Nvidia-Aktie: Wie es nach den starken Zahlen weitergeht

Der Chip-Hersteller Nvidia liefert – und seine Aktie markiert einen neuen Rekordstand. Hier erfahren Sie alles Weitere zum Chip-Riesen: (Foto: 360b / shutterstock.com)

Mit Spannung blickten die Anleger auf die Zahlen des US-Chip-Herstellers Nvidia am vergangenen Freitag – kein Wunder, denn die Erwartungen waren hoch.

Immerhin ist der Chip-Hersteller ein absoluter Liebling der Anleger:

Alleine in den letzten beiden Jahren schossen die Papiere um mehr als 600% nach oben, auf Sicht von 5 Jahren stehen Kursgewinne von über 1.600% auf der Uhr.

Doch auch dieses Mal ist es dem Konzern gelungen, die hoch gesteckten Erwartungen zu erfüllen. Nach Vorlage der Geschäftszahlen kletterten die Papiere um weitere 5% nach oben.

Damit kommt das Technologie-Unternehmen mittlerweile auf einen Börsenwert von 126 Mrd. Dollar.

Nvidia pulverisiert Analysten-Schätzungen

Das hohe Wachstum der Vorquartale setzte sich unvermindert fort. So konnte Nvidia den Umsatz im 3. Quartal im Vergleich zum Vorjahr auf 2,64 Mrd. US-Dollar steigern.

Das entspricht nicht nur einer Steigerung von 32% zum vergleichbaren Vorjahres-Zeitraum, sondern lag auch um 280 Mio. € über den Erwartungen der Analysten.

Ähnlich stark fiel die Gewinn-Entwicklung aus. Der Reingewinn verbesserte sich um 55% auf 838 Mio. €. Pro Aktie blieb damit ein Gewinn von 1,33 Dollar hängen.

Spiele-Industrie sorgt für kräftigen Rückenwind

Groß geworden ist Nvidia mit Chips für die Spiele-Industrie. Dieses Geschäft boomt auch weiterhin und steuerte im 3. Quartal 59% zu den Gesamt-Erlösen bei.

Besonders gut lief es bei den Chips, die in der portablen Spielekonsole Switch von Nintendo zum Einsatz kommen.

Im Vergleich zum Vorjahres-Zeitraum explodierten diese Erlöse um 74%.

Den größten Zuwachs meldete der US-Konzern allerdings in seinem Geschäftsfeld mit Rechenzentren: Hier meldet Nvidia Einnahmen in Höhe von 501 Mio. Dollar (+109 %).

Für Sie zum Vergleich: Im Vorjahres-Quartal waren es lediglich 240 Mio. Dollar.

Chinesischer Automarkt wächst zweistellig - Daimler profitiertVon Krise keine Spur: Der chinesische Automarkt wächst zweistellig und Daimler wächst kräftig mit.  › mehr lesen

Nividia liefert Gehirn für selbstfahrende Autos

Ein Grund für den Hype um die Aktie dürfte aber v. a. die Fortschritte bei Roboter-Autos sein. Denn der Chip-Riese meldete zuletzt deutliche Fortschritte.

Bislang bediente Nvidia mit seinem Drive PX 2-System viele Automobil-Hersteller, die an autonomen Fahrzeug-Systemen arbeiten, darunter Volkswagen, Daimler und Toyota.

Jetzt hat Nvidia mit Drive PX Pegasus ein gewaltiges Update vorgestellt, das im kommenden Jahr auf den Markt kommt.

Es ist in der Lage mehr als 320 Bio. Operationen pro Sekunde zu verarbeiten – und damit 10x leistungsfähiger als PX 2.

Laut dem Konzern reicht das aus, um ein selbstfahrendes Fahrzeug der Stufe 5 zu ermöglichen, das unter allen möglichen Bedingungen autonom fahren kann.

Die Luft wird dünner – Wachstumsraten werden sich abschwächen

Im laufenden Quartal erwartet Firmenchef Jensen Huang einen Umsatz-Anstieg von 22% auf 2,65 Mrd. Dollar.

Der Gewinn je Aktie soll unterdessen um 8% auf 1,08 Dollar nach oben klettern.

Ohne Frage: Nvidia ist eine beeindruckende Erfolgsgeschichte. Das Unternehmen hat sich in zahlreichen Wachstumsmärkten positioniert.

Allerdings spiegelt die Bewertung einen Großteil der Phantasie bereits wieder.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) liegt bei über 50. Zugleich können Sie davon ausgehen, dass die Konkurrenz wie Intel nicht schläft und Nvidia nicht kampflos das Feld überlässt.

Auf Grund der deutlich gestiegenen Firmengröße werden naturgemäß die Wachstumsraten nachlassen.

Die deutlich gestiegenen Erwartungen machen die Aktie anfällig für Rückschläge, sollten die Anleger-Hoffnungen einmal nicht erfüllt werden können.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.