MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Warren Buffett Biographie – Paradebeispiel eines Investors

Warren Buffett ist einer der erfolgreichsten Investoren des 20. Jahrhunderts. Wegen seines guten Geschäftssinnes bezeichnet man ihn auch als Orakel oder Zauberer von Omaha, seiner Heimatstadt.

Er ist Vorstandsvorsitzender und Hauptaktionär der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway.

Warren Buffets Biographie zeigt beispielhaften Geschäftssinn

Mit einem geschätzten Privatvermögen von 44 Milliarden $ war er 2012 laut dem Magazin Forbes der drittreichste Mann der Welt.

99% seines Vermögens will Buffett jedoch vor oder nach seinem Tod an wohltätige Stiftungen verschenken, wie er 2006 ankündigte. 5 Sechstel seines Besitzes will er an die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung geben.

Deren Ziel ist es unter anderem, Menschen weltweit einen besseren Zugang zum Gesundheits- und Bildungswesen zu verschaffen.

Einen ausgeprägten Geschäftssinn findet man schon in den frühen Jahren von Warren Buffetts Biographie wieder.

Er wurde am 30. August 1930 in Omaha, Nebraska, als 2. von 3 Kindern geboren. Schon in seiner frühen Kindheit verbrachte er viel Zeit im Laden seines Vaters, der selbst Aktienhändler war.

Im Alter von 11 Jahren tätigte Buffett seine erste Investition: Er kaufte drei Anteilsscheine des Unternehmens Cities Services zum Preis von 38 $ pro Stück.

Mehr zum Thema: Erfahren Sie hier mehr über den Erfolg von Warren Buffett

Deren Kurs fiel zunächst auf 27 $. Doch der Junginvestor behielt seine Aktien, bis der Preis wieder auf 40 $ anstieg.

Im Nachhinein ärgerte sich Buffett jedoch über den voreiligen Verkauf: Der Kurs stieg später auf 200 $ an. Das habe ihm gezeigt, dass sich langfristige Investitionsstrategien lohnen, so der Investor.

Beeinflusst von der Fundamentalanalyse

Buffett studierte an der Universitäten von Pennsylvania und Nebraska-Lincoln. Im Jahr 1951 machte er an der Columbia University in New York seinen Master in Volkswirtschaftslehre.

Einer seiner Lehrer beeinflusste den Junginvestoren während seines Studiums besonders: Benjamin Graham.

Er ist der Vater der Fundamentalanalyse. Derzufolge vergleicht man den Börsenwert eines Unternehmens mit seinem sogenannten intrinsischen Wert – also den betriebswirtschaftlichen Daten und dem ökonomischem Umfeld.

Liegt der intrinsische Wert über dem Kurswert, gibt es eine sogenannte Sicherheitsmarge. Dann ist mit einem Kauf ein Gewinn zu erzielen.

Nach seinem Abschluss arbeitete Buffett zunächst im Unternehmen seines Vaters, dann im Versicherungsunternehmen Geico von Benjamin Graham.

1952 heiratete er seine erste Frau Susan Buffett, die er während seines Studiums kennengelernt hatte. Zusammen bekamen sie 3 Kinder.

Warren Buffett Biographie: 1962 die erste Million

4 Jahre später gründete Buffett seine erste private Kommanditgesellschaft in seiner Heimatstadt Omaha: Buffett Partnership.

Durch diese und andere Teilhaberschaften verdiente Buffett 1962 seine erste Million $.

Mitte der 1960er Jahre wurde der Investor zum Mehrheitsaktionär der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway, die 2011 einen Umsatz von über 140 Billionen $ machte.

Ende der 1960er Jahre setzten Anleger an der Wallstreet vermehrt auf kurzfristige Kurssteigerungen und hochspekulative Aktien.

Dieses Verhalten kritisierte Buffett – genauso wie später die Investitionsblasen in den 2000er Jahren.

Berkshire Hathaway erwarb über die Jahre unter anderem Beteiligungen an dem Medienunternehmen Washington Post Company, am Getränkehersteller Coca Cola und am multinationalen Unternehmen Gillette.

Buffetts erste Frau Susan verließ ihn 1977. Die beiden blieben jedoch bis zu ihrem Tod 2004 befreundet.

Eine zweite Ehe ging Buffett 2006 im Alter von 76 Jahren mit Astrid Menks ein.

Und dennoch ein bescheidener Lebensstil

Warren Buffett ist für seinen bescheidenen Lebensstil bekannt. Er lebt mit seiner Frau noch immer in seinem Haus in Omaha, das er 1958 für 31500 $ gekauft hat.

Außer für seinen guten Geschäftssinn kennt man Buffett auch für seinen ausgeprägten Humor. Der schlägt sich unter anderem in den jährlichen Geschäftsberichten von Berkshire Hathaway nieder.

22. Februar 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Lisa Louis
Von: Lisa Louis. Über den Autor

Lisa Louis ist freie Journalistin in Paris. Sie hat internationale Volkswirtschaftslehre in Deutschland und Frankreich studiert. Mit ihrem Wissen hilft Sie Lesern bei grundsätzlichen Fragen der Geldanlage und der Privaten Vorsorge.