- oder gesetzlichen Feiertag fällt, ist der erste darauf folgende Werktag entscheidend.Mehr dazu: Einspruchsfrist verpasst: Rettung nur durch unverschuldetes Versäumnis möglich. Besonders wichtig ist, dass die 1-monatige Einspruchsfrist nicht mit einem vierwöchigen Zeitraum verwechselt werden darf. Denn verpasst der Steuerpflichtige die festgelegte Frist verlängert diese sich nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen.

Steuerbescheid: Ohne Rechtsbehelfsbelehrung keine Monatsfrist

Ist der Steuerpflichtiger aus einem bestimmten Grund – zum Beispiel eines Krankenhausaufenthaltes oder längerer Abwesenheit – verhindert, kann er die Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand beantragen. Allerdings muss auch dies binnen eines Monats geschehen.Mehr dazu: Fehler im Steuerbescheid sind recht häufig – ein Einspruch oft von Nöten. Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, ob dem Steuerbescheid eine Rechtsbehelfsbelehrung beiliegt. Fehlt nämlich dieses Dokument kann der rechtswidrige Steuerbescheid innerhalb 1 Jahres nach Bekanntgabe angefochten werden.

Zahlungsfrist ist Zahlungsfrist, Einspruch hin oder her

Jedoch ist wichtig zu wissen, dass ein Einspruch gegen den Steuerbescheid über keine aufschiebende Wirkung verfügt.Mehr dazu: Steuernachzahlung in Raten: Das Musterschreiben zeigt, wie es geht. Die Steuerschuld muss – Einspruch hin oder her – pünktlich bezahlt werden, also innerhalb 1 Monats nach Zustellung des Steuerbescheids.

Gemeinsam zur Einkommenssteuer veranlagt: 1 Bescheid für 2

Ehepaare, die zusammen zur Einkommensteuer veranlagt werden, erhalten nur einen zusammengefassten Steuerbescheid. In diesem Fall werden beide Ehegatten als Gesamtschuldner der Steuer betrachtet. Nur wenn keine gemeinsame Anschrift vorliegt, eine getrennte Zusendung des Steuerbescheids beantragt wurde oder zwischen den Ehepartnern Meinungsverschiedenheiten vorliegen, wird der Steuerbescheid an die Verheirateten getrennt versandt.

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.