Kalte Mietwohnung: Welche Rechte hat der Mieter?

Mietvertrag Symbolbild Modellhaus_shutterstock_288805928_Andrey Popov

Der Winter hat uns im Griff. Das betrifft manchmal auch die Wohnung. Unter gewissen Umständen. (Foto: Andrey Popov / shutterstock.com)

Angesichts der frostigen Temperaturen gibt es derzeit viel Streit um die Beheizung von Mietwohnungen.

Manche Mieter brauchen tropische Temperaturen, um sich wohl zu fühlen. Müssen Sie dies gewährleisten? Nein!

Wie kalt darf es sein? Diese Rechte hat der Mieter

Es gilt ein objektiver Maßstab: Während der Heizperiode, vom 1. Oktober bis 30. April, müssen Sie als Vermieter in einer Mietwohnung eine Mindesttemperatur zwischen 20 und 22 Grad Celsius gewährleisten.

Allerdings müssen Sie nicht ganztägig diese Temperaturen einhalten.

Nachts, zwischen 23.00 bzw. 24.00 Uhr und 6.00 Uhr, sind 18 Grad Celsius ausreichend.

Mindesttemperatur nicht erreicht: Mieter kann Miete mindern

Wird die Mindesttemperatur von 20 bis 22 Grad Celsius im Winter nicht erreicht, liegt ein Mangel der Wohnung vor.

Als Vermieter sind Sie verpflichtet, einen solchen Mangel zu beseitigen, ansonsten kann Ihr Mieter die Miete mindern.

Wird es in Ihrer Mietwohnung nur maximal 18 Grad Celsius warm, kann Ihr Mieter eine Mietminderung von bis zu 20 Prozent durchsetzen.

Fällt die Heizung bei Minusgraden im Winter komplett aus ist eine Mietminderung von bis zu 100 Prozent möglich.

Ist Ihre Mietwohnung dauerhaft kalt und drohen dem Mieter Gesundheitsschäden, ist der sogar berechtigt, das Mietverhältnis fristlos zu kündigen.

Vermeiden Sie daher eine zu kalte Mietwohnnung.

Mietvertrag Symbolbild Modellhaus_shutterstock_288805928_Andrey Popov

Extreme Hitze: Dann kann die Miete gemindert werdenExtreme Hitze in der Mietwohnung kann ein Grund für eine Mietminderung sein. Wir erklären ab wann die Miete gemindert werden kann. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Dr. Tobias Mahlstedt
Von: Dr. Tobias Mahlstedt. Über den Autor

Dr. Tobias Mahlstedt ist Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und seit vielen Jahren der Chefredakteur von „VermieterRecht aktuell“, von „Der Immobilien-Berater“ und von „Der Eigentümer-Brief“. In seiner Kanzlei in Berlin-Charlottenburg bearbeitet er das gesamte Recht „rund um die Immobilie“. Daneben ist er als Fachautor zahlreicher Publikationen zum Immobilienrecht sowie als Referent und Wirtschaftsmediator in diesem Bereich tätig.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Dr. Tobias Mahlstedt. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz