Menü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2016 . . . Download hier ➜

Die 5 wichtigsten Exportprodukte der USA

Die Prognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur US-Wirtschaft wurden für die nächsten Jahre nach oben korrigiert. Dieser Aufwärtstrend ist vor allem durch die anhaltende Niedrigzinspolitik der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) zu erklären.

Nach China findet sich die USA als Vizeweltmeister in der Rangliste der stärksten Exportländer wieder. Unter den Top 5 der wichtigsten Exportprodukte der USA finden sich allerlei höchst komplexe technische Wirtschaftsgüter. Know-How in Sachen Technik kann man den USA also wirklich nicht absprechen, doch wird auch nach 40 Jahren immer noch regelmäßig ein Handelsbilanzdefizit nachgewiesen.

Platz 5: Gasturbinen (2,4%)

Im Ranking der 5 wichtigsten Exportprodukte der USA finden sich Gasturbinen wieder. Gasturbinen sind vielfältig einsetzbar, sowohl im Hubschraubertriebwerk, in Kraftwerken und Lokomotivantrieb oder als Antriebsaggregat für Panzer.

Aufgrund der hohen Entwicklungs- und Produktionskosten gibt es weltweit nur wenige Hersteller von Gasturbinen. General Electric (GE) aus den USA zählen zu diesen wenigen Spezialisten.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots....

  • Die IND & COMM BANK OF CHINA ist die teuerste Bank der Welt
  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Cemex (Mexico), drittgrößter Zementhersteller der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • GAZPROM (Russland) die Nummer 3 der Welt
  • Und Petrobras (Brasilien), die Nummer 4 weltweit

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Platz 4: pharmazeutische Produkte (3,1%)

Zu den Topexporten der USA gehören verpackte Medikamente. Import und Export von Medikamenten nehmen immer weiter zu, eine große Herausforderung stellt hierbei auch die richtige Verpackung dar. Denn bei einer falschen Verpackung kann auch der beste Wirkstoff nicht helfen.

Die USA erfüllt die internationalen Standards beim Export von verpackten Medikamenten – somit landet dieses Wirtschaftsgut auf dem 4. Platz der Top 5 Exportprodukte aus den USA.

Platz 3: Luftfahrzeuge (3,2%)

Knapp vor den Medikamenten in die Top 3 gerückt sind die aus den USA exportierten Luftfahrzeuge. Hierzu zählen Flugzeuge, Hubschrauber und auch Raumfahrzeuge.

Platz 2: raffiniertes Öl (4,2%)

Der Export von Erdölerzeugnissen aus der Raffinerie findet sich mit 4,2% auf dem 2. Platz der Top-Exportgüter wieder. Durch Reinigung und Destillation des Erdöls in riesigen Raffinerien entstehen Produkte wie Ottokraftstoff, Dieselkraftstoff, Heizöl und Kerosin.

Platz 1: Autos (4,4%)

Zwar liegen die Importzahlen von Automobilen in die USA prozentual fast doppelt so hoch wie die Exportzahlen, dennoch liegt dieses Wirtschaftsgut auf dem 1. Platz der Exportprodukte aus den USA.

Hierbei ist besonders der Automobilhersteller General Motors (GM) hervorzuheben. General Motors zählt zu den größten Automobilkonzern der Welt und ist zudem mit regionalen Marken wie Opel in Europa vertreten.

Großes Handelsbilanzdefizit

Die USA kämpfen seit den 1970er Jahren gegen ihr alljährliches Handelsbilanzdefizit. Dieses Defizit hat mehrere Ursachen: zum einen ist die amerikanische Wirtschaft stärker gewachsen als die Wirtschaft ihrer Handelspartner. Die Folge war eine höhere inländische Nachfrage nach Exportgütern als eine ausländische Nachfrage nach amerikanischen Produkten.

Zum anderen legen viele Amerikaner Wert auf ausländische Waren. Insbesondere am Automarkt ist dieses Phänomen zu erkennen. Eine kleine Abhilfe verspricht derzeit der schwache Dollarkurs gegenüber dem Euro. Amerikanische Güter werden so automatisch erschwinglicher für den Konsumenten, was den Verkauf von einheimischen Produkten fördern könnte.

22. September 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sonja Hüsken. Über den Autor

Schon vor ihrem Studium der Volkswirtschaftslehre beschäftigte sich Sonja Hüsken intensiv mit dem Zusammenspiel von Politik und Wirtschaft und der Frage nach der richtigen Vorsorge. Immer im Fokus: Der Mehrwert der Information für den Leser.