Apple Aktie: Orientierungsjahr 2018

Die Apple Aktie notiert nahe ihres Allzeithochs, doch das Jubiläums-iPhone verkauft sich schwächer als erhofft. Wie wird Cook gegensteuern? (Foto: Francesco Marino - Fotolia)

Es wird kein leichtes Jahr für Apple. Das zeigt sich bereits kurze Zeit nach der Markteinführung des Jubiläums-iPhones im Herbst. Denn auch wenn der Konzern seinem Verkaufsschlager zum Zehnjährigen ein Rundum-Upgrade verpasst hat – die Nachfrage schwächelt.

Anstelle der ursprünglich angepeilten 50 Millionen iPhone X rechnet Apple selbst inzwischen nur noch mit Verkaufszahlen von 30 Millionen Stück im abgelaufenen Weihnachtsquartal, dem ersten Quartal in Apples Bilanzjahr 2018.

Wird Tim Cook gegensteuern?

Um die schwächere Nachfrage anzukurbeln wird bereits gemutmaßt, dass Apple den Preis für das mit 1.000 Dollar bislang teuerste iPhone bereits im Verlauf des ersten Halbjahrs senken könnte. Normalerweise geht Apple mit dem Preis erst runter, wenn das Nachfolgemodell angekündigt wird, was üblicherweise im September der Fall ist.

Es wird sich zeigen, wer in diesem Fall mehr Macht hat: der Kultkonzern, der Mondpreise für seine Produkte verlangen kann, die ihm trotzdem aus den Händen gerissen werden, oder der Markt, der einen Einstiegspreis von 1.000 Dollar für ein Telefon schlichtweg für zu hoch hält.

Sollte sich Apple der Marktmacht beugen und mit seinen eigenen Traditionen brechen, wäre das ein weiterer Schritt weg von der Mystifizierung und hin zum Normalo-Unternehmen – ein Weg, den Apple seit dem Tod von Gründer Steve Jobs nach und nach immer weiter vollzieht, beispielsweise durch die Einführung einer Dividende für die Anleger, die es unter Jobs wohl nie gegeben hätte.

Apple unter Zugzwang

Insgesamt steht Apple mehr und mehr unter Zugzwang. Das iPhone ist nach wie vor der wichtigste Gewinnbringer. Bricht hier die Nachfrage weg, hätte Apple ein gewaltiges Problem. Zumal sich die Konkurrenz in anderen Bereichen inzwischen Vorsprung erarbeitet hat: Wenn Apple demnächst seinen smarten Lautsprecher HomePod auf den Markt bringt, dürfte dieser es recht schwer haben, sich gegenüber Amazon Echo und Google Home durchzusetzen, die bereits seit Längerem verfügbar sind und sich großer Beliebtheit erfreuen.

Was also tun? Das „nächste große Ding“ ist zumindest für 2018 erst einmal nicht zu erwarten, größere Neuerungen bei iPhone und Co. dürften nach der Jubiläumsedition auch erst einmal ausbleiben.

Beobachter rechnen stattdessen damit, dass Apple seinen Service- und Dienstleistungsbereich weiter ausbauen dürfte, der bereits in den vergangenen Jahren an Bedeutung – auch für die Bilanz – gewonnen hat.

Apple Aktie: Meilenstein voraus

Einen Meilenstein dürfte hingegen die Apple Aktie im neuen Jahr erreichen: Der Weg ist nicht mehr weit bis zu einem historischen Rekord-Börsenwert von einer Billion Dollar. Zuletzt notierte die Apple Aktie mit rund 145 Euro oder 176 Dollar in der Nähe ihres Allzeithochs. Analysten gehen mit großer Mehrheit davon aus, dass der Kurs auch 2018 wieder steigen wird – schwächelnder iPhone Absatz hin oder her.

2018-01-12 Apple


Passives Einkommen 2018

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Wie Sie mit diesen 3 dividendenstarken ETFs gleich doppelt verdienen” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Hier klicken und erfahren wie Sie gleich doppelt verdienen und Gewinne vor dem Staat schützen...


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt