Netflix: Nur ein vorübergehender Rücksetzer?

Netflix RED – shutterstock_1051516433

Die Netflix-Aktie ist nach der Zahlenvorlage zeitweise mächtig unter Druck geraten. Der Aufwärtstrend ist bislang aber nicht in Gefahr. (Foto: Harry Wedzinga / shutterstock.com)

In den vorangegangenen Quartalen hatte Anlegerliebling Netflix die Analystenerwartungen in schöner Regelmäßigkeit pulverisiert und vor allem mit starken Zuwächsen bei den Abonnentenzahlen geglänzt. Im zurückliegenden zweiten Quartal konnte die Online-Videothek die hohen Erwartungen jedoch nicht erfüllen.

Die erste Reaktion war heftig, im Handelsverlauf konnte sich die Aktie jedoch deutlich erholen. Einmal mehr zeigt sich, dass nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird. Doch selbst wenn die Netflix-Aktie sich jetzt erst einmal eine Pause gönnen sollte, wäre das kein Beinbruch. Schließlich ist der Netflix-Kurs, seit ich Ihnen den Titel vor einem Jahr als aussichtsreichen Trend-Wert vorgestellt habe, in der Spitze um 130% gestiegen.

Netflix: Weltweit führender Video-Streaming-Dienst

Für diejenigen unter Ihnen, die Netflix nicht kennen sollten, möchte ich Ihnen das Unternehmen zunächst nochmals kurz vorstellen. Die US-Gesellschaft wurde im Jahr 1997 als Online-Videothek gegründet. In der Anfangszeit wurden die DVDs noch per Post an die Kunden verschickt.

Heute ist der Konzern aus Los Gatos in Kalifornien der weltweit führende Video-Streaming-Anbieter. Mittlerweile hat Netflix gut 130 Mio. Kunden in mehr als 190 Ländern weltweit. Dank der rasanten weltweiten Expansion wächst das Unternehmen weiterhin kräftig.

Netflix verdient mehr als erwartet

Dementsprechend hoch waren die Erwartungen an den US-Konzern, der am Montagabend nach Börsenschluss seine Quartalsergebnisse präsentierte. Und diesmal gelang es Netflix nur teilweise, die Analystenschätzungen zu erreichen. Im zweiten Quartal stieg der Umsatz um 40% auf 3,9 Mrd. Dollar. Analysten hatten ein Plus von 41% prognostiziert.

Besser als erwartet schnitt Netflix beim Gewinn ab. Mit 384,3 Mio. Dollar verdiente der Konzern fast sechs Mal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Mit 85 Cents je Aktie wurden die Analystenschätzungen von durchschnittlich 79 Cents klar übertroffen.

Abonnentenzahlen bleiben hinter den Erwartungen zurück

Enttäuscht zeigten sich die Anleger dagegen von den Abonnentenzahlen. Auf dem Heimatmarkt gewann Netflix lediglich 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Mio. Im Vorfeld hatten Analysten mit einem Zuwachs von 1,2 Mio. in den USA und 4,97 Mio. weltweit gerechnet.

Netflix Logo RED_shutterstock_1054927745_Kaspars Grinvalds

Der Höhenflug der Netflix-Aktie geht weiterDie Netflix-Aktie ist einer der Highflyer der vergangenen Jahre. Die Chancen für eine Fortsetzung des Höhenflugs stehen gut. › mehr lesen

Auch der Ausblick enttäuschte. Für das laufende dritte Quartal rechnet Vorstandschef Reed Hastings mit 5 Mio. neuen Abonnenten. Analysten waren bislang von einem Zuwachs von 6,3 Mio. ausgegangen.

Netflix-Aktie kann die Verluste deutlich reduzieren

Wenngleich die extrem hohen Erwartungen nicht erfüllt wurden, lässt sich sagen: Netflix wächst nach wie vor äußerst rasant. Nach der Zahlenvorlage senkten zwar einige Analysten den Daumen. Einige hoben ihre Kursziele aber sogar an.

Auch bei den Anlegern setzte sich relativ schnell die Erkenntnis durch, dass die Zahlen doch nicht ganz so schlecht waren. Die Netflix-Aktie startete mit einem Minus von 14% in den Handel, konnte ihre Verluste aber stetig reduzieren. Am Ende blieb gerade noch ein moderates Minus von 5%.

Aufwärtstrend ist nicht in Gefahr

Die Tatsache, dass viele Käufer zugegriffen und den Kursrückgang zum Einstieg genutzt haben, ist ein positives Zeichen. Der Aufwärtstrend ist bislang nicht in Gefahr.

Solange die Haltezone zwischen 334 und 339 Dollar nicht unterschritten wird, stehen die Chancen gut, dass es bei einem vorübergehenden Rücksetzer bleibt und die Netflix-Aktie ihren dynamischen Aufwärtstrend schon bald fortsetzen kann.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Kelnberger
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.