MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Derivate-Preise: Dividenden und ihr Einfluss

Die Dividendensaison läuft auf Hochtouren. 19 der 30 DAX-Konzerne halten im Mai ihre Hauptversammlungen ab und schütten ihre Dividenden aus.

Insgesamt werden in den Monaten April und Mai mehr als 80% der Ausschüttungen ausgezahlt.

Was passiert mit dem Kurs meines Zertifikats?

Für Aktionäre ist der Fall klar: Die Dividende wird vom Kurs abgeschlagen und dem Konto gutgeschrieben. Für Zertifikate-Inhaber dagegen stellt sich die Frage: Was passiert mit dem Kurs meines Zertifikats?

Zertifikate-Inhaber müssen keine Verluste befürchten

Zunächst das Wichtigste vorab: Wenn Sie ein Zertifikat auf einen Basiswert in Ihrem Depot haben, bei dem die Dividende vom Kurs abgeschlagen wird, müssen Sie keine Verluste befürchten.

Wie der Dividendenabschlag im Preis eines Zertifikats berücksichtigt wird, ist dabei aber von Produkt zu Produkt unterschiedlich. Bei Knock-Out-Zertifikaten mit unbegrenzter Laufzeit werden die Konditionen angepasst


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Kein Einfluss auf den Kurs des Zertifikats

Zunächst zu den Hebel-Zertifikaten. Bei Knock-Out-Papieren mit unbegrenzter Laufzeit passt der Emittent am Tag des Dividendenabschlags die Konditionen an.

Das heißt, Basispreis und Knock-Out-Schwelle verringern sich um die Höhe des Dividendenabschlags. Auf den Kurs des Zertifikats hat die Ausschüttung der Dividende somit keinerlei Einfluss, er bleibt davon also völlig unbeeinflusst.

Bei Optionsscheinen wird die zu erwartende Dividende fortlaufend eingepreist

Anders ist es bei Knock-Out-Papieren mit fester Laufzeit. Hier wird die zu erwartende Dividende bereits vor der Ausschüttung fortlaufend eingepreist. Am Tag der Ausschüttung kommt es aber auch hier zu keinem Kursabschlag.

Die Vorgehensweise ist also die gleiche wie bei Optionsscheinen. Auch hier wirkt sich die zu erwartende Dividende kontinuierlich auf den Preis aus – nicht erst, wenn die Ausschüttung erfolgt.

Ein Abschlag am Tag der Dividendenzahlung findet nicht statt. Dies gilt im Übrigen auch für die sogenannten Discount-Zertifikate.

Vorsicht bei Index-Zertifikaten

Zu guter Letzt möchte ich noch auf die sehr beliebten Index-Zertifikate eingehen, mit denen Anleger die Entwicklung eines Index eins zu eins nachvollziehen können. Bei ihnen hängt es davon ab, ob es sich bei dem Index um einen Performance- oder einen Kurs-Index handelt.

Bei einem Performance-Index wie dem DAX gehen die ausgeschütteten Dividenden in die Entwicklung mit ein, bei einem Kurs-Index dagegen nicht.

Kurs- oder Performance-Index?

Setzen Sie mit einem Index-Zertifikat auf einen Performance-Index wie den DAX, entgehen Ihnen also keine Dividenden, die von den im Index enthaltenen Unternehmen ausgeschüttet werden. Bezieht sich das Zertifikat auf den Kurs-Index, gehen die Ausschüttungen dagegen verloren.

Achten Sie daher immer darauf, ob sich ein Index-Zertifikat auf den Kurs- oder den Performance-Index bezieht, denn diese Information kann Ihnen bares Geld bringen.

 Mehr zum Thema: Dividenden: Wissenswertes im Überblick

9. Mai 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.