MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Industrielle Revolution in Frankreich: Die Nachzügler

Die Industrielle Revolution in Europa kennzeichnet den Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft. Bis heute ist sie eines der bedeutendsten Ereignisse in der Geschichte Europas. Die Industriegesellschaften der europäischen Länder sind aus der Industriellen Revolution hervorgegangen und bis in die Gegenwart hinein geblieben.

Die Erfindung der Dampfmaschine und daraus resultierenden Fortschritte im Bergbau, der Textilindustrie, der Eisenbahn und in der Schifffahrt trieb zunächst in England, dann in ganz Europa die industrielle Entwicklung voran. Die Industrialisierung in Frankreich verlief wesentlich langsamer als in seinen Nachbarländern.

Während Großbritannien und Deutschland sehr rasant zu leistungsstarken Industrienationen wurden, ließ der Wirtschaftsschub in Frankreich sehr lange auf sich warten. Die langsame industrielle Entwicklung in Frankreich hat mehrere Gründe, die viel über die politische und wirtschaftliche Situation Frankreichs im 18. und 19. Jahrhundert aussagen.

Situation in Frankreich zu Beginn der Industriellen Revolution

Den Anfang machte die Industrielle Revolution in England, wo 1711 erstmals eine Dampfmaschine entwickelt wurde. Die politische und gesellschaftliche Situation in Frankreich zu dieser Zeit war noch geprägt von der Französischen Revolution und den napoleonischen Kriegen. Nach den Anstrengungen und Wirrungen des Krieges herrschte in Frankreich noch nicht die nötige Risikobereitschaft, in neue Unternehmen und Technologien zu investieren.

Die napoleonische Kontinentalblockade hatte eine Abschirmung des französischen Binnenmarktes gegenüber Großbritannien hervorgerufen. Diese wurde durch die protektionistische Zoll- und Tarifpolitik der Nachkriegszeit im Wesentlichen beibehalten. Allerdings führte sie dazu, dass ein Wirtschaftsschub ausblieb und es wegen der geringen Konkurrenz nur wenige Anreize für Modernisierungen gab.

Der Merkantilismus legte den politischen Grundstein für die Industrialisierung Frankreichs. Merkantilismus und die Wirtschaftspolitik im Absolutismus gelten als wichtige Meilensteine Frankreichs auf dem Weg zur Industriellen Revolution.

Die Nachwirkungen der Französischen Revolution sorgten dafür, dass Frankreich in vielen Lebensbereichen bodenständig blieb und neue Aufbrüche ins Unbekannte scheute. So blieb zum Beispiel die Erfindung der Dampfmaschine in Frankreich zunächst folgenlos, während Deutschland sie schnell für seine Industrie nutzte und weiterentwickelte.

Wie verlief die Revolution in Frankreich?

Erst Anfang des 19. Jahrhunderts war Frankreich so weit, die Neuerungen aus der in England und Deutschland bereits stattfindenden Industriellen Revolution für sich zu entdecken. Die Dampfmaschine wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts im Textilsektor eingesetzt. Obwohl die Textilindustrie in Frankreich ohnehin schon sehr stark war, erlebte diese durch den Einsatz der neuen Maschine einen ungeahnten Aufschwung.

Die Modernisierung der Textilbranche löste große Begeisterung und Aufbruchsstimmung aus und gilt daher als Grundlage für die Industrialisierung. Nun erreichten die in der Industriellen Revolution entstandenen Erfindungen von großer Bedeutungauch die französische Wirtschaft.

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war nun auch Frankreich Teil der europäischen Industriellen Revolution. Durch Wirtschaftsabkommen mit anderen Ländern öffnete es auch politisch seine Grenzen.

Durch den Kauf strategisch wichtiger Kolonien und Treffen mit internationalen Vertretern versuchte Frankreich allmählich, seine Vormachtstellung in Europa wieder zu gewinnen.

Industrialisierung in Frankreich: Zusammenfassung

Die Industrielle Revolution in Frankreich ging sehr langsam von statten und reichte auch bis Mitte des 19. Jahrhunderts nicht an die Ausmaße in den Nachbarländern heran. Das geringe wirtschaftliche Wachstum hatte auf die finanzielle Lage Frankreichs und dessen Machtstellung in Europa negative Auswirkungen.

Die Bevölkerung war von der geringen Industrialisierung kaum negativ betroffen. Im Gegenteil: Während durch den zunehmenden Einsatz von Maschinen in England und Deutschland sehr viele Arbeitsplätze wegfielen, trat dieses Phänomen in Frankreich kaum auf.

13. Oktober 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.