MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Derivate – Was ist das?

Der Begriff “Derivate” bedeutet nichts anderes als:

“Als Festgeschäfte oder Optionsgeschäfte ausgestaltete Termingeschäfte, deren Preis unmittelbar oder mittelbar abhängig ist vom Börsen/Marktpreis des zugrundeliegenden Underlyings”.

So lautet die Definition nach Kreditwesengesetz und Wertpapierhandels-gesetz. Im Grunde genommen ist der Derivatemarkt der Terminbörsenmarkt.

Als Instrumente kommen in der Regel Optionen auf folgende Underlyings in Frage: Wertpapiere/Aktien, Rohstoffe, Geldmarktinstrumente/Anleihen, Waren, Edelmetalle, Devisen und Zinssätze.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Wofür brauche ich das?

Der Derivatemarkt bietet dem Anleger eine unendlich große Vielfalt an Investitionsmöglichkeiten außerhalb des „normalen“ Marktes. Er kann beispielsweise seine positive oder negative Meinung zu einem Underlying* vielfältig in ein Invest umsetzen.

Durch die Möglichkeit des Kaufs und auch Verkaufs von Calls und Puts, der freien Wahl des Basispreises, der freien Wahl der Laufzeit und der Kombination von mehreren dieser Instrumente ist es dem Anleger möglich, so ganz gezielt eine Strategie nach seinem eigenen Dafürhalten und eigenem Risiko zu konstruieren.

Um am Derivatemarkt agieren zu können, muss der Anleger die  Termingschäftsfähigkeit* besitzen.

Beispiel: DTB/EUREX

An der DTB, die 1998 mit der schweizerischen SOFFEX zur Eurex wurde, gibt es beispielsweise Calls und Puts auf die Dax30-Titel, die MDax-Titel, den Dax-Index, den MDax-Index, dem Bundfuture, auf verschiedene Zinsfutures, auf den EURO-STOXX50, auf Aktien des EURO-STOXX50 und dem SMI und noch mehr.

Anleger haben hier die Möglichkeit, sich mit derivativen Instrumenten abzusichern oder individuelle spekulative Anlagestrategien zu konstruieren.

Bsp: Kauf Put Dax 6700 Dezember 2012

Der Investor kauft einen Put auf den Dax-Index mit der Basis 6.700. Er will sich damit gegen fallende Kurse absichern. Entweder er sichert damit seine bestehenden Aktienpositionen ab oder er spekuliert auf fallende Kurse. Preis zurzeit etwa 520 Euro.

Der Investor kann also sicher sein, dass er bei einem Crash ab Daxstand 6180 Euro am 21.12.2012 einen Profit macht.

Wenn er nur eine spezielle Aktie absichern will, so bietet der Derivatemarkt auch Instrumente für eine einzelne Aktie.

Im Grunde genommen stehen Absicherung und Spekulation im Vordergrund des Derivatemarktes.

9. Februar 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten Chancen-Investor und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!