MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Personengesellschaften in Deutschland in der Übersicht

Sobald sich mindestens zwei natürliche oder juristische Personen zusammenschließen wollen, um ein gemeinsames geschäftliches Ziel zu verfolgen, entsteht automatisch eine Personengesellschaft.

Diese gilt nicht selbst als juristische Person. Sie verfügt jedoch über eine eingeschränkte Rechtsfähigkeit. Wer eine Personengesellschaft gründen möchte, sollte sich die Übersicht anschauen, welche Varianten es gibt.

Eine Personengesellschaft kann Rechte und Verbindlichkeiten eingehen. Eine Kapitalgesellschaft haftet dagegen nur mit ihrem Vermögen. Bei der Personengesellschaft gilt, dass die Gesellschafter unbeschränkt mit dem Gesellschaftsvermögen und ihrem Privatvermögen haften. Das Risiko ist also deutlich größer.

Die einzige Ausnahme bildet hierbei die Kommanditgesellschaft. Sie kann eine Haftungssumme eintragen lassen, die als Obergrenze dient.

Häufige Formen der Personengesellschaften

Die Personengesellschaften-Übersicht ergibt für Deutschland folgendes Bild: An erster Stelle der typischen Personengesellschaften steht die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist im §705 ff. BGB geregelt.

Diese Rechtsform setzt nicht zwingend den Betrieb eines Handelsgewerbes voraus. Es geht vielmehr nur darum, gemeinsam ein Zeil zu erreichen. Dies muss also nicht immer mit dem Handel von Waren zu tun haben.

In der Personengesellschaften-Übersicht folgen als nächstes die reinen Personenhandelsgesellschaften. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei immer um Rechtsformen für ein Handelsgewerbe. Hier gibt es die Offene Handelsgesellschaft (OHG) oder mit ähnlichem Namen die altertümliche GmbH & Co. OHG. Darauf folgt die Kommanditgesellschaft (KG), die auch als GmbH & Co. KG zu finden ist.

Weitere Personengesellschaften

Neben den oben genannten, gibt es noch die Partnerschaftsgesellschaft (PartG) im Bereich der freien Berufe. Diese übt ebenfalls kein Handelsgewerbe aus. Darüber hinaus gibt es in Deutschland noch die Partenreederei, die Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV) und die sogenannte Stille Gesellschaft.

Letztere kommt in der Regel als stille Beteiligung vor, d.h. ein Partner tritt als Investor auf und ist nur am Gewinn beteiligt, während der andere Gesellschafter das alleinige Bestimmungsrecht über den Betrieb erhält.

Unterschied zwischen Personengesellschaft und Kapitalgesellschaft

In der Regel geht es bei einer Personengesellschaft primär um gemeinsame Handelsgeschäfte. Falls man eine Personengesellschaft aus der Übersicht wählt, mit der man keinen Handel betreiben möchte, bleibt immer noch ein gemeinsames Ziel. Das haben Kapitalgesellschaften wie AG und GmbH zwar auch, allerdings steht hierbei das Kapital im Mittelpunkt und der Handel kommt – wenn überhaupt – an zweiter Stelle.

Personengesellschaften: Übersicht

Personengesellschaften sind keine juristischen Personen im Sinne des Gesellschaftsrechts. Allerdings werden sie vom Verfassungsrecht als juristische Personen anerkannt und haben somit gewisse Grundrechte. Wie die Übersicht zeigt, zeichnen sich also Personengesellschaften dadurch aus, dass die Gesellschafter im Vordergrund stehen. So schön das klingen mag – dadurch sind sie auch sofort in der Schusslinie, wenn es um die Haftung geht.

Zudem werden die Gesellschafter namentlich im Handelsregister verzeichnet. Somit kann jeder Handelspartner auch Einblick bekommen, wie viele Gesellschafter es gibt.

Grundsätzlich sollte man in Verträgen explizit festlegen, was mit dem Anteil der Personengesellschaft passieren soll, falls einer der Gesellschafter stirbt. Insbesondere wenn es nur 2 Gesellschafter gibt und dann nur einer übrig bleiben würde – schließlich müssen sich für eine Personengesellschaft immer mindestens 2 Personen zusammenschließen.

Bei Personengesellschaften führen die Gesellschafter die Geschäfte und es ist kein Mindestkapital vorgesehen. Was alle Personengesellschaften von den Kapitalgesellschaften noch unterscheidet, ist die Tatsache, dass die Gesellschafter Einkommensteuern bezahlen. Kapitalgesellschaften hingegen bezahlen Körperschaftssteuern. Allerdings kann die Personengesellschaft auch der Gewerbesteuer unterliegen.

16. Oktober 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.